Auszeichnung:
Die dem Buch zugrunde liegende Dissertation wurde mit dem Tiburtius-Preis 2009 der Berliner Hochschulen ausgezeichnet.



Susanne Foellmer

Am Rand der Körper

Inventuren des Unabgeschlossenen im zeitgenössischen Tanz

Seit Beginn der 1990er Jahre liegt ein Fokus im Tanz auf der Materialität des Körpers in Bewegung. Fern von repräsentativen Gesten wird er verformt und dekonstruiert. Zunehmend ergibt sich dabei ein enger Zusammenhang zwischen fluktuierenden Körperkonzepten und dem Befund einer Patternbildung solcher künstlerischen Produktionen. Das Buch geht diesem Widerspruch nach und stellt dabei die Frage nach wissenschaftlichen Kategoriebedürfnissen neu.
In einem umfassenden Blick über zeitgenössischen Tanz, der auch Beispiele aus dem Ballett, den Grotesktänzen des 18. Jahrhunderts sowie den 1920er Jahren einbindet, wird das Unabgeschlossene als eine zentrale ästhetische Praxis herausgearbeitet, ohne sie jedoch systematisch zu fixieren. Besondere Aufmerksamkeit erhält der Topos des Grotesken als Grenz- und Analysefigur von Phänomenen des »unfinished«, die im Vergleich mit Künstlerinnen und Künstlern aus bildender Kunst und Performance Erkenntnisgewinne auch über die Tanzwissenschaft hinaus ermöglichen.


 

Susanne Foellmer (Dr. phil.) studierte Angewandte Theaterwissenschaft in Gießen, promovierte an der Freien Universität Berlin und ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am dortigen Institut für Theaterwissenschaft. Ihre Arbeitsschwerpunkte liegen im Tanz der 1920er Jahre sowie im Zeitgenössischen, mit Fokus auf Theoremen von Körper und Ästhetik sowie Tanz und die anderen Künste, insbesondere Film, Performance, Body und Visual Art.

»Foellmer bietet [...] einen breit gefächerten Diskussionsbeitrag zu aktuellen Debatten zum zeitgenössischen Tanz. Sie setzt sich mit vielen Angeboten auseinander und begründet ihre zustimmende oder ablehnende Position. Ihre These einer kunstästhetischen Verfestigung inszenatorischer Strategien und Muster in Choreographien für Zuschauer im Sinne eines unabgeschlossenen und grotesken Repertoires wird nachvollziehbar begründet und differenziert und praxisbezogen dargelegt. In diesem Sinne ist es ein Arbeitsbuch und Fundgrube für Choreographen, Tanzdramaturgen, Kuratoren, Tänzer, Journalisten und Tanzwissenschaftler. Sie werden hier viele Anregungen finden.«
Heide Lazarus, www.theaterforschung.de, 06.07.2010
Besprochen in:

tanzraumberlin, 9-10 (2009), Katrin Bettina Müller
NZZ, 10.12.2009
www.kultiversum.de, 4 (2011), Katja Schneider

Tanz- und Theaterwissenschaft, Kunstwissenschaft, Kulturwissenschaft

Print 39,80 €

07/2009, 476 Seiten, kart., zahlr. Abb.
ISBN 978-3-8376-1089-5

Artikel-Nr.: 1089

-1089-5: Foellmer, Am Rand der Körper

Inventuren des Unabgeschlossenen im zeitgenössischen Tanz

 

Lieferzeit in der Regel 3-5 Werktage

 
 
 

E-Book 38,99 €

PDF-Download, 12,90 MB
02/2015, 476 Seiten
ISBN 978-3-8394-1089-9

Preise inkl. gesetzlicher MwSt.*

Weitere Titel zum Thema

Körper, Tanz

Weitere Titel aus der Reihe

TanzScripte