Interview

... mit Doris Ingrisch

1. »Bücher, die die Welt nicht braucht.« Warum trifft das auf Ihr Buch nicht zu?
Wer entscheidet, was die Welt braucht und was nicht? Was sie heute nicht braucht, braucht sie... >>>
... mit Doris Ingrisch

1. »Bücher, die die Welt nicht braucht.« Warum trifft das auf Ihr Buch nicht zu?
Wer entscheidet, was die Welt braucht und was nicht? Was sie heute nicht braucht, braucht sie vielleicht morgen schon. Denn vielleicht verändert sich von heute auf morgen ihr Blick für das Wesentliche. Das ist ein Aspekt, den ich im Laufe der Gespräche mit Künstlerinnen und Künstlern erfahren konnte – dass es vielleicht weniger darum geht, in einander ausschließenden Alternativen von Entweder-Oder zu denken als in der Form des Und. Künstlerische Lebens- und Arbeitsformen zeigen uns, wie das gehen könnte. In diesem Sinne braucht die Welt dieses Buch wahrscheinlich doch! Und vielleicht gerade jetzt!

2. Welche neuen Perspektiven eröffnet Ihr Buch?
Das Buch eröffnet Aspekte eines neuen Denkens in der Spätmoderne, eines Denkens, das sich in die Sphären des Komplexen wagt. Es erweitert unser Bedeutungsspektrum und sensibilisiert für das, was wir als ›das Andere‹ zu bezeichnen gewöhnt sind. So gesehen entspricht Lebenskunst heute einem Denken im Und, das nicht nur das lustvoll und angenehm konnotierte, sondern auch das als schmerzlich, hässlich und negativ Angesehene zu schätzen weiß. Reflexionsbögen über die Gespräche mit Künstlerinnen und Künstlern aus diversen Disziplinen führen in unterschiedliche Dimensionen eines solchen Denkens und regen es an.

3. Welche Bedeutung kommt dem Thema in den aktuellen Forschungsdebatten zu?
Ausgehend von der Frage nach den Analogien der Dispositionen von Spätmoderne und Künstlerinnen und Künstlern bzw. inwiefern deren Lebens- und Arbeitsformen Inspiration für ein spätmodernes Leben bieten können, findet sich hier eine Reihe von Reflexionen zur radikalen Umsetzung des Transversalen im Denken und im Leben, wie wir es heute so dringend benötigen, um auf gesellschaftliche Entwicklungen und Krisen adäquater als bisher reagieren zu können. In den Gesprächen mit Künstlerinnen und Künstlern manifestiert sich ein neuer Möglichkeitsraum, in dem es weit mehr um das Wie als um das Was geht.

4. Mit wem würden Sie Ihr Buch am liebsten diskutieren?
Mit all jenen, die offen für Neues sind, Lust darauf haben, Grenzen auszuloten, dahinter zu schauen und sich auszuprobieren!

5. Ihr Buch in einem Satz:
Obgleich Wassily Kandinsky das 20. Jahrhundert als unter dem Zeichen des Und stehend vermutete, wird es wohl dem 21. Jahrhundert überlassen bleiben, es zu realisieren – Künstlerinnen und Künstler bieten uns Inspiration dafür. <<<


Doris Ingrisch

Pionierinnen und Pioniere der Spätmoderne

Künstlerische Lebens- und Arbeitsformen als Inspirationen für ein neues Denken

Es ist keine Neuigkeit, dass wir in einer sich stetig verändernden Gesellschaft leben. Fragen rund um »Identitäten« und Zugehörigkeiten, aber auch um neue Formen des Denkens sind zu Beginn des 21. Jahrhunderts zu einem gesellschaftlich ebenso wie individuell höchst bedeutsamen Thema geworden. Werden jedoch die Dispositionen der Spätmoderne mit denen von Künstlerinnen und Künstlern in Beziehung gesetzt, so erschließen sich inspirierende Räume für die Gestaltung des Lebens. Denn sie zeigen uns, wie ein Denken im Und statt in einem Entweder-oder möglich sein kann.
Dem Buch beigefügt ist eine DVD, in der die Interviewpartnerinnen und -partner zu Wort kommen.


 
Autorenbild Ingrisch, Doris

Doris Ingrisch ist Professorin für Gender Studies am Institut für Kulturmanagement und Gender Studies der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien. Forschungsschwerpunkte: Gender und Cultural Studies, Wissenschaftsgeschichte, Exil-/Emigrationsforschung sowie Qualitative und Experimentelle Methoden.

Homepage:
Doris Ingrisch: Uni Wien

Besprochen in:
WDR3-Resonanzen, 16.01.2012, Dorothea Breit

Cultural Studies, Gender Studies, Kunst sowie die interessierte Öffentlichkeit

Print 29,80 €

01/2012, 288 Seiten, kart., mit DVD
ISBN 978-3-8376-1792-4

Artikel-Nr.: 1792

-1792-4: Ingrisch, Pionierinnen und

Künstlerische Lebens- und Arbeitsformen als Inspirationen für ein neues Denken

 

Lieferzeit in der Regel 3-5 Werktage

 
 
 

Weitere Titel

Gender_Kultur_Management Doris Ingrisch, Franz-Otto Hofecker,...
Gender_Kultur_Management
Wissenskulturen im Dialog Doris Ingrisch, Marion Mangelsdorf,...
Wissenskulturen im Dialog
Kunst_Wissenschaft: Don't Mind the Gap! Susanne Valerie Granzer, Doris Ingrisch
Kunst_Wissenschaft: Don't Mind the Gap!

Weitere Titel zum Thema

Kunst

Weitere Titel aus der Reihe

Image