Gender in Bewegung

Aktuelle Spannungsfelder der Gender und Queer Studies

Gender und Queer Studies haben sich als innovativer Wissens- und Praxiskomplex erwiesen: Sie haben neue Sichtweisen hervorgebracht und daran mitgewirkt, Wissensproduktionen, Forschungsperspektiven und Problematisierungen inter- und transdisziplinär zu (re-)formulieren. In der Theorie und Praxis, im öffentlichen wie akademischen Raum zeigen sich dabei neue Herausforderungen und Spannungsfelder, die in diesem Band reflektiert werden. (Trans-)Formationen in Bezug auf Gesellschaften und Ungleichheitsverhältnisse, Körper, Bildung, Medien und Geschichte werden in den Beiträgen ebenso in den Blick genommen wie Fragen von Gleichstellung, Equality und Diversity.

Inhalt

  1. Seiten 1 - 4
  2. Inhalt

    Seiten 5 - 8
  3. Praktizierte Gender Studies und institutionelle Räume

    Seiten 9 - 16
  4. Die Zeit ist reif!

    Seiten 19 - 20
  5. Studieren in Köln - vielfältig und chancengleich!

    Seiten 21 - 22
  6. Gender in Bewegung - Impulse für Forschung und Hochschule

    Seiten 23 - 24
  7. Dechiffrierung der Geschlechterordnung

    Seiten 25 - 26
  8. Geschlechterverhältnisse als Herausforderung - Erwartungen und Hoffnungen

    Seiten 27 - 28
  9. Un/sichtbarkeiten von gender

    Seiten 29 - 30
  10. Gendertopoi und Queeres hören

    Seiten 31 - 32
  11. »Ordnung der Natur. Macht der Tradition«

    Seiten 35 - 48
  12. Transformationen der Frauen- und Gleichstellungspolitik an den Universitäten

    Seiten 49 - 62
  13. Gleichstellung Macht Hochschulpolitik

    Seiten 63 - 74
  14. Doing gender - Doing excellence ?

    Seiten 75 - 89
  15. Geschlechtsunterschiede in der Schule

    Seiten 91 - 106
  16. Gendering/Queering the Language Classroom

    Seiten 107 - 120
  17. Genderaspekte im Deutschunterricht

    Seiten 121 - 134
  18. Die Inklusive Universitätsschule Köln im Kontext von Ausbildung und Geschlechtergerechtigkeit

    Seiten 135 - 149
  19. Geschlecht und Behinderung intersektional denken

    Seiten 151 - 164
  20. Geschlecht im Kontext polygamer Beziehungsführung der ›68er_innen‹

    Seiten 165 - 180
  21. Zur Komplexität des Sozialen

    Seiten 181 - 194
  22. Engendering the Monstrous

    Seiten 197 - 212
  23. Grenzüberschreitung und Transformation

    Seiten 213 - 228
  24. Bending gender, Deconstructing Binaries?

    Seiten 229 - 240
  25. Gender Bias in der Forschung - ein blinder Fleck der Sportmedizin?

    Seiten 241 - 255
  26. Gymnasiasten in der Krise?!

    Seiten 257 - 272
  27. Männlichkeiten und Sexualerziehung

    Seiten 273 - 288
  28. »American Knights in Buckskin«

    Seiten 289 - 307
  29. Transkriptionen der Heteronormativität

    Seiten 309 - 322
  30. THE ROCKY HORROR PICTURE SHOW - Queere Theorien und mediale Transformationen

    Seiten 323 - 334
  31. Queer und Heute

    Seiten 335 - 350
  32. Autor_innen

    Seiten 351 - 355
  33. Seiten 356 - 358
Mehr
33,99 € *

2013-10-21, 358 Seiten
ISBN: 978-3-8376-2269-0

Sofort versandfertig,
Lieferzeit 3-5 Werktage innerhalb Deutschlands

Preise inkl. Mehrwertsteuer. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details.

Mengenrabatt

Weiterempfehlen

Elke Kleinau

Elke Kleinau, Universität zu Köln, Deutschland

Dirk Schulz

Dirk Schulz, Universität zu Köln, Deutschland

Susanne Völker

Susanne Völker, Universität zu Köln, Deutschland

... mit Elke Kleinau, Dirk Schulz und Susanne Völkers

1. »Bücher, die die Welt nicht braucht.« Warum trifft das auf Ihr Buch nicht zu?

Gender und Queer Studies liefern wichtige Beiträge zur Hinterfragung und Veränderung unseres Wissens, Denkens und Handelns, unseres In-der-Welt-Seins. Das Buch ist durch Verschiedenheiten bewegt und bewegt durch seine Verschiedenheiten. In ihren jeweiligen Zugängen präsentieren die Beiträge zu diesem Buch die fortwährende Dringlichkeit, sich mit Differenzen auseinanderzusetzen, die unser Leben – historisch, sozial, kulturell, politisch, biographisch – maßgeblich bestimmen und begrenzen.

2. Welche neuen Perspektiven eröffnet Ihr Buch?

Vor allem unvorhersehbare und unbestimmbare. In ihrer gerahmten Aneinanderreihung werden interdisziplinäre Zugänge auf einander bezogen und so neue Dialoge und Transformationen ermöglicht. Gleichzeitig werden aber auch Nichtbezüge, Reibungen und Dissonanzen sichtbar. Die jeweils eigenen Perspektiven auf die verschiedenen Themenfelder werden nachhaltig irritiert und gleichzeitig erweitert. Das Buch präsentiert Gender und Queer Studies nicht nur in, sondern als ständige Bewegung.

3. Welche Bedeutung kommt dem Thema in den aktuellen Forschungsdebatten zu?

Interdisziplinarität wird im wissenschaftlichen Kontext derzeit immer wieder gefordert und gefördert. Oft ist damit allerdings der Anspruch auf eine Synthese der Perspektiven verbunden, die ein eindeutiges Ergebnis und eine zusammenfassende Problemlösung hervorbringt. »Gender in Bewegung« zeigt dagegen das Potenzial, die Mobilität und Fragilität, die mit dem Versammeln diverser Perspektiven einhergeht auf und bemüht sich, die Unabgeschlossenheit des Untersuchungsgegenstandes zu wahren, statt sie definitorisch festzuschreiben.

4. Mit wem würden Sie Ihr Buch am liebsten diskutieren?

Selbstverständlich mit allen Interessierten, vor allem mit Studierenden und Lehrenden. Außerdem auch mit Allen, die sich in Sicherheit wiegen und Wissen in Sicherheit und Ordnung bringen wollen, die eindeutige Wahrheiten und einfache Lösungen postulieren und glauben, Qualität kategorisch definieren zu können.

5. Ihr Buch in einem Satz:

Die Versammlung von divergenten Perspektiven als Aufzeigen und nicht Auflösen der Produktivität von Spannungsfeldern.

»In Zeiten wie diesen, in denen viele Studierende davon ausgehen, dass Frauen bereits emanzipiert seien und es nichts weiter zu tun gäbe, ist es nicht immer leicht, Frauen- und/oder Genderthemen in Lehrveranstaltungen, Modulen oder Forschungseinrichtungen an Hochschulen explizit zu verankern. Insofern kommt einem Sammelband wie dem vorliegenden, der einen Überblick über viele offene Fragen und damit auch über verschiedene wissenschaftliche Herangehensweisen vermittelt, eine besondere Position zu.«
Barbara Ketelhut, www.socialnet.de, 14.02.2014
Besprochen in:

Soziale Technik, 1 (2014)
impu!se, 84 (2014)
Autor_in(nen)
Elke Kleinau / Dirk Schulz / Susanne Völker (Hg.)
Buchtitel
Gender in Bewegung Aktuelle Spannungsfelder der Gender und Queer Studies
Verlag
transcript Verlag
Seitenanzahl
358
Ausstattung
kart.
ISBN
978-3-8376-2269-0
DOI
Warengruppe
1726
BIC-Code
JFSJ JFSK
BISAC-Code
SOC032000 SOC012000
THEMA-Code
JBSF JBSJ
Erscheinungsdatum
2013-10-21
Auflage
1
Themen
Geschlecht
Adressaten
Gender Studies, Sozialwissenschaften, Kulturwissenschaften, Geschichtswissenschaft, Queer Studies, Rechtswissenschaft, Männlichkeitsforschung, Intersektionalitätsforschung, Bildungsforschung, Didaktik, Media Studies
Schlagworte
Gender Studies, Queer Studies, Inter- und Transdisziplinäre Forschung, Sozialwissenschaften, Kulturwissenschaften, Equality, Diversity, Intersektionalität, Gender, Queer Theory, Soziale Ungleichheit, Kulturwissenschaft

Unsere Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen bereitzustellen.

Datenschutzerklärung