Autoreninterview

... mit Kathrin Schrader

1. »Bücher, die die Welt nicht braucht.« Warum trifft das auf Ihr Buch nicht zu?
Dieses Buch versucht konsequent die Methode der intersektionalen Mehrebenenanalyse dafür zu... >>>
... mit Kathrin Schrader

1. »Bücher, die die Welt nicht braucht.« Warum trifft das auf Ihr Buch nicht zu?
Dieses Buch versucht konsequent die Methode der intersektionalen Mehrebenenanalyse dafür zu nutzen, einer Gruppe von Subalternen eine Stimme im gesellschaftlichen Diskurs zu geben. Deshalb nehmen auch die Interviewaussagen einen erheblichen Raum ein, um dieses wertvolle Material und die wissenschaftliche Erkenntnis den Leser/-innen auf gleicher ›Augenhöhe‹ vorzustellen.

2. Welche neuen Perspektiven eröffnet Ihr Buch?
Die angewendete Methode zeigt einen Weg auf, wie man aus dem Dilemma Differenz versus Gruppismus in der Sozialen Arbeit herauskommen und durch Einbettung performativer Theoriegebäude in die intersektionale Analyse eine Essentialisierung vermieden werden kann.
Das Buch eröffnet die Möglichkeit am Beispiel drogengebrauchender Sexarbeiterinnen, eingefahrene Denkmuster von Opfer und Täterin aufzulösen und sie als handlungsfähig zu sehen, ohne dabei die Gewalt- und Herrschaftsverhältnisse zu vernachlässigen.

3. Welche Bedeutung kommt dem Thema in den aktuellen Forschungsdebatten zu?
Intersektionalität ist eine Sichtweise, die in der qualitativen Sozialforschung immer mehr an Bedeutung gewinnt. Das Buch zeigt auf, welches Potenzial und welche Grenzen diese Methode in der praktischen Anwendung hat.

4. Mit wem würden Sie Ihr Buch am liebsten diskutieren?
Diese Frage ist relativ leicht zu beantworten: Am liebsten würde ich das Buch mit meinen Interviewpartnerinnen diskutieren – was allerdings ein Wunsch bleiben wird, weil die Frauen auf Grund ihres täglichen Überlebenskampfes keine Zeit dafür oder diesen bereits verloren haben.

5. Ihr Buch in einem Satz:
Der Buchumfang ist eine Zumutung, aber man wird durch überraschende Erkenntnisse belohnt, die entstehen, weil die Forscherin mit einer Gruppe von Subalternen in einen ergebnisoffenen Dialog tritt. <<<


Kathrin Schrader

Drogenprostitution

Eine intersektionale Betrachtung zur Handlungsfähigkeit drogengebrauchender Sexarbeiterinnen

Dieses Buch gibt Einblicke in die Lebenswelt drogengebrauchender Sexarbeiterinnen. Entlang von Interviews wird illustriert, wie sie trotz ihrer Verletzungen handlungsfähig sind und täglich um ihre Würde ringen. Mithilfe poststrukturalistischer Theorien und der intersektionalen Mehrebenenanalyse werden die massiven Ausbeutungsverhältnisse untersucht und im Zuge dessen die dichotome Opfer- und/oder Täterinnenperspektive auf »Drogenprostituierte« dekonstruiert. Um der Sprach- und der damit verbundenen Rechtlosigkeit von »Drogenprostituierten« begegnen zu können, werden zudem Strategien der Selbstermächtigung vorgeschlagen.
Das Buch eröffnet dadurch neue Perspektiven auf die Praxis der Sozialen Arbeit.


 
Autorenbild Schrader, Kathrin

Kathrin Schrader ist wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Technischen Universität Hamburg-Harburg. Sie lehrt zu den Themen Diskriminierung, Sozialkonstruktivismus, Intersektionalität und Theorien Sozialer Arbeit, Arbeitssoziologie sowie Gendertheorien.

»Ein gewaltiges Buch. Jedoch beileibe nicht nur wegen seines Umfanges, sondern vor allem wegen des konsequent und souverän umgesetzten Vorhabens, sich den hegemonialen Verhältnissen und den entwürdigenden gesellschaftlichen Lesarten von und Umgangsweisen mit drogengebrauchender Sexarbeiterinnen fundiert zu widersetzen und der Gesellschaft ihre eigenen gewaltvollen Praktiken entgegenzuhalten.«
Veronika Ott, querelles-net, 15/3 (2014)
Besprochen in:

SuchtMagazin, 6 (2013)
DHIVA, 9 (2013)
Zeitschrift für Sexualforschung, 27 (2014), Thorsten Benkel

Soziale Arbeit, Sozialwissenschaften, Soziologie, Politologie sowie Akteurinnen und Akteure in der sozialen Arbeit

Print 34,80 €

05/2013, 452 Seiten, kart.
ISBN 978-3-8376-2352-9

Artikel-Nr.: 2352

-2352-9: Schrader, Drogenprostitution

Eine intersektionale Betrachtung zur Handlungsfähigkeit drogengebrauchender Sexarbeiterinnen

 

Lieferzeit in der Regel 3-5 Werktage

 
 
 

E-Book 33,99 €

PDF-Download, 4,63 MB
03/2014, 452 Seiten
ISBN 978-3-8394-2352-3

Preise inkl. gesetzlicher MwSt.*

Weitere Titel zum Thema

Körper, Geschlecht, Soziale Ungleichheit

Weitere Titel aus der Reihe

Gesellschaft der Unterschiede