Autoreninterview

... mit Ute Frietsch und Bettina Bock von Wülfingen

1. »Bücher, die die Welt nicht braucht.« Warum trifft das auf Ihr Buch nicht zu?
Die Fragestellung dieses Buches zielt auf eine Lücke in den... >>>
... mit Ute Frietsch und Bettina Bock von Wülfingen

1. »Bücher, die die Welt nicht braucht.« Warum trifft das auf Ihr Buch nicht zu?
Die Fragestellung dieses Buches zielt auf eine Lücke in den Wissenschaften, deren Bearbeitung aus der Sicht vieler immer dringender wird. Der hier nun ins Zentrum gerückte Blick auf Reproduktion wurde wissenschaftstheoretisch bisher zugunsten von Innovation einerseits und zugunsten von Genetik andererseits vernachlässigt. Zugleich wird Erkenntnistheorie kaum jemals mit Differenz – auch im machttheoretischen Sinne – konfrontiert. Dafür war es nun Zeit.

2. Welche neuen Perspektiven eröffnet Ihr Buch?
Es kombiniert Fragen der Gender Studies, der Wissenschaftsgeschichte und der Philosophie. Erst so wird deutlich, wie weitgehend Konzepte der biologisch-sozialen Reproduktion nach dem Modell der Reproduktion von Wissen (in Kultur, Technologie und Wissenschaften) erstellt worden sind – und umgekehrt. So gibt es beispielsweise einen Zusammenhang zwischen der Bewertung von Wiederholung in Philosophie und Psychoanalyse und der jeweiligen Position zu ›Reproduktion‹ im kreatürlichen Sinne.

3. Welche Bedeutung kommt dem Thema in den aktuellen Forschungsdebatten zu?
Die Untersuchung von Reproduktion etabliert sich gegenwärtig als ein zentrales Forschungsthema.

4. Mit wem würden Sie Ihr Buch am liebsten diskutieren?
Mit Thomas Kuhn.

5. Ihr Buch in einem Satz:
›Eine Rose ist eine Rose ist eine Rose.‹ (Gertrude Stein) <<<


Bettina Bock von Wülfingen / Ute Frietsch (Hg.)

Epistemologie und Differenz

Zur Reproduktion des Wissens in den Wissenschaften

Welche Kategorien und Prozesse haben teil am Wandel der Reproduktion des Wissens? Und: Wie hat sich das Wissen über Reproduktion seinerseits geschichtlich gewandelt?
Dieser transdisziplinäre Band beleuchtet das Verhältnis von Wissen und Reproduktion in so unterschiedlichen Feldern und Räumen wie Labor, Weberei und Theater, Kritischer Weißseinsforschung, Anthropologie und Mathematik. Die Beiträge zeigen, dass auch die Entwicklung von Neuem Wiederholung und Differenz erfordert. Sie plädieren für ein reflektierendes »Wieder-Holen«, das Differenz produktiv macht.


 
Autorenbild Bock von Wülfingen, Bettina;Frietsch, Ute;(Hg.)

Bettina Bock von Wülfingen habilitiert sich mit einem wissenschaftstheoretischen und -historischen Projekt zu Ökonomie in der Biologie der Vererbung und Zeugung und lehrt Kulturwissenschaft an der Humboldt-Universität zu Berlin.
Ute Frietsch (PD Dr.) ist wissenschaftliche Mitarbeiterin im Forschungsschwerpunkt Historische Kulturwissenschaften an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und Privatdozentin im Fach Kulturwissenschaft an der Humboldt-Universität zu Berlin.

Homepage:
http://www2.culture.hu-berlin.de/horastaff/view2/229

Besprochen in:

Zentrum für transdisziplinäre Geschlechterstudien - Bulletin Info, 43 (2011), Patricia Treusch

Kulturwissenschaften, Gender Studies, Wissenschaftsgeschichte, Philosophie

Print 29,80 €

10/2010, 226 Seiten, kart.
ISBN 978-3-8376-1013-0

Artikel-Nr.: 1013

-1013-0: Bock v. Wülf./Frietsch (Hg.), Epistem.

Zur Reproduktion des Wissens in den Wissenschaften

 

Lieferzeit in der Regel 3-5 Werktage

 
 
 

E-Book 26,99 €

PDF-Download, 1,47 MB
03/2014, 226 Seiten
ISBN 978-3-8394-1013-4

Preise inkl. gesetzlicher MwSt.*

Weitere Titel

Über die Praxis des kulturwissenschaftlichen Arbeitens Ute Frietsch, Jörg Rogge (Hg.)
Über die Praxis des kulturwissenschaftlichen Arbeitens
Genetisierung der Zeugung Bettina Bock von Wülfingen
Genetisierung der Zeugung

Weitere Titel zum Thema

Wissenschaft

Weitere Titel aus der Reihe

GenderCodes