Interview

... mit Andreas Hetzel

1. »Bücher, die die Welt nicht braucht.« Warum trifft das auf Ihr Buch nicht zu?
Die Arbeit begegnet einem Desiderat: Sie rekonstruiert erstmals umfassend das Sprachdenken der... >>>
... mit Andreas Hetzel

1. »Bücher, die die Welt nicht braucht.« Warum trifft das auf Ihr Buch nicht zu?
Die Arbeit begegnet einem Desiderat: Sie rekonstruiert erstmals umfassend das Sprachdenken der klassischen Rhetorik. Die neuere Sprachphilosophie hat sich selten von der rhetorischen Tradition informieren lassen. Da sich Rhetorik primär als Reflexion auf Sprache definiert und ein komplexes Konzept von Rede als sozial wirksamer Kraft in ihr Zentrum stellt, scheint mir der Versuch, Sprachphilosophie mit Rhetorik ins Gespräch zu bringen, aussichtsreich und geboten.

2. Welche neuen Perspektiven eröffnet Ihr Buch?
Aus rhetorischer Sicht zeichnet sich Rede durch ihre ›Adressiertheit‹ (bevor eine Äußerung etwas repräsentiert, wendet sie sich an ein Auditorium), ihre ›Wirksamkeit‹ (unser Sprechen verändert Einstellungen und Situationen), ihre Figurativität (die eigentliche Bedeutung geht der übertragenen nicht einfach voraus) sowie ihre ›Performativität‹ (sprachliche Äußerungen gründen in ihrem je konkreten Vollzug) aus. Dieses systematische Potential greift die Studie auf, um es zu aktualisieren und weiter auszudifferenzieren.

3. Welche Bedeutung kommt dem Thema in den aktuellen Forschungsdebatten zu?
Die neuere Sprachpragmatik erklärt sprachliche Äußerungen in letzter Konsequenz reduktionistisch. Mentale Intentionen, diskursive Regeln, soziale Institutionen und rationale Strategien des Begründens werden hier als Bedingungen der Möglichkeit von Rede hypostasiert und ihrem performativen Vollzug vorgeordnet. Den darin implizierten Transzendentalismus kritisiere ich ausgehend von der rhetorischen Tradition.

4. Mit wem würden Sie Ihr Buch am liebsten diskutieren?
Burkhard Liebsch (Bochum), Peter L. Oesterreich (Neuendettelsau), Wolfram Groddeck (Zürich), Eckard Rolf (Münster), Jacques Rancière (Paris), Susanne Gödde (München), Dieter Mersch (Potsdam), Tino Sehgal (Berlin), Judith Butler (Berkeley), Doron Mendels (Jerusalem), Samuel Ijsseling (Leuven), Richard A. Lanham (Los Angeles), Rainer Winter (Klagenfurt), Andrea Allerkamp (Marseille), Tobias Nikolaus Klass (Wuppertal).

5. Ihr Buch in einem Satz:
Das Buch rekonstruiert das Sprachdenken der klassischen Rhetorik, um mit und ausgehend von ihm eine antiessentialistische Pragmatik zu entfalten. <<<


Andreas Hetzel

Die Wirksamkeit der Rede

Zur Aktualität klassischer Rhetorik für die moderne Sprachphilosophie

Die klassische Rhetorik sucht Antworten auf die Frage, wie mit Sprache Handlungen vollzogen, Überzeugungen vermittelt, Situationen verändert, Stimmungen gewendet und soziale Institutionen geschaffen werden. Andreas Hetzel rekonstruiert das Sprachdenken von Gorgias, Isokrates, Aristoteles, Cicero und Quintilian, um mit und ausgehend von diesen klassischen Autoren eine »Pragmatik jenseits der Handlungstheorie« zu entfalten. In Zurückweisung essentialistischer Implikationen neuzeitlicher Sprachphilosophie wird Sprache dabei als situierte, adressierte und sich erst in ihren (nicht zuletzt politischen) Wirkungen vollendende »Rede« verstanden.


 
Autorenbild Hetzel, Andreas

Andreas Hetzel (PD Dr. phil.), geb. 1965, ist Privatdozent an der TU Darmstadt und lehrt Philosophie an der Universität Magdeburg. Seine Arbeitsschwerpunkte sind Politische Philosophie (Diskurse radikaler Demokratie), Sozialphilosophie der Moderne (Theorien der Macht), Sprachphilosophie (Pragmatik und klassische Rhetorik) sowie Umweltethik (Antworten auf die Biodiversitätskrise).

Homepage:
Andreas Hetzel: Philosophie indebate
Andreas Hetzel: Uni Magdeburg

Besprochen in:

www.amazon.de, 17.06.2011, Johannes Heinrichs
Allgemeine Zeitschrift für Philosophie, 37/3 (2012), Sergej Seitz
Journal Phänomenologie, 38 (2012), Hanna Hamel
Rhetorik. Ein internationales Jahrbuch, 31 (2012), Josef Kopperschmidt
Deutsche Zeitschrift für Philosophie, 60/3 (2012), Jasper Liptow

Philosophie, Linguistik, Klassische Philologie, Politikwissenschaften

Print 36,80 €

12/2010, 484 Seiten, kart.
ISBN 978-3-8376-1543-2

Artikel-Nr.: 1543

-1543-2: Hetzel, Die Wirksamkeit der Rede

Zur Aktualität klassischer Rhetorik für die moderne Sprachphilosophie

 

Lieferzeit in der Regel 3-5 Werktage

 
 
 

E-Book 35,99 €

PDF-Download, 2,54 MB
03/2014, 484 Seiten
ISBN 978-3-8394-1543-6

Preise inkl. gesetzlicher MwSt.*

Weitere Titel

Ethik – wozu und wie weiter? Gerhard Gamm, Andreas Hetzel (Hg.)
Ethik – wozu und wie weiter?
Negativität und Unbestimmtheit Andreas Hetzel (Hg.)
Negativität und Unbestimmtheit
Die unendliche Aufgabe Reinhard Heil, Andreas Hetzel (Hg.)
Die unendliche Aufgabe

Weitere Titel zum Thema

Sprache

Weitere Titel aus der Reihe

Sozialphilosophische Studien