Interview

... mit Florian Hoof, Eva-Maria Jung und Ulrich Salaschek

1. »Bücher, die die Welt nicht braucht.« Warum trifft das auf Ihr Buch nicht zu?
Die Anthologie fragt nach den Möglichkeiten und Grenzen von... >>>
... mit Florian Hoof, Eva-Maria Jung und Ulrich Salaschek

1. »Bücher, die die Welt nicht braucht.« Warum trifft das auf Ihr Buch nicht zu?
Die Anthologie fragt nach den Möglichkeiten und Grenzen von Interdisziplinarität. Fächerübergreifende Zusammenarbeit wird heute als Meilenstein wissenschaftlicher Forschung betrachtet. Sie gilt als Grundlage für die Entstehung neuen Wissens und technischer Entwicklungen. Anhand heutiger Formen von Wissenstransformationen sowie durch die Bezugnahme auf historische Beispiele werden nicht nur die produktiven Aspekte interdisziplinärer Forschung, sondern auch Prozesse des Scheiterns aufgezeigt.

2. Welche neuen Perspektiven eröffnet Ihr Buch?
Die Anthologie eröffnet eine reflexive Perspektive auf die fortschreitende, auch politisch geförderte Hinwendung zu interdisziplinärer Forschung. Die Beiträge zeigen auf, wie sich Wissenstransformationen und -formationen über Fachgrenzen und Wissensgebiete hinweg auswirken. Diese Prozesse verbleiben im Rahmen interdisziplinärer Forschung zugunsten der Fokussierung auf innovative Ergebnisse und Anwendungen sonst oft unberücksichtigt.

3. Welche Bedeutung kommt dem Thema in den aktuellen Forschungsdebatten zu?
Die Wissenschaftsforschung beschränkte sich bisher in erster Linie auf die Untersuchung einzelner homogener Wissenschaftsdisziplinen. Diese Anthologie stellt hingegen das »messy territory« der angewandten Forschung in den Mittelpunkt. Sie trägt somit der Tatsache Rechnung, dass gerade die unscharfen, heterogenen Disziplinen, wie etwa die Ingenieurwissenschaft oder die Kognitions- und Lebenswissenschaften, in den letzten Jahren entscheidend zur Etablierung neuer Wissensbestände beitrugen.

4. Mit wem würden Sie Ihr Buch am liebsten diskutieren?
Da fallen uns zunächst einige bereits verstorbene Personen ein, etwa Georges Canguilhem, Werner Heisenberg, Michel Foucault oder Michael Polanyi. Heute sind für uns nicht nur diejenigen als Gesprächspartner interessant, die sich explizit der Wissensgeschichte, der Wissenschaftsforschung oder der Erkenntnistheorie widmen, sondern vor allem diejenigen Akteure, die selbst an interdisziplinären und angewandten Projekten beteiligt sind.

5. Ihr Buch in einem Satz:
Die Anthologie eröffnet eine fächerübergreifende, reflexive Perspektive auf die Möglichkeiten und Grenzen der interdisziplinären Forschung selbst. <<<


Florian Hoof / Eva-Maria Jung / Ulrich Salaschek (Hg.)

Jenseits des Labors

Transformationen von Wissen zwischen Entstehungs- und Anwendungskontext

Wie verändert sich Wissen, wenn es spezifische Entstehungskontexte – wie etwa das Labor – verlässt und in Wissenschaft und Gesellschaft adaptiert wird? Dieses Buch führt Beiträge unterschiedlicher Fachgebiete zusammen, die Transferprozesse von Wissen in den Blick nehmen – innerhalb von Laborsystemen sowie an Schnittstellen zu anderen Wissenschaftsbereichen und zur Öffentlichkeit.
Medienwissenschaftliche, soziologische, anthropologische und wissenschaftshistorische/-theoretische Analysen beleuchten Wissensformen des Labors und die technischen, sozialen und medialen Bedingungen ihrer Entstehung, Verbreitung und Popularisierung.


 
Autorenbild Hoof, Florian;Jung, Eva-Maria;Salaschek, Ulrich;(Hg.)

Florian Hoof (M.A.) ist Mitarbeiter am Institut für Theater-, Film- und Medienwissenschaft der Goethe-Universität Frankfurt am Main. Seine Forschungsschwerpunkte liegen im Bereich der Medien-, Wissens- und Wirtschaftsgeschichte. Er beschäftigt sich mit dem Einsatz von Visualisierungsverfahren in wirtschaftlichen Zusammenhängen und mit deren epistemologischen Effekte auf die Management- und Organisationstheorie.
Eva-Maria Jung (Dr. des.) ist Mitarbeiterin am Philosophischen Seminar der Westfälischen-Wilhelms-Universität Münster. Ihre Forschungsschwerpunkte liegen in der Erkenntnis- und Wissenschaftstheorie sowie der Philosophie des Geistes.
Ulrich Salaschek (Dr. phil.) forscht zu Möglichkeiten und Voraussetzungen interdisziplinärer Zusammenarbeit bzw. Kommunikation sowie zu (Technik-)Anthropologie.

Wissenschaftstheorie, Technik- und Wissenschaftsgeschichte, Medienwissenschaften

Print 32,80 €

08/2011, 326 Seiten, kart., zahlr. z.T. farb. Abb.
ISBN 978-3-8376-1603-3

Artikel-Nr.: 1603

-1603-3: Hoof et al. (Hg.), Jenseits des Labors

Transformationen von Wissen zwischen Entstehungs- und Anwendungskontext

 

Lieferzeit in der Regel 3-5 Werktage

 
 
 

E-Book 31,99 €

PDF-Download, 2,91 MB
03/2014, 326 Seiten
ISBN 978-3-8394-1603-7

Preise inkl. gesetzlicher MwSt.*

Weitere Titel

Der Mensch als neuronale Maschine? Ulrich Salaschek
Der Mensch als neuronale Maschine?

Weitere Titel zum Thema

Wissenschaft

Weitere Titel aus der Reihe

Science Studies