Stop Teaching!

Neue Theaterformen mit Kindern und Jugendlichen

Neue Theaterformen werden zunehmend mit Kindern und Jugendlichen erarbeitet, die als Akteure und als Experten ihres Alltags ernst genommen werden: Ihr Wissen, ihre Erfahrungen und Persönlichkeiten fließen ein – es geht nicht länger darum, sie durch Theater zu erziehen.

Die Arbeit mit Laien ist längst ein wichtiger Teil neuer Formen des professionellen Theaters geworden. Theater bekommt auf diese Weise wieder verstärkt den Charakter eines sozialen Experiments, in dem jeder Mensch mit seiner Persönlichkeit einen Beitrag leisten kann. Dadurch entstehen Freiräume für Kreativität jenseits pädagogischer Zielvorgaben. Dieser Band behandelt das Phänomen erstmals umfassend mit Beiträgen namhafter Wissenschaftler, Besprechungen von Stücken und Interviews mit Künstlern.

Inhalt

  1. Frontmatter

    Seiten 1 - 8
  2. Vorwort

    Seiten 9 - 12
  3. Stop Teaching! Theater als Laboratorium (a)sozialer Phantasie

    Seiten 15 - 46
  4. Paradoxe Verhältnisse Zum biopolitischen Kontext der Theaterarbeit mit Kindern und Jugendlichen

    Seiten 47 - 68
  5. Vom Hoffnungsträger zum Problemfall Kindheitsbilder im Theater für Kinder

    Seiten 69 - 90
  6. Müssen wir heute wieder machen, was wir selber wollen? Das Paradox beauftragter Selbstständigkeit

    Seiten 91 - 108
  7. Cabinet Particulier Ein separater Diskursraum für Jugendproduktionen?

    Seiten 109 - 124
  8. Fremdes in Bildung und Theater/Kunst

    Seiten 125 - 138
  9. Gemeinsam lernen Theaterpädagogik und ästhetische Erfahrung

    Seiten 139 - 154
  10. PROJEKTE UND ARBEITSWEISEN

    Seiten 155 - 156
  11. Versuchsanordnungen Vier Inszenierungen aus dem Genter Labor (Josse De Pauw, Tim Etchells, Gob Squad, Philippe Quesne)

    Seiten 157 - 184
  12. Zerstörungsphantasien mit Sahne Gedanken über die Zukunft

    Seiten 185 - 194
  13. Theater/Kunst mit Kindern Am Beispiel einer Performance mit Kindern von Eva Meyer-Keller und Sybille Müller

    Seiten 195 - 202
  14. Perspektive Hamburg - Eine städtische Intervention Ein Gespräch

    Seiten 203 - 220
  15. "Auswendiglernen kann doch jeder!" Fatzer für Kinder

    Seiten 221 - 234
  16. Ungewöhnliche Symptome der Jugend Samir Akika/Unusual Symptoms auf Augenhöhe mit jungen Akteuren

    Seiten 235 - 242
  17. Hell on Earth Ein paar Notizen über die Arbeit mit Constanza Macras/Dorky Park

    Seiten 243 - 250
  18. Mit Kindern arbeiten

    Seiten 251 - 256
  19. In (Re-)Aktion - Vermitteln Eine Untersuchung kritischer Praxen der Kunstvermittlung

    Seiten 257 - 268
  20. Jugendliche als Kollaborationspartner

    Seiten 269 - 274
  21. Zwischen Live-Art und Lebensraum

    Seiten 275 - 284
  22. Die Winterakademie am Theater an der Parkaue Berlin als Feldversuch künstlerischer Forschung mit Kindern und Jugendlichen

    Seiten 287 - 296
  23. Das Schultheater der Länder (SDL) Historische Entwicklung und strukturelle Aspekte

    Seiten 297 - 304
  24. Partnerschaft zwischen Jugendlichen und Künstlern unart - Jugendwettbewerb der BHF-BANK-Stiftung

    Seiten 305 - 312
  25. Kultur verändert Schulkultur Das "KulturTagJahr" der ALTANA-Kulturstiftung

    Seiten 313 - 320
  26. Abbildungsverzeichnis

    Seiten 321 - 324
  27. Autorinnen und Autoren

    Seiten 325 - 338
Mehr
29,99 € *

2014-10-01, 338 Seiten
ISBN: 978-3-8376-1408-4

Sofort versandfertig,
Lieferzeit 3-5 Werktage innerhalb Deutschlands

Preise inkl. Mehrwertsteuer. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details.

Mengenrabatt

Weiterempfehlen

Patrick Primavesi

Patrick Primavesi, Universität Leipzig und Tanzarchiv Leipzig, Deutschland

Jan Deck

Jan Deck, Regisseur und Kurator, Frankfurt a.M., Deutschland

»Primavesi und Deck haben mit ihrem Sammelband ein beeindruckendes Leporello von Beschreibungen neuer Formen im Kinder- und Jugendtheater aufgeklappt.«
Volker List, www.angewandte-theaterforschung.de, 20.06.2015
»Diese Publikation, die die Entwicklung pädagogischer Zugänge in Theater und Performance hin zu einem erweiterten Kunstbegriff aufnimmt, sich damit an den Rändern der Disziplin bewegt und wie ein Seismograph neuralgische Punkte offenlegt, hat das Potenzial, den Fachdiskurs im Spannungsfeld Theater – Performance – Bildung voranzutreiben und zu erweitern.«
Susanne Schittler, Zeitschrift für Theaterpädagogik, 66 (2015)
»Theaterpraktiker und Wissenschaftler erhalten mit der Lektüre [...] eine umfassende Kenntnis der aktuellen Diskussionen zur Praxis theatraler Bildung. Die Forderungen und Herangehensweisen, die für die Durchsetzung neuer Theaterformen mit Kindern und Jugendlichen notwendig sind, werden hier ausführlich aufgezeigt.«
Anabel Hogefeld, IXYPSILONZETT, 1 (2015)/www.theaterpolitik.de, 27.03.2015
»Wer es bisher noch nicht verinnerlicht hat, der begreift spätestens nach dem Studium des Werkes ›Stop Teaching!‹, in welche Richtung sich Laientheater mit und professionelles Theater für Kinder und Jugendliche entwickeln muss und soll.«
Ina Riedel, www.theaterforschung.de, 10.01.2015
Besprochen in:

ID/IN, 47 (2014), Grumpe-Aßmann
Schultheater, 21 (2015), André Studt
Kinder- und Jugenliteraturforschung 2014/2015, Thomas Bitterlich
www.socialnet.de, 22.08.2016, Hans Wolfgang Nickel
Autor_in(nen)
Patrick Primavesi / Jan Deck (Hg.)
Buchtitel
Stop Teaching! Neue Theaterformen mit Kindern und Jugendlichen
Verlag
transcript Verlag
Seitenanzahl
338
Ausstattung
kart., zahlr. Abb.
ISBN
978-3-8376-1408-4
DOI
Warengruppe
1586
BIC-Code
AN JNA ASD
BISAC-Code
PER011020 EDU040000 PER003000
THEMA-Code
ATD JNA ATQ
Erscheinungsdatum
2014-10-01
Auflage
1
Themen
Theater, Bildung
Adressaten
Kulturwissenschaften, Pädagogik, Medienwissenschaft
Schlagworte
Theater, Tanz, Performance, Pädagogik, Schule, Soziales Experiment, Bildung, Theaterpädagogik, Kulturelle Bildung, Kunstpädagogik

Unsere Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen bereitzustellen.

Datenschutzerklärung