Autoreninterview

... mit Karl-Josef Pazzini

1. »Bücher, die die Welt nicht braucht.« Warum trifft das auf Ihr Buch nicht zu?
Es werden viele Aspekte der Paradoxie von fiktionaler Planung des Lehrens, die notwendig... >>>
... mit Karl-Josef Pazzini

1. »Bücher, die die Welt nicht braucht.« Warum trifft das auf Ihr Buch nicht zu?
Es werden viele Aspekte der Paradoxie von fiktionaler Planung des Lehrens, die notwendig bleibt, und der zeitlichen Unkalkulierbarkeit der Effekte als Herausforderung beschrieben. Bildung und Lehren werden anders in Verbindung und Differenz gebracht als bisher üblich.

2. Welche neuen Perspektiven eröffnet Ihr Buch?
Es ermutigt, auf den Fetisch der Beherrschbarkeit von Lehre und deren Effekten zu verzichten.

3. Welche Bedeutung kommt dem Thema in den aktuellen Forschungsdebatten zu?
Kann aufzeigen, das es nicht quantitativ messbare Effekte von Lehre gibt.

4. Mit wem würden Sie Ihr Buch am liebsten diskutieren?
Mit erfahrenen Lehrern aller möglichen Institutionen und quantitav empirischen Bildungsforschern. <<<


Karl-Josef Pazzini / Marianne Schuller / Michael Wimmer (Hg.)

Lehren bildet?

Vom Rätsel unserer Lehranstalten

Bildung, so wird behauptet, sei zu einer zentralen Ressource geworden, die besser gefördert werden müsse. Der tief greifende Umbau von Schule und Universität gehorcht diesem ökonomischen Imperativ und verkehrt die Bildungsinstitutionen in berufspragmatisch ausgerichtete Lernanstalten. Der Lehrer wird zum apparativ-instrumentellen Faktor – als »Coach«, »Moderator« oder »Lernarrangeur«.
Jedoch: Lehren und Lernen sind nicht auf den apparativ geregelten Austausch von Daten reduzierbar. Bildung ist auf Beziehungen zwischen Subjekten, auf Affekte, Wünsche und Erfahrungen angewiesen. »Lehren bildet?« nimmt dieses Geflecht in seiner Rätselhaftigkeit aus verschiedenen Perspektiven in den Blick, um der »Bildungsreform« kritisch und produktiv zu begegnen.


 
Autorenbild Pazzini, Karl-Josef;Schuller, Marianne;Wimmer, Michael;(Hg.)

Karl-Josef Pazzini (Prof. Dr.), geb. 1950, arbeitet als Psychoanalytiker in Berlin und Hamburg. Er war von 1993 bis 2014 Professor für Bildende Kunst und Bildungstheorie an der Universität Hamburg.
Marianne Schuller (Dr. phil.) ist Professorin emerita am Institut für Neuere deutsche Literatur der Universität Hamburg. Sie lehrt an der HafenCity Universität Hamburg und als Gastprofessorin an verschiedenen Universitäten in den USA.
Michael Wimmer (Dr. phil.) ist Professor für Systematische Erziehungswissenschaft an der Universität Hamburg.

»Die beim Hamburger Symposium zum Thema Lehren bildet?
formulierten, interdisziplinären Aspekte machen auf eine ungute und für die Gesellschaft unzuträgliche Entwicklung aufmerksam: ›Anstatt zu lernen um zu leben, lebt er um zu lernen.‹«
Jos Schnurer, www.socialnet.de, 13.01.2011
Besprochen in:

www.lehrerbibliothek.de, 25.10.2010, Arthur Thömmes

Erziehungswissenschaft, Philosophie, Soziologie, Literaturwissenschaft

Print 29,80 €

08/2010, 338 Seiten, kart.
ISBN 978-3-8376-1176-2

Artikel-Nr.: 1176

-1176-2: Pazzini et al. (Hg.), Lehren bildet?

Vom Rätsel unserer Lehranstalten

 

Lieferzeit in der Regel 3-5 Werktage

 
 
 

E-Book 26,99 €

PDF-Download, 2,42 MB
03/2014, 338 Seiten
ISBN 978-3-8394-1176-6

Preise inkl. gesetzlicher MwSt.*

Weitere Titel

Bildung vor Bildern Karl-Josef Pazzini
Bildung vor Bildern
Schöne neue Bildung? Ingrid Lohmann, Sinah Mielich,...
Schöne neue Bildung?
Wahn – Wissen – Institution II Karl-Josef Pazzini, Marianne...
Wahn – Wissen – Institution II

Weitere Titel zum Thema

Bildung

Weitere Titel aus der Reihe

Theorie Bilden