Weichspüler: Wellness in Kunst und Konsum

Querformat. Zeitschrift für Zeitgenössisches, Kunst, Populärkultur, Heft 3

Thema der dritten Ausgabe von »Querformat« ist das mittlerweile überall einsickernde Phänomen Wellness: ›Harmonietoast‹ bringt die notwendige Balance, Aloe Vera findet sich mittlerweile auch im Joghurt, Marlboro verkauft das Rauchen als entspannende Pilates-Übung. »Querformat« fragt nach den Geschlechterkonzepten, den ökonomischen Strategien und den historischen Vorläufern, die dem Harmonie-Diskurs von Wellness zugrunde liegen: Kann einseitige Konsumkritik den »emotionalen Kapitalismus« (Eva Illouz) von Wellness noch erfassen? Die Zeitschrift »Querformat« nimmt eine quere Perspektive auf die zeitgenössische Kultur ein und erfindet sich mit jedem Thema visuell neu.

9,80 € *

2010-10-27, 104 Seiten
ISBN: 978-3-8376-1579-1

Sofort versandfertig,
Lieferzeit 3-5 Werktage innerhalb Deutschlands

Preise inkl. Mehrwertsteuer. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details.

Mengenrabatt

Weiterempfehlen

Alma-Elisa Kittner

Alma-Elisa Kittner, Hochschule für Bildende Künste Braunschweig, Deutschland

Jörg Scheller

Jörg Scheller, Schweizerisches Institut für Kunstwissenschaft Zürich, Schweiz

Ulrike Stoltz

Ulrike Stoltz, Hochschule für Bildende Künste Braunschweig, Deutschland

... mit Alma Elisa Kittner und Jörg Scheller

1. »Bücher, die die Welt nicht braucht.« Warum trifft das auf Ihr Buch nicht zu?

Gegenfrage: Wer will nicht ›genussvoll gesund leben‹? Genau das ist die Definition von Wellness. Jeder braucht Entspannung und jeder nutzt fast zwangsläufig Wellness-Produkte, denn Wellness ist eine umfassende Marketing-Strategie geworden - vom Aloe Vera Yoghurt, der ›die Sinne verwöhnt‹, bis zur Schweizer Luxustherme. Der Wellness kann niemand mehr entkommen, doch kunst- und kulturwissenschaftlich analysiert hat sie bisher kaum jemand. Die dritte Ausgabe von Querformat füllt diese Lücke.

2. Welche neuen Perspektiven eröffnet Ihr Buch?

Querformat Nr. 3 surft mit der Welle: In analysierenden Texten und in Bildstrecken fächert die Ausgabe die Vielzahl von Diskursen und Disziplinen auf, die das Phänomen Wellness konstruieren. Von der Therapiesitzung über die Unternehmensberatung bis hin zum Themenpark wird aufgezeigt, welche Akteure die Wellness als Wohlfühljoker im Glückspoker der Gegenwart ausspielen.

3.Welche Bedeutung kommt dem Thema in aktuellen Debatten in Wissenschaft und Gesellschaft zu?

Historisch ist Wellness zwischen Reformkultur und Fitnessbewegung verankert.

Gesellschaftlich aktuell ist sie, weil sie im sogenannten ›2. Gesundheitsmarkt‹ zunehmend ein Rolle spielt. Vorsorge ist das zentrale Stichwort für die alternde Gesellschaft. Darüber hinaus ist Wellness aufgrund ihres permissiven Charakters auf vielfältige Weise verbunden mit Biopolitik, körperlicher Ästhetisierung, Coaching, aber auch mit Esoterik und Mystik.

4. Welche besonderen Aspekte kann die wissenschaftliche Betrachtung in die öffentliche Diskussion einbringen?

Wir wollen, dass jeder, der sich ein Duschgel mit Namen ›Cashmere Moments‹ oder einen Weichspüler wie ›Lenor Mystery Shangri La‹ kauft, dank Querformat künftig um die fiktionalen, exotistischen und genderspezifischen Bedeutungen der Produkte weiß. Aber das sind natürlich ›Dubai Dreams‹.

5. Mit wem würden Sie Ihr Buch am liebsten diskutieren?

Im Schaumbad mit Tony Curtis oder bei einer Jack & Coke mit Lemmy Kilmister.

6. Ihr Buch in einem Satz:

Wellnessräume, Wellnesspraktiken und Wellnessprodukte: In Querformat Nr. 3 werden die neuen Ströme des Wohlgefühls visuell und textuell zusammengeführt.

»Widerstand hat nun einmal vielfältige Formen. Spaßbäder und Körperpuder, Freudenhäuser und Haargel gehörten bislang noch nicht dazu.«
Franz Kröger, Kulturpolitische Mitteilungen, 132/1 (2011)
Buchtitel
Weichspüler: Wellness in Kunst und Konsum Querformat. Zeitschrift für Zeitgenössisches, Kunst, Populärkultur, Heft 3
Verlag
transcript Verlag
Seitenanzahl
104
Ausstattung
kart., zahlr. Abb.
ISBN
978-3-8376-1579-1
Warengruppe
3510
BIC-Code
JFCA AB JFFT
BISAC-Code
SOC022000 ART023000 SOC026000
THEMA-Code
JBCC1 AB JBFS
Erscheinungsdatum
2010-10-27
Auflage
1
Themen
Kunst, Design, Körper, Popkultur
Adressaten
Soziologie, Kunstwissenschaft, Philosophie, Design, Ökonomie, Musikwissenschaft, Urbanistik, Kunst
Schlagworte
Wellness, Gender, Kapitalismus, Design, Kultur, Popkultur, Kunst, Populäre Kunst, Konsum, Kulturwissenschaft, Zeitschrift

Unsere Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen bereitzustellen.

Datenschutzerklärung