Autoreninterview

... with Samuel M. Behloul, Susanne Leuenberger und Andreas Tunger-Zanetti

1. »Bücher, die die Welt nicht braucht.« Warum trifft das auf Ihr Buch nicht zu?
Diverse Akteure führen Islam-Debatten: in... >>>
... with Samuel M. Behloul, Susanne Leuenberger und Andreas Tunger-Zanetti

1. »Bücher, die die Welt nicht braucht.« Warum trifft das auf Ihr Buch nicht zu?
Diverse Akteure führen Islam-Debatten: in der Politik, in Blogs, zuhause. Mit unseren Fallstudien treten wir einen Schritt zurück und schauen diese Praktiken von außen an. Wir gehen von der Schweizer Islamdebatte aus: Diese ist unsere Vergleichsfolie für diverse nationale Muslimpolitiken. Die Analyse legt offen, wie die Debatten verlaufen. Wir zeigen, wie Islam-Debatten auch Verhandlungen des jeweiligen nationalen Selbst sind. Das Buch thematisiert den historisch zwiespältigen europäischen Umgang mit Religion und religiösen Minderheiten.

2. Welche neuen Perspektiven eröffnet Ihr Buch?
Die Fallstudien in unserem Band behandeln die Schweiz, Deutschland, Dänemark, Österreich, Grossbritannien und Frankreich. Das ist ideal, um Ähnlichkeiten und Unterschiede nationaler Islamdebatten herauszuarbeiten. Das berühmte Plakat aus der Schweizer Minarett-Abstimmungskampagne taucht zum Beispiel in mehreren Beiträgen auf, jedes Mal aus einer anderen Perspektive. Spannend ist auch, wie Konvertiten zum Islam in den Islam-Debatten verhandelt werden und wie sie sich selber sehen und inszenieren.

3. Welche Bedeutung kommt dem Thema in den aktuellen Forschungsdebatten zu?
Islam-Debatten sind nicht eindimensional. Unser Band zeigt, dass man ihnen besser gerecht wird, wenn man mehrere disziplinäre und theoretische Ansätze kombiniert. Speziell bedeutsam scheint uns, dass mehrere Beiträge die Schweiz behandeln, die in der Forschung bisher eher wenig behandelt wurde. Als die Stimmbürger per Volksabstimmung das Minarettverbot beschlossen haben, konnte die Welt nur den Kopf schütteln. Jetzt kann zumindest die Forschung diesen Fall besser in den größeren Rahmen europäischer Islam- und Muslimpolitiken einordnen.

4. Mit wem würden Sie Ihr Buch am liebsten diskutieren?
Mit allen, die den einen oder anderen Beitrag daraus gelesen haben. Das können erfahrene Forscherinnen und Forscher im Feld Islam in Europa sein oder Studierende auf der Suche nach einem spannenden Thema. Auch vor Politikern, Medienschaffenden und zivil Engagierten haben wir keine Berührungsangst, zumal die Mehrzahl der Beiträge einen klaren empirischen Fokus haben und Raum für Diskussionen öffnen wird.

5. Ihr Buch in einem Satz:
In Islam-Debatten geht es nur zu einem kleinen Teil um Islam; was den großen Rest betrifft, hält das Buch den verschiedensten öffentlichen und zivilen Akteuren einen Spiegel vor. <<<


Samuel M. Behloul / Susanne Leuenberger / Andreas Tunger-Zanetti (eds.)

Debating Islam

Negotiating Religion, Europe, and the Self

Conspicuously, Islam has become a key concern in most European societies with respect to issues of immigration, integration, identity, values and inland security. As the mere presence of Muslim minorities fails to explain these debates convincingly, new questions need to be asked: How did »Islam« become a topic? Who takes part in the debates? How do these debates influence both individual as well as collective »self-images« and »image of others«?
Introducing Switzerland as an under-researched object of study to the academic discourse on Islam in Europe, this volume offers a fresh perspective on the objective by putting recent case studies from diverse national contexts into comparative perspective.


 

Samuel M. Behloul (PD Dr. phil.) is director of the »migratio«, the commission of the Swiss Bishops' Conference for Pastoral Care of Migrants and Itinerant People.
Susanne Leuenberger (lic. phil.) lives in Berne.
Andreas Tunger-Zanetti (Dr. phil.) is Coordinator of the Center for Research on Religion at the University of Lucerne.

Homepage:
www.migratio.ch
www.unilu.ch/deu/andreas-tunger-zanetti_247380.html

«Ein gelungener und aufgrund seiner vielen rezent durchgeführten empirischen Einzelstudien auch sehr aktueller Beitrag zum Verständnis von Islamdebatten in Europa.«
Ricarda Stegmann, SGMOIK-Bulletin, 39 (2014)
«Ein gelungener und aufgrund seiner vielen rezent durchgeführten empirischen Einzelstudien auch sehr aktueller Beitrag zum Verständnis von Islamdebatten in Europa.«
Ricarda Stegmann, SGMOIK-Bulletin, 39 (2014)
»Insgesamt weisen die verschiedenen Einzelfallstudien eindrucksvoll nach, wie zentral der Religionsdiskurs für die normativen Grenzziehungen und Identitätsfragen des Ich und Wir in westeuropäischen Ländern ist.«
Jan Achim Richter, Portal für Politikwissenschaft, 12.03.2014
Reviewed in:

Swiss Migration News, 06.03.2014

Religious Studies, Islamic Studies, Political Science, Sociology

Print 32,99 €

11/2013, 372 Seiten, kart., zahlr. Abb.
ISBN 978-3-8376-2249-2

Artikel-Nr.: 2249

-2249-2: Behloul et al. (eds.), Debating Islam

Negotiating Religion, Europe, and the Self

 

Lieferzeit in der Regel 3-5 Werktage

 
 
 

E-Book 32,99 €

PDF-Download, 1,74 MB
03/2014, 372 Seiten
ISBN 978-3-8394-2249-6

Preise inkl. gesetzlicher MwSt.*

Weitere Titel zum Thema

Islam, Gesellschaft, Politik

Weitere Titel aus der Reihe

Globaler lokaler Islam