Astrid Kusser

Körper in Schieflage

Tanzen im Strudel des Black Atlantic um 1900

Die Geschichte schwarzer Modetänze wird bislang meist augenzwinkernd als ansteckendes Tanzfieber verhandelt. Doch nicht mysteriöse Erreger, sondern handfeste politische Konflikte um Bürgerschaft, Arbeitsteilung und Geschlechterverhältnisse waren ihre Grundlage. Die Ästhetik der schwarzen Diaspora machte diese Konflikte auf den Tanzflächen neu verhandelbar. Tanztechnik verbündete sich dabei mit Medientechniken, die ebenfalls mit Bewegung, Wahrnehmung und der Möglichkeit von Verwandlung experimentierten. Astrid Kusser geht dieser Geschichte zwischen New York, Buenos Aires, Kapstadt, Viktoria in Kamerun und Berlin nach.


 

Astrid Kusser (Dr. phil.) ist Historikerin. Von 2005 bis 2008 war sie als wissenschaftliche Mitarbeiterin am Sonderforschungsbereich der DFG »Medien und kulturelle Kommunikation« an der Universität Köln beschäftigt. Sie lebt seit 2013 als freie Autorin und Mutter einer Tochter in Rio de Janeiro.

»Dieser ausgezeichneten und innovativen Studie ist zu wünschen, dass sie nicht nur wissenschaftlich rezipiert wird.«
Testcard, 24 (2014)
»Astrid Kussers Buch hat das Zeug zum Post-Colonial-Studies-Klassiker und ist trotz der anspruchsvollen Vernüpfung von vielen verschiedenen kulturwissenschaftlichen Theorien eine kurzweilige Lektüre.«
Christian König, Malmoe, 66 (2014)
»›Körper in Schieflage‹ verspricht [...] nicht nur zur unverzichtbaren Referenz für all diejenigen zu werden, die sich ernsthaft wissenschaftlich mit Tanzen auseinandersetzen wollen. Auch wer sich über den neuesten Stand der Forschung in den Medienwissenschaften, insbesondere der Analyse von Postkarten, aber auch von postkolonialer und intersektionaler Geschichtsschreibung informieren will, erhält aus Kussers detailreichen und scharfsinnigen Analysen anregende Impulse zur weiteren Reflexion.«
Philipp Dorestal, H-Soz-u-Kult, 05.12.2013
»Inhaltliche und sprachliche Eloquenz geben Astrid Kussers umfangreichen Diskursen auf fast 500 Seiten eine bemerkenswerte argumentative Klarheit.
Unser Wissen und unseren Blick für historische, soziologische, ästhetische und mediale Zusammenhänge zu schärfen gelingt ›Körper in Schieflage‹ beispielhaft.«
Karin Schmidt-Feister, www.tanznetz.de, 21.05.2013
Besprochen in:
Up To Dance, 3 (2013)
www.kunstkulturlifestyle.com, 26.06.2013
Wir Frauen, 4 (2013)
WeiberDiwan, Herbst (2013), Lisa Bolyos
fiber, 22 (2013), Anja Lemke
Deutschlandradio Kultur/Radiofeuilleton, 28.08.2013, Tabea Grzeszyk
Kontra, 27/4 (2014)

Geschichtswissenschaft, Medienwissenschaft, Kunstgeschichte, Cultural Studies

Print 34,80 €

03/2013, 502 Seiten, kart., zahlr. z.T. farb. Abb.
ISBN 978-3-8376-2060-3

Artikel-Nr.: 2060

-2060-3: Kusser, Körper in Schieflage

Tanzen im Strudel des Black Atlantic um 1900

 

Lieferzeit in der Regel 3-5 Werktage

 
 
 

E-Book 33,99 €

PDF-Download, 6,64 MB
03/2014, 502 Seiten
ISBN 978-3-8394-2060-7

Preise inkl. gesetzlicher MwSt.*

Weitere Titel zum Thema

Postkolonialismus, Kulturgeschichte, Tanz

Weitere Titel aus der Reihe

Post_koloniale Medienwissenschaft