Autoreninterview

... mit Florentina Hausknotz

1. »Bücher, die die Welt nicht braucht.« Warum trifft das auf Ihr Buch nicht zu?
Bücher können Instrumente sein, die helfen, die Zeit, in der man lebt, zu... >>>
... mit Florentina Hausknotz

1. »Bücher, die die Welt nicht braucht.« Warum trifft das auf Ihr Buch nicht zu?
Bücher können Instrumente sein, die helfen, die Zeit, in der man lebt, zu verstehen. Sie sind wie Brillen, die das Alltägliche anders erscheinen lassen, motivieren dazu, die eigene Lebensweise zu überdenken. Eben dies möchte »Stadt denken« leisten: die LeserInnen auffordern, neue Wege einzuschlagen, anstelle am Gegebenen zu verzweifeln. Sollte dies gelingen, so ist dieses Buch keines, das die Welt nicht braucht.

2. Welche neuen Perspektiven eröffnet Ihr Buch?
»Stadt denken« experimentiert mit unkonventionellen Autoren- und Methodenverbindungen. Der Versuch war es, einen Text vorzulegen, der sowohl am Gegebenen als auch am Möglichen interessiert ist, eine politische Philosophie auszuformulieren, die ein starkes Fundament in Soziologie und Geschichtswissenschaft findet. Stadt denken möchte dem oft zu festgelegten Denken mehr Freiheit einräumen, zu einem gemeinsamen Forschen ohne Ende einladen – und eben diese Offenheit sehe ich als wichtigen Beitrag.

3. Welche Bedeutung kommt dem Thema in den aktuellen Forschungsdebatten zu?
Die Stadt, das Urbane ist bereits – auch im wissenschaftlichen Sprechen zum Thema – umkämpftes Gebiet. Der Schwerpunkt zur Frage nach der Freiheit, den »Stadt denken« legt, und das Nachdenken darüber, wie der Begriff »Stadt« zu sehen ist, damit dieser wieder zum brauchbaren Mittel im Streben nach mehr Demokratie wird, scheint mir die Bedeutung dieses Buches in den aktuellen Forschungsdebatten auszumachen.

4. Mit wem würden Sie Ihr Buch am liebsten diskutieren?
Mit allen, die bereit sind, sich auf eine ungewisse Reise im Denken und Tun einzulassen, mit scheinbar gegensätzlich denkenden Persönlichkeiten wie Mahatma Gandhi und Frantz Fanon, die jedoch das Streben nach einer besseren Welt vereint.

5. Ihr Buch in einem Satz:
Die zeitgenössische Metropole ist nicht zu kontrollieren, ihre Beschreibung als Überwachungsraum ein Mythos zur Disziplinierung kreativer Energien. <<<


Florentina Hausknotz

Stadt denken

Über die Praxis der Freiheit im urbanen Zeitalter

Das Wissen von der Stadt muss befreien!
In diesem Sinne beschäftigt sich Florentina Hausknotz mit der Stadt als Freiraum sowie als Gegenstand der Wissenschaften. Die Philosophie als methodische Verunsicherung nutzend, unternimmt sie den Versuch, Stadt entgegen herrschender Diskurse und Praktiken neu zu denken: als autonomen Raum mit unzähligen Formen der Aneignung.
Das Buch geht mit Immanuel Wallerstein das Risiko eines revolutionären Denkens ein und lässt in der Konfrontation von Mike Davis und Hannah Arendt oder Kwasi Wiredu und Gilles Deleuze die Grenzen der Philosophie als akademische Disziplin fraglich werden.
Das Wissen von der Stadt passiert im Streben nach befreiender Theorie.


 

Florentina Hausknotz (Dr. phil.) arbeitet im Rahmen des Projekts »StadtSzenarien als MetaModelle« in Wien. Ihre Forschungsschwerpunkte sind Politische und Interkulturelle Philosophie.

»[Es gelingt der Autorin], den Leser zum Reflektieren über die Stadt anzuregen und so einen neuen Blickwinkel auf den urbanen Lebensraum zu erlangen.«
Thomas Wolfes, Das Historisch-Politische Buch, 61/6 (2013)
»Ein anregendes Buch, das zum Weiterdenken einlädt.«
Anke Graneß, Polylog, 29 (2013)
»Das in Dissertationen meist eigene, oft ermüdende Abarbeiten der Grundlagen wird hier zu einem Mittel eines originellen und erfrischenden Zugriffs.«
Christian Holl, Deutsche Bauzeitung, 7 (2012)
»Außergewöhnlich inspirierend.«
Christian Holl, www.german-architects.com, 07.03.2012
»Ein schweres Buch, aber auch ein gewichtiges Buch, das dem Leser und der Leserin ganz andere Facetten des Städtischen erschließt, als die, die wir auch in wissenschaftlichen Diskursen kennen.«
Detlef Baum, www.socialnet.de, 26.10.2011

Philosophie, Soziologie, Kulturwissenschaften, Literaturwissenschaft

Print 32,80 €

08/2011, 366 Seiten, kart.
ISBN 978-3-8376-1846-4

Artikel-Nr.: 1846

-1846-4: Hausknotz, Stadt denken

Über die Praxis der Freiheit im urbanen Zeitalter

 

Lieferzeit in der Regel 3-5 Werktage

 
 
 

E-Book 31,99 €

PDF-Download, 1,63 MB
03/2014, 366 Seiten
ISBN 978-3-8394-1846-8

Preise inkl. gesetzlicher MwSt.*

Weitere Titel zum Thema

Kultur, Stadt

Weitere Titel aus der Reihe

Urban Studies