Interview

... mit Angelika Bartl, Josch Hoenes, Patricia Mühr und Kea Wienand

1. »Bücher, die die Welt nicht braucht.« Warum trifft das auf Ihr Buch nicht zu?
Niemand muss wissen, ›warum Frauen... >>>
... mit Angelika Bartl, Josch Hoenes, Patricia Mühr und Kea Wienand

1. »Bücher, die die Welt nicht braucht.« Warum trifft das auf Ihr Buch nicht zu?
Niemand muss wissen, ›warum Frauen schlecht einparken‹, aber wenn Bilder des Hurrikan Kathrina alte Kolonialgeschichten an die Oberfläche spülen, die Künstler/-innengruppe CASUAL es Betrachter/-innen ermöglicht, auf einem Bett liegend ein Universum an Wortwolken {absolut invert} {tomboy} {Zami} zu betrachten oder Boltanskis und Brodskys künstlerische Arbeiten mit Schulfotografien an die Verbrechen der NS-Diktatur und der Militärjunta in Argentinien erinnern, dann entstehen Gefüge, die einen anderen Blick auf die Welt ermöglichen, zum Nachdenken und Hinterfragen anregen und Lust machen, sich einzumischen.

2. Welche neuen Perspektiven eröffnet Ihr Buch?
Die Beiträge des Buches werfen machtkritische Perspektiven auf Möglichkeitsräume und Wirkungsweisen von Bildern: Wie nehmen Bilder in unserem Leben Platz? In welcher Weise regulieren und ermöglichen sie Lebens(un)möglichkeiten? Wie affizieren und betreffen uns Bilder? Und wie lassen sich diese Affekte und Betroffenheiten wissenschaftlich und politisch denken?

3. Welche Bedeutung kommt dem Thema in den aktuellen Forschungsdebatten zu?
Unser Band insistiert darauf, dass Bilder nicht universell lesbar sind und als ontologische bestimmt werden können, sondern dass sie Bedeutungen und Wissensformationen produzieren, die kulturell wirkmächtig sind. Die Beiträge setzen sich (selbst-)kritisch und über tradierte Disziplinengrenzen hinaus, mit den Spannungsfeldern auseinander, in denen Bilder entstehen, agieren, zirkulieren und rezipiert werden. Eröffnet werden neue Perspektiven auf unterschiedliche, aber zusammenhängende Themen, die die aktuelle Debatte über visuelle Kultur und Machtstrukturen weiter anreizen.

4. Mit wem würden Sie Ihr Buch am liebsten diskutieren?
Horst Bredekamp, Carolyn Christov-Bakargiev, Michel Foucault.

5. Ihr Buch in einem Satz:
›Sehen‹ wird nach der Lektüre nicht mehr ›einfach so‹ möglich sein! <<<


Angelika Bartl / Josch Hoenes / Patricia Mühr / Kea Wienand (Hg.)

Sehen – Macht – Wissen

ReSaVoir. Bilder im Spannungsfeld von Kultur, Politik und Erinnerung

Kein Bild kommt aus dem Nichts oder bildet einfach ab – jedes Bild beruht immer schon auf Vor-Bildern. Als Teil kultureller und sozialer Ordnungen gestalten Bilder Macht- und Wissensstrukturen mit. Die Autorinnen und Autoren des Sammelbandes analysieren Bilderpolitiken in Bezug auf Erinnerungsprozesse, Heterosexismen und Rassismen: Wie legitimieren oder destabilisieren sie Macht? Wie überlagern und konterkarieren sich Erinnerungen in ihnen? Und wie lassen sich neue Lektüren produzieren?
Mit Beiträgen von Kerstin Brandes, Stephan Fürstenberg, Sabine Hark, Linda Hentschel, Marianne Hirsch, Kathrin Hoffmann-Curtius, Jennifer John, Nicole Mehring, Nicholas Mirzoeff, Irene Nierhaus, Barbara Paul, Griselda Pollock, Sigrid Schade und Leo Spitzer.


 

Angelika Bartl (Dr. phil.) ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Kunstwissenschaft und Kunstpädagogik der Universität Bremen. Ihre Forschungsschwerpunkte sind Kunst der Gegenwart und Moderne, ästhetische Theorie, Geschlechterforschung und postkoloniale Theorie.
Josch Hoenes (Dr. phil.) ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Helene-Lange-Kolleg »Queer Studies und Intermedialität« der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg. Er lehrt und forscht im Bereich von trans*/queer studies sowie der Kultur- und Medienwissenschaften.
Patricia Mühr (Dr. phil.) ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Materielle Kultur der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg. Sie lehrt und forscht im Bereich Kulturwissenschaften. Ihre Schwerpunkte sind Filmtheorie, Dress im Hollywoodfilm, kulturwissenschaftliche Geschlechterforschung und mobile Lehr- und Lerndesigns.
Kea Wienand (Dr. phil.) ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für »Kunst und visuelle Kultur« der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg. Sie lehrt und forscht im Bereich Kunstwissenschaft, mit den Schwerpunkten: Kunst des 19.-21. Jahrhunderts, Postkoloniale Studien, kulturwissenschaftliche Geschlechterforschung und Erinnerungskulturen.

Homepage:
Josch Hoenes: Uni Oldenburg

»Sehen – Macht – Wissen eignet sich gut, um sich einen thematischen Überblick über mögliche Forschungsfelder der Visual Culture zu verschaffen.«
Petra Permesser, [rezens.tfm], 14.12.2011
Besprochen in:

GMK-Newsletter, 9 (2011)
bdk-inform (2011)

Kultur-, Kunst- und Medienwissenschaften, Geschlechterforschung

Print 26,80 €

07/2011, 216 Seiten, kart., zahlr. Abb.
ISBN 978-3-8376-1467-1

Artikel-Nr.: 1467

-1467-1: Bartl et al. (Hg.), Sehen – Macht

ReSaVoir. Bilder im Spannungsfeld von Kultur, Politik und Erinnerung

 

Lieferzeit in der Regel 3-5 Werktage

 
 
 

E-Book 23,99 €

PDF-Download, 6,75 MB
03/2014, 216 Seiten
ISBN 978-3-8394-1467-5

Preise inkl. gesetzlicher MwSt.*

Weitere Titel

Soldatenkörper unter Beschuss Patricia Mühr
Soldatenkörper unter Beschuss
Nach dem Primitivismus? Kea Wienand
Nach dem Primitivismus?
Nicht Frosch – nicht Laborratte: Transmännlichkeiten im Bild Josch Hoenes
Nicht Frosch – nicht Laborratte: Transmännlichkeiten im Bild

Weitere Titel zum Thema

Bild

Weitere Titel aus der Reihe

Studien zur visuellen Kultur