Autoreninterview

... mit Kurt Röttgers

1. »Bücher, die die Welt nicht braucht.« Warum trifft das auf Ihr Buch nicht zu?
Sofern die Welt überhaupt noch Bücher braucht, sind heute vor allem solche... >>>
... mit Kurt Röttgers

1. »Bücher, die die Welt nicht braucht.« Warum trifft das auf Ihr Buch nicht zu?
Sofern die Welt überhaupt noch Bücher braucht, sind heute vor allem solche Bücher angesagt, die die disziplinären Festlegungen umspielen und unkonventionelle Perspektiven eröffnen. Das Essen ist, von wenigen Ausnahmen abgesehen, kein Thema der Philosophie gewesen. Der Geschmack ist in der philosophischen Ästhetik nicht auf das Schmecken, sondern im Überspringen dieses niederen Sinnes sogleich auf die vornehmeren Sinne des Sehens und Hörens bezogen worden. Von diesen Fesseln kann sich das Denken erst jetzt in der Postmoderne befreien.

2. Welche neuen Perspektiven eröffnet Ihr Buch?
1. (Philosopie-immanent:) Revision eines Bildes von Kant als eines Feindes von Glück und Sinnlichkeit zugunsten eines Übergangs von Ethik und Ästhetik auf der Grundlage der Anthropologie-Vorlesung. 2. (kulturwissenschaftlich:) Eröffnung der Möglichkeit einer philosophischen Reflexion von Kochen, Essen, Genießen und der Gemeinsamkeit der Tafelfreuden.

3. Welche Bedeutung kommt dem Thema in den aktuellen Forschungsdebatten zu?
Mit der spielerischen Anlehnung an die Struktur der Kant'schen Kritiken überschreitet das Buch die bisherigen Einseitigkeiten einer epistemologischen (Rigotti) und einer ethischen (Lemke) Thematisierung des Kulinarischen, vermeidet aber zugleich mit seiner Kant-Orientierung den hedonistischen Materialismus (Onfray) und lehnt sich am ehesten an einen strukturalistischen Sensualismus an (Serres).

4. Mit wem würden Sie Ihr Buch am liebsten diskutieren?
Mit Iris Därmann, Philosophin der Tischgesellschaft, mit dem Wissenschafts-Journalisten Gerd Scobel, mit Michel Serres, Mitglied der Académie française oder dem sinnenfreudigen Kant-Kenner Steffen Dietzsch.

5. Ihr Buch in einem Satz:
Ausgehend vom Vermissen der Vierten Kritik bei Kant werden in einem Dreischritt das Küchengeschehen, die Mahlzeit und die Gemeinsamkeit des Genießens philosophisch reflektiert. <<<


Kurt Röttgers

Kritik der kulinarischen Vernunft

Ein Menü der Sinne nach Kant

Kurt Röttgers bettet das gegenwärtige Interesse am Essen und Kochen in einen philosophischen Kontext ein, wertet so das Thema sinnlichen Schmeckens als philosophisches Thema auf und führt es bis zu einer Sozialphilosophie der Mahlzeit fort.
Der Buchtitel spielt auf Kants drei Kritiken an. Röttgers legt hier eine Beschreibung zum Projekt einer vielfach vermissten vierten Kritik vor, die an Kants Idee einer Verbindung von Sittlichkeit und Wohlleben anknüpft.
In spielerischer Weise wird die Gliederung der »Kritik der reinen Vernunft« aufgenommen und zu einer Ästhetik, einer Analytik und einer Dialektik des Kulinarischen ausgestaltet. Für den Leser ergibt sich damit die Chance, das Geschmacksurteil nicht ganz im Bereich zufälliger Meinungen zu belassen, sondern es zu reflektieren.


 
Autorenbild Röttgers, Kurt

Kurt Röttgers (Professor i. R.), lehrte bis 2009 an der FernUniversität in Hagen. Er ist Ehrenmitglied der Ungarischen Akademie der Wissenschaften und Mitherausgeber der »Sozialphilosophischen Studien« (transcript). Sein Forschungsschwerpunkt ist Sozialphilosophie.

Homepage:
www.fernuni-hagen.de/philosophie/philos2/

»Das Buch liefert wichtige Anhaltspunkte für das Verständnis der aktuellen Neuorientierung der Philosophie in Hinblick auf Körpergeschehen und Kulturentwicklung. Die Lektüre sei denen empfohlen, die Freude an Verbindungen zwischen philosophischer Einsicht und kulinarischem Genuss verspüren.«
Christian Denker, Journal Phänomenologie, 35 (2011)
»Ein philosophisch inspirierendes Buch, das mühelos ohne die berüchtigte Akademikersprache auskommt.«
Der Freitag, 16.07.2009
Besprochen in:
www.wdr3.de, 27.07.2009, Nicole Strecker
www.epikur-journal.at, 27.04.2010, Lothar Kolmer

Philosophie, Kulturwissenschaften, Soziologie, Ökotrophologie

Print 26,80 €

05/2009, 256 Seiten, kart.
ISBN 978-3-8376-1215-8

Artikel-Nr.: 1215

-1215-8: Röttgers, Kritik der kulinar.

Ein Menü der Sinne nach Kant

 

Lieferzeit in der Regel 3-5 Werktage

 
 
 

E-Book 23,99 €

PDF-Download, 1,47 MB
07/2015, 256 Seiten
ISBN 978-3-8394-1215-2

Preise inkl. gesetzlicher MwSt.*

Weitere Titel

Identität als Ereignis Kurt Röttgers
Identität als Ereignis
Das Soziale als kommunikativer Text Kurt Röttgers
Das Soziale als kommunikativer Text
Die Debatte um geistiges Eigentum Thomas R. Eimer, Kurt Röttgers,...
Die Debatte um geistiges Eigentum

Weitere Titel zum Thema

Sozialität, Ästhetik, Esskultur

Weitere Titel aus der Reihe

Edition Moderne Postmoderne