Lexikon der Mensch-Tier-Beziehungen

Unsere Beziehung zu den »anderen« Tieren gewinnt nicht bloß mehr und mehr an gesellschaftlicher Bedeutung, sie ist auch für die Wissenschaften wieder zum Thema geworden.

Mit diesem Band widmet sich zum ersten Mal ein Lexikon umfassend den Mensch-Tier-Beziehungen. Im Gegensatz zu traditionellen Einführungen in die Tierethik beschränkt sich das groß angelegte Werk aber nicht auf moralphilosophische Themen, sondern beleuchtet die Mensch-Tier-Beziehungen u.a. auch aus historischer, soziologischer, ethologischer und kulturwissenschaftlicher Perspektive.

Inhalt

  1. Frontmatter

    Seiten 1 - 4
  2. Inhalt

    Seiten 5 - 8
  3. Vorwort

    Seiten 9 - 12
  4. Abolitionismus

    Seiten 13 - 17
  5. Anarchismus

    Seiten 17 - 20
  6. Animal Enhancement

    Seiten 20 - 23
  7. Animal Hoarding

    Seiten 23 - 26
  8. Anthropomorphismus

    Seiten 26 - 28
  9. Anthropozentrismus

    Seiten 28 - 32
  10. Anthrozoologie

    Seiten 32 - 34
  11. Antivivisektionismus

    Seiten 35 - 38
  12. Arbeit

    Seiten 38 - 41
  13. Architektur

    Seiten 41 - 45
  14. Artenschutz

    Seiten 45 - 48
  15. Artgerechte/artgemäße Tierhaltung

    Seiten 48 - 50
  16. Ausbeutung

    Seiten 50 - 53
  17. Autonomie

    Seiten 53 - 56
  18. Bewusstsein

    Seiten 57 - 60
  19. Buddhismus

    Seiten 60 - 62
  20. Christentum

    Seiten 63 - 66
  21. Critical Animal Studies

    Seiten 66 - 68
  22. Darwin/Darwinismus

    Seiten 69 - 73
  23. Domestikation

    Seiten 73 - 76
  24. Dualismus

    Seiten 77 - 79
  25. Egalitarismus

    Seiten 80 - 83
  26. Ei

    Seiten 83 - 87
  27. Eigentum

    Seiten 87 - 89
  28. Eigenwert

    Seiten 89 - 92
  29. Emotion

    Seiten 92 - 94
  30. Ethik-Tool

    Seiten 94 - 97
  31. Exotisches Heimtier

    Seiten 97 - 99
  32. Fähigkeitenansatz

    Seiten 100 - 102
  33. Feminismus

    Seiten 102 - 105
  34. Film

    Seiten 105 - 107
  35. Fisch/Fischfang

    Seiten 107 - 112
  36. Fleisch

    Seiten 113 - 117
  37. Freiheit

    Seiten 117 - 120
  38. Geist der Tiere

    Seiten 121 - 123
  39. Gene-Pharming

    Seiten 123 - 125
  40. Gentechnik

    Seiten 125 - 129
  41. Geschlecht

    Seiten 129 - 131
  42. Gewalt

    Seiten 131 - 134
  43. Gleichheitsprinzip

    Seiten 134 - 136
  44. Great Ape Project

    Seiten 136 - 138
  45. Güterabwägung

    Seiten 139 - 143
  46. Heimtier

    Seiten 144 - 146
  47. Hinduismus und Yoga

    Seiten 146 - 150
  48. Holocaustvergleich

    Seiten 150 - 153
  49. Honig

    Seiten 153 - 156
  50. Human-Animal Studies

    Seiten 156 - 160
  51. In-vitro-Fleisch

    Seiten 161 - 165
  52. Instrumentalisierung

    Seiten 165 - 167
  53. Integrität

    Seiten 167 - 170
  54. Intentionalität

    Seiten 170 - 173
  55. Interesse

    Seiten 173 - 175
  56. Intersektionalität

    Seiten 175 - 178
  57. Islam

    Seiten 178 - 180
  58. Jagd

    Seiten 181 - 183
  59. Jainismus

    Seiten 184 - 187
  60. Judentum

    Seiten 187 - 190
  61. Karnismus

    Seiten 191 - 193
  62. Klimawandel

    Seiten 193 - 196
  63. Klonen

    Seiten 196 - 198
  64. Kognitive Ethologie

    Seiten 199 - 201
  65. Krieg

    Seiten 201 - 203
  66. Kritische Theorie

    Seiten 203 - 206
  67. Kunst

    Seiten 206 - 211
  68. Landwirtschaft

    Seiten 212 - 215
  69. Leben

    Seiten 215 - 218
  70. Lebenshof

    Seiten 218 - 220
  71. Leiden

    Seiten 220 - 222
  72. Liberalismus

    Seiten 222 - 225
  73. Literatur

    Seiten 225 - 229
  74. Marxismus

    Seiten 230 - 232
  75. Meeressäuger

    Seiten 232 - 235
  76. Menschlicher Grenzfall

    Seiten 235 - 238
  77. Milch

    Seiten 238 - 241
  78. Mischwesen

    Seiten 241 - 243
  79. Mitleid

    Seiten 243 - 246
  80. Moralfähigkeit

    Seiten 246 - 248
  81. Moralischer Konflikt

    Seiten 248 - 251
  82. Moralischer Status

    Seiten 251 - 253
  83. Musik

    Seiten 253 - 254
  84. Nachhaltigkeit

    Seiten 255 - 257
  85. Nahrungstabu

    Seiten 257 - 260
  86. Natur

    Seiten 260 - 263
  87. Nutztier

    Seiten 263 - 268
  88. Öko - Ability

    Seiten 269 - 272
  89. Ökosozialismus

    Seiten 272 - 274
  90. Pädagogik

    Seiten 275 - 279
  91. Pelz

    Seiten 279 - 282
  92. Persönlichkeit

    Seiten 282 - 284
  93. Person

    Seiten 284 - 287
  94. Pflicht

    Seiten 287 - 289
  95. Phänomenologie

    Seiten 289 - 291
  96. Politik der Tierrechte

    Seiten 291 - 294
  97. Posthumanismus

    Seiten 294 - 298
  98. Queer

    Seiten 299 - 301
  99. Repression

    Seiten 302 - 304
  100. Schaden

    Seiten 305 - 307
  101. Schädling

    Seiten 307 - 310
  102. Schlachtung

    Seiten 310 - 312
  103. Schmerz

    Seiten 312 - 315
  104. Spezies

    Seiten 315 - 317
  105. Speziesismus

    Seiten 318 - 323
  106. Sport

    Seiten 323 - 326
  107. Sprache

    Seiten 327 - 329
  108. Staatsbürgerschaft

    Seiten 329 - 333
  109. Technik

    Seiten 334 - 337
  110. Tierbefreiung

    Seiten 337 - 339
  111. Tierethik

    Seiten 340 - 342
  112. Tiergestützte Intervention

    Seiten 343 - 346
  113. Tierheim

    Seiten 346 - 348
  114. Tierkult im pharaonischen Ägypten

    Seiten 349 - 352
  115. Tiermedizin

    Seiten 352 - 355
  116. Tierphilosophie

    Seiten 355 - 357
  117. Tierquälerei

    Seiten 357 - 360
  118. Tierrecht

    Seiten 360 - 364
  119. Tierrechtsbewegung

    Seiten 364 - 369
  120. Tierschutz

    Seiten 369 - 371
  121. Tierschutzbewegung

    Seiten 371 - 376
  122. Tierschutzrecht

    Seiten 376 - 379
  123. Tiertransport

    Seiten 379 - 382
  124. Tierversuch

    Seiten 382 - 386
  125. Tötung

    Seiten 386 - 390
  126. Transhumanismus

    Seiten 390 - 393
  127. Tugendethik

    Seiten 393 - 395
  128. Umweltethik

    Seiten 396 - 399
  129. Utilitarismus

    Seiten 399 - 401
  130. Veganismus

    Seiten 402 - 405
  131. Vegetarismus

    Seiten 405 - 408
  132. Verdinglichung

    Seiten 408 - 410
  133. Verhalten

    Seiten 410 - 413
  134. Vertragstheorie

    Seiten 413 - 416
  135. Verwundbarkeit

    Seiten 416 - 418
  136. Wildtier

    Seiten 419 - 422
  137. Wohlergehen

    Seiten 422 - 424
  138. Würde

    Seiten 424 - 427
  139. Xenotransplantation

    Seiten 428 - 430
  140. Zirkus

    Seiten 431 - 436
  141. Ziviler Ungehorsam

    Seiten 436 - 438
  142. Zoo

    Seiten 438 - 441
  143. Zoomusikologie

    Seiten 441 - 443
  144. Zoophilie

    Seiten 443 - 446
  145. Zucht

    Seiten 446 - 450
  146. Personenregister

    Seiten 451 - 454
  147. Sachregister

    Seiten 455 - 466
  148. Autorinnen

    Seiten 467 - 475
  149. Backmatter

    Seiten 476 - 482
Mehr
29,99 € *

2015-10-06, 482 Seiten
ISBN: 978-3-8376-2232-4

Sofort versandfertig,
Lieferzeit 3-5 Werktage innerhalb Deutschlands

Preise inkl. Mehrwertsteuer. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details.

Mengenrabatt

Weiterempfehlen

Arianna Ferrari

Arianna Ferrari, Karlsruhe Institut für Technologie, Deutschland

Klaus Petrus

Klaus Petrus, Bern, Schweiz

... mit den Herausgebern

1. »Bücher, die die Welt nicht braucht.« Warum trifft das auf Ihr Buch nicht zu?

Der Mensch lebt in Beziehungen, der Mensch ist ein Tier: Wie wir mit Tieren umgehen, sagt unheimlich viel über unsere Gesellschaft.

2. Welche neuen Perspektiven eröffnet Ihr Buch?

Unser Buch möchte sich nicht nur einem spezialisierten Fachpublikum widmen, sondern der breiten Öffentlichkeit. Damit möchten wir dazu beitragen, dass Tiere in der Forschung nicht mehr als ›Objekte‹ oder ›Opfer‹, sondern als Individuen verstanden werden.

3. Welche Bedeutung kommt dem Thema in den aktuellen Forschungsdebatten zu?

Die interdisziplinäre Erforschung gesellschaftlicher Mensch-Tier-Verhältnisse erfährt in der deutschsprachigen Debatte einen Boom. Mit diesem Buch möchten wir dazu beitragen, dieses faszinierende Forschungsfeld weiter bekannt zu machen.

4. Mit wem würden Sie Ihr Buch am liebsten diskutieren?

Mit jedermann, weil jede(r) davon betroffen ist.

5. Ihr Buch in einem Satz:

Mensch-Tier-Beziehungen sind längst nicht mehr eine rein akademische Beschäftigung, sondern betreffen unseren Alltag in vielerlei Hinsicht.

»Das ›Lexikon der Mensch-Tier-Beziehungen‹ stellt [...] ein nützliches Instrument für alle an den Animal Studies Interessierten zur Verfügung und verdient es, eine breite Leserschaft auch außerhalb der Human- und Lebenswissenschaften zu finden.«
Madalina Diaconu, polylog, 4 (2017)
»Der Sammelband-Charakter führt zu einer ideologischen Vielfalt.«
Tobias Sennhauser, www.tier-im-fokus.ch, 24.09.2016
»Das umfangreiche Buch richtet sich mit seinen fast durchgängig luziden Argumentationen [...] sowohl an Spezialisten und Forscher als auch an Aktivisten, Politiker oder allgemein Interessierte. So kann man dieses Lexikon als ein Füllhorn der Informationen und Anregungen tatsächlich so ziemlich an jeden weiterempfehlen. Man wünscht dem verdienstvollen Werk viele Leser und dem Thema weiter wachsende Aufmerksamkeit.«
Bernd Blaschke, www.literaturkritik.de, 16.09.2016
»Das Lexikon [vermittelt] einen tiefgreifenden Einblick in den aktuellen Stand der Debatten im Feld der Human-Animal-Studies.«
GID – Gen-ethischer Informationsdienst, 237 (2016)
»Für all jene, die sich [...] aus akademischem oder privatem Interesse mit dem wissenschaftlichen Diskurs rund um Human-Animal Studies und Veganismus auseinandersetzen möchten, bietet dieses Buch einen idealen Überblick.«
Patrick Zeitlhuber, https://vegan.at, 25.07.2016
»Das Lexikon macht [...] gleich mehrere Angebote, die es für Forschung und Lehre in allen mit Mensch-Tiere-Beziehung beschäftigten Feldern empfehlen: Es bietet Orientierung und informiert kurz, knapp und verständlich über zentrale Problemfelder, Themen und Wissensbestände im Kontext der HAS. Zugleich fordert es seine Rezipient/innen zur kritischen Lektüre heraus und erzeugt dabei bisweilen auch Widerspruch und Reibung.«
Michaela Fenske, H-Soz-u-Kult, 24.06.2016
»Vom Problem des ›Animal Hoarding‹ über das scheinbar simple ›Ei‹ bis zum ›Tierkult im pharaonischen Ägypten‹ wird dem Leser ein durchweg ambitioniertes Lexikon präsentiert, das in keiner gut sortierten Bibliothek fehlen sollte.«
Kirstin Zeyer, Coincidentia, 6/2 (2015)
»Das Lexikon erfüllt [...] einerseits den anvisierten Zweck der übersichtlichen Einführung in die diversen Themenbereiche innerhalb der Human-Animal Studies und dient andererseits auch als Inspiration zu weiterführender und vertiefender Lektüre anhand nützlicher Literaturverweise.
Nicht bloß für jene Menschen zu empfehlen, die sich noch relativ wenig mit den vielseitigen Mensch-Tier-Beziehungen befasst haben. Auch für viele Expert*innen in einem der vielen Felder der Human-Animal Studies lohnt sich das Lexikon als Möglichkeit, über den methodologischen und inhaltlichen Tellerrand hinaus zu blicken.«
Florian Leonhard Wüstholz, TIERethik, 12/1 (2016)
»Auf der Grundlage eines avancierten Theoriedesigns im Bereich der animal studies [...] erhält der Nutzer [...] einen sehr guten Einblick in alle wesentlichen Bereiche des Themas.
Es [ist] eine Stärke des Lexikons, dass die jeweiligen Begriffe übersichtlich entfaltet und kontextualisiert, kontroverse Diskussionen nachvollziehbar dargestellt und bewertet werden.«
Till Kinzel, Informationsmittel (IFB), 3 (2016)
»Dieses Lexikon sollte in keiner Bibliothek und in keiner Schule fehlen.«
Kochen ohne Knochen, 1 (2016)
»Ein wertvolles Buch, hilfreich für alle, die sich mit Tierrechtsthemen tiefer befassen.«
anima, 31/4 (2016)
Besprochen in:
http://www.fellbeisser.net, 06.10.2015, Volker Wöhl
greenpeace magazin, 3-4 (2016)
Offene Spielräume, 1 (2016)
Kunstbulletin, 4 (2016)
Mensch&Tier, 1 (2016)
Stiftung Bündnis Mensch & Tier, 4 (2016)
www.lehrerbibliothek.de, 25.01.2016, Dieter Bach
Tierstudien, 10 (2016), Julia Eva Wannenmacher
www.sehepunkte.de, 17/3 (2017), Markus Krzoska
Interdisziplinäre Anthropologie, 4 (2016), Andreas Vieth
Autor_in(nen)
Arianna Ferrari / Klaus Petrus (Hg.)
Buchtitel
Lexikon der Mensch-Tier-Beziehungen
Verlag
transcript Verlag
Seitenanzahl
482
Ausstattung
kart.
ISBN
978-3-8376-2232-4
DOI
Warengruppe
1510
BIC-Code
JFFZ GBC HPQ HBT
BISAC-Code
SOC000000 NAT039000 REF010000 PHI000000 HIS000000
THEMA-Code
JBFU GBC QDT NHT
Erscheinungsdatum
2015-10-06
Auflage
1
Themen
Mensch, Tier
Adressaten
Soziologie, Politikwissenschaften, Kulturwissenschaften, Tiermedizin, Biologie, Rechtswissenschaften, Psychologie, Theologie, Ethologie, Philosophie sowie die interessierte Öffentlichkeit
Schlagworte
Mensch-Tier-Beziehung, Human-Animal Studies, Tierethik, Tierphilosophie, Tierschutz, Tierrechte, Kulturphilosophie, Tier, Mensch, Human-Animal Studies, Tiergeschichte, Kulturwissenschaft

Unsere Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen bereitzustellen.

Datenschutzerklärung