Autoreninterview

... mit den Herausgebern

1. »Bücher, die die Welt nicht braucht.« Warum trifft das auf Ihr Buch nicht zu?
Der Mensch lebt in Beziehungen, der Mensch ist ein Tier: Wie wir mit Tieren umgehen, sagt... >>>
... mit den Herausgebern

1. »Bücher, die die Welt nicht braucht.« Warum trifft das auf Ihr Buch nicht zu?
Der Mensch lebt in Beziehungen, der Mensch ist ein Tier: Wie wir mit Tieren umgehen, sagt unheimlich viel über unsere Gesellschaft.

2. Welche neuen Perspektiven eröffnet Ihr Buch?
Unser Buch möchte sich nicht nur einem spezialisierten Fachpublikum widmen, sondern der breiten Öffentlichkeit. Damit möchten wir dazu beitragen, dass Tiere in der Forschung nicht mehr als ›Objekte‹ oder ›Opfer‹, sondern als Individuen verstanden werden.

3. Welche Bedeutung kommt dem Thema in den aktuellen Forschungsdebatten zu?
Die interdisziplinäre Erforschung gesellschaftlicher Mensch-Tier-Verhältnisse erfährt in der deutschsprachigen Debatte einen Boom. Mit diesem Buch möchten wir dazu beitragen, dieses faszinierende Forschungsfeld weiter bekannt zu machen.

4. Mit wem würden Sie Ihr Buch am liebsten diskutieren?
Mit jedermann, weil jede(r) davon betroffen ist.

5. Ihr Buch in einem Satz:
Mensch-Tier-Beziehungen sind längst nicht mehr eine rein akademische Beschäftigung, sondern betreffen unseren Alltag in vielerlei Hinsicht. <<<


Arianna Ferrari / Klaus Petrus (Hg.)

Lexikon der Mensch-Tier-Beziehungen

Unsere Beziehung zu den »anderen« Tieren gewinnt nicht bloß mehr und mehr an gesellschaftlicher Bedeutung, sie ist auch für die Wissenschaften wieder zum Thema geworden.
Mit diesem Band widmet sich zum ersten Mal ein Lexikon umfassend den Mensch-Tier-Beziehungen. Im Gegensatz zu traditionellen Einführungen in die Tierethik beschränkt sich das groß angelegte Werk aber nicht auf moralphilosophische Themen, sondern beleuchtet die Mensch-Tier-Beziehungen u.a. auch aus historischer, soziologischer, ethologischer und kulturwissenschaftlicher Perspektive.


 

Arianna Ferrari (Dr. phil.) ist Leiterin des Forschungsbereichs Innovationsprozesse und Technikfolgen und wissenschaftliche Mitarbeiterin am
ITAS (Institut für Technikfolgenabschätzung und Systemanalyse) am Karlsruhe Institut für Technologie.
Klaus Petrus (PD Dr. phil.) ist Publizist und Mitbegründer des Büros für Mensch-Tier-Beziehungen (METIBE) in Bern.

»Das Lexikon [vermittelt] einen tiefgreifenden Einblick in den aktuellen Stand der Debatten im Feld der Human-Animal-Studies.«
GID – Gen-ethischer Informationsdienst, 237 (2016)
»Für all jene, die sich [...] aus akademischem oder privatem Interesse mit dem wissenschaftlichen Diskurs rund um Human-Animal Studies und Veganismus auseinandersetzen möchten, bietet dieses Buch einen idealen Überblick.«
Patrick Zeitlhuber, https://vegan.at, 25.07.2016
»Das Lexikon macht [...] gleich mehrere Angebote, die es für Forschung und Lehre in allen mit Mensch-Tiere-Beziehung beschäftigten Feldern empfehlen: Es bietet Orientierung und informiert kurz, knapp und verständlich über zentrale Problemfelder, Themen und Wissensbestände im Kontext der HAS. Zugleich fordert es seine Rezipient/innen zur kritischen Lektüre heraus und erzeugt dabei bisweilen auch Widerspruch und Reibung.«
Michaela Fenske, H-Soz-u-Kult, 24.06.2016
»Vom Problem des ›Animal Hoarding‹ über das scheinbar simple ›Ei‹ bis zum ›Tierkult im pharaonischen Ägypten‹ wird dem Leser ein durchweg ambitioniertes Lexikon präsentiert, das in keiner gut sortierten Bibliothek fehlen sollte.«
Kirstin Zeyer, Coincidentia, 6/2 (2015)
»Das Lexikon erfüllt [...] einerseits den anvisierten Zweck der übersichtlichen Einführung in die diversen Themenbereiche innerhalb der Human-Animal Studies und dient andererseits auch als Inspiration zu weiterführender und vertiefender Lektüre anhand nützlicher Literaturverweise.
Nicht bloß für jene Menschen zu empfehlen, die sich noch relativ wenig mit den vielseitigen Mensch-Tier-Beziehungen befasst haben. Auch für viele Expert*innen in einem der vielen Felder der Human-Animal Studies lohnt sich das Lexikon als Möglichkeit, über den methodologischen und inhaltlichen Tellerrand hinaus zu blicken.«
Florian Leonhard Wüstholz, TIERethik, 12/1 (2016)
»Auf der Grundlage eines avancierten Theoriedesigns im Bereich der animal studies [...] erhält der Nutzer [...] einen sehr guten Einblick in alle wesentlichen Bereiche des Themas.
Es [ist] eine Stärke des Lexikons, dass die jeweiligen Begriffe übersichtlich entfaltet und kontextualisiert, kontroverse Diskussionen nachvollziehbar dargestellt und bewertet werden.«
Till Kinzel, Informationsmittel (IFB), 3 (2016)
»Dieses Lexikon sollte in keiner Bibliothek und in keiner Schule fehlen.«
Kochen ohne Knochen, 1 (2016)
»Ein wertvolles Buch, hilfreich für alle, die sich mit Tierrechtsthemen tiefer befassen.«
anima, 31/4 (2016)
Besprochen in:

http://www.fellbeisser.net, 06.10.2015, Volker Wöhl
greenpeace magazin, 3-4 (2016)
Offene Spielräume, 1 (2016)
Kunstbulletin, 4 (2016)
Mensch&Tier, 1 (2016)
Stiftung Bündnis Mensch & Tier, 4 (2016)

Soziologie, Politikwissenschaften, Kulturwissenschaften, Tiermedizin, Biologie, Rechtswissenschaften, Psychologie, Theologie, Ethologie, Philosophie sowie die interessierte Öffentlichkeit

Print 29,99 €

10/2015, 482 Seiten, kart.
ISBN 978-3-8376-2232-4

Artikel-Nr.: 2232

-2232-4: Ferrari/Petrus (Hg.), Lexikon Mensch-Tier-B.

 

Lieferzeit in der Regel 3-5 Werktage

 
 
 

E-Book 26,99 €

PDF-Download, 8,00 MB
09/2015, 482 Seiten
ISBN 978-3-8394-2232-8

Preise inkl. gesetzlicher MwSt.*

Weitere Titel

Animal Minds & Animal Ethics Klaus Petrus, Markus Wild (eds.)
Animal Minds & Animal Ethics

Weitere Titel zum Thema

Mensch, Tier

Weitere Titel aus der Reihe

Human-Animal Studies