Visuelle Netzwerkforschung

Qualitative, quantitative und partizipative Zugänge

Seit einigen Jahren hält ein neues Forschungsparadigma Einzug in die Sozial-, Geistes- und Wirtschaftswissenschaften: die Netzwerkanalyse, der zufolge Identität und Handeln maßgeblich von sozialen Strukturen beeinflusst werden. Ein Novum ist hierbei die visuelle Netzwerkforschung, die mit Hilfe von sogenannten Netzwerkbildern und -karten soziale Beziehungen erhebt und analysiert. Dieses empirische Vorgehen ist bislang jedoch nahezu unerforscht. Die interdisziplinären Beiträge des Sammelbandes schließen diese Lücke. Es werden erstmalig Studien vorgestellt, die sich qualitativer und quantitativer Techniken bedienen, um soziale Netzwerke visuell zu erforschen.

35,80 € *

2013-04-30, 362 Seiten
ISBN: 978-3-8376-2257-7

Sofort versandfertig,
Lieferzeit 3-5 Werktage innerhalb Deutschlands

Preise inkl. Mehrwertsteuer. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details.

Mengenrabatt

Weiterempfehlen

Michael Schönhuth

Michael Schönhuth, Universität Trier, Deutschland

Markus Gamper

Markus Gamper, Universität zu Köln, Deutschland

Michael Kronenwett

Michael Kronenwett, Universität Trier und Universität Mainz, Deutschland

Martin Stark

Martin Stark, Universität Hamburg, Deutschland

... mit Michael Schönhuth

1. »Bücher, die die Welt nicht braucht.« Warum trifft das auf Ihr Buch nicht zu?

Der Band erschließt in dieser Form erstmalig den Wert des Visuellen in der Erforschung sozialer Netzwerke über verschiedene Disziplinen und über den gesamten Forschungsprozess hinweg.

2. Welche neuen Perspektiven eröffnet Ihr Buch?

Der Schwerpunkt liegt nicht mehr auf der Visualisierung als Produkt vorangegangener struktureller Netzwerkanalysen, sondern auf den bisher kaum berücksichtigen Möglichkeiten der Einbindung von visuellen Prozessen während des Forschungsablaufs und den daraus entstehenden Möglichkeiten (und Grenzen) der kommunikativen Validierung von Netzwerkbildern.

3. Welche Bedeutung kommt dem Thema in den aktuellen Forschungsdebatten zu?

Der Band kombiniert quantitative, qualitative und partizipative Aspekte der Netzwerkanalyse mit Hilfe bildgebender Verfahren und stellt diese in den größeren Kontext visueller Ansätze in den Human- und Sozialwissenschaften. Er versteht sich als innovativer Beitrag zum ›visual turn‹ in der Netzwerkforschung.

4. Mit wem würden Sie Ihr Buch am liebsten diskutieren?

Mit Mark Lombardi, dem leider viel zu früh verstorbenen New Yorker Künstler, der mit seinen handgefertigten Darstellungen globaler Machtgeflechte zwischen Ökonomie und Politik nicht nur die amerikanische Bundespolizei auf den Plan rief, sondern der Netzwerkanalyse auch den Weg in Museen und Kunstgalerien ebnete.

5. Ihr Buch in einem Satz:

›Ein (Netzwerk-)Bild sagt mehr als tausend Worte.‹

Besprochen in:

GMK-Newsletter, 7 (2013)
Buchtitel
Visuelle Netzwerkforschung Qualitative, quantitative und partizipative Zugänge
Verlag
transcript Verlag
Seitenanzahl
362
Ausstattung
kart., zahlr. z.T. farb. Abb.
ISBN
978-3-8376-2257-7
DOI
10.14361/transcript.9783839422571
Warengruppe
1723
BIC-Code
JHBC JHBA
BISAC-Code
SOC019000 SOC026000
THEMA-Code
JHBC JHBA
Erscheinungsdatum
2013-04-30
Auflage
1
Themen
Gesellschaft, Bild
Adressaten
Soziologie, Wirtschaftswissenschaften, Betriebswirtschaft, Organisationssoziologie, Psychologie, Pädagogik, Ethnologie, Kulturanthropologie, Geschichte, Politikwissenschaft
Schlagworte
Netzwerkanalyse, Soziales Kapital, Migration, Wirtschaft, Visualisierung, Triangulation, Empirische Sozialforschung, Methoden, Gesellschaft, Bild, Qualitative Sozialforschung, Soziologische Theorie, Soziologie

Unsere Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen bereitzustellen.

Datenschutzerklärung