Autoreninterview

... mit Valérie Deshoulières, Hans-Jürgen Lüsebrink und Christoph Vatter

1. »Bücher, die die Welt nicht braucht.« Warum trifft das auf Ihr Buch nicht zu?
Nationale Grenzziehungen... >>>
... mit Valérie Deshoulières, Hans-Jürgen Lüsebrink und Christoph Vatter

1. »Bücher, die die Welt nicht braucht.« Warum trifft das auf Ihr Buch nicht zu?
Nationale Grenzziehungen und festgefahrene Identitäten gehören nach wie vor zur Realität des politischen Diskurses in Europa und auch Kriegserfahrungen werden immer wieder mobilisiert, wie zuletzt bei antideutschen Protesten im Kontext der Wirtschaftskrise. Literatur- und Kulturwissenschaft zeigen hier die historische und mediale Verfasstheit von Identitätskonstrukten, aber auch die interkulturelle Produktivität von Konflikten jenseits einer Politik der vermeintlichen Alternativlosigkeit auf.

2. Welche neuen Perspektiven eröffnet Ihr Buch?
Dieses Buch eröffnet neue Perspektiven in zwei Bereichen, die nicht nur für die Literatur-, Medien- und Kulturwissenschaft, sondern auch gesamtgesellschaftlich von entscheidender Bedeutung sind. Die Zukunft Europas kann nur gelingen, wenn einerseits Europa nicht nur als geografische Realität, sondern als lebendiges kulturelles Gebäude gesehen wird; und wenn andererseits auch in den Konflikterfahrungen des 20. Jahrhunderts – nicht nur in Europa, sondern auch im Verhältnis Europas zum Rest der Welt –, in vollem Bewusstsein der Wirkmächtigkeit historischer Traumata, die Spuren nicht nur des Trennenden, sondern auch des interkulturellen Neuanfangs gesucht werden.

3. Welche Bedeutung kommt dem Thema in den aktuellen Forschungsdebatten zu?
Die Erkenntnis, dass soziale Realitäten auch und gerade medial konstruiert werden, hat in jüngerer Zeit zu einem erheblichen Paradigmenwechsel in der Literatur-, Kultur- und Medienwissenschaft geführt. Der vorliegende Band zeigt anhand von zwei konkreten Themenstellungen auf, wie Literatur und Medien aktuelle gesellschaftliche und politische Debatten nicht nur reflektieren, sondern mit ihren ganz eigenen ästhetischen Mitteln gestalten und prägen.

4. Mit wem würden Sie Ihr Buch am liebsten diskutieren?
Mit all denjenigen, die die Vergangenheit nach wie vor für Zwecke nationalistischer oder eurozentrischer Abgrenzung missbrauchen.

5. Ihr Buch in einem Satz:
Deutsch-französische Perspektiven auf Europa und seine Kriegserfahrungen. <<<


Valérie Deshoulières / Hans-Jürgen Lüsebrink / Christoph Vatter (Hg.)

Europa zwischen Text und Ort / Interkulturalität in Kriegszeiten (1914–1954)

L'Europe entre Texte et Lieu / Interculturalités en temps de guerre (1914–1954)

Dieses Jahrbuch des Frankreichzentrums verbindet zwei Schwerpunkte: Es befasst sich zum einen mit dem Zusammenhang von Europa und Literatur, zum anderen mit dem Verhältnis von Interkulturalität und Krieg.
Der erste Teil fragt, wie der Text Europa den Ort Europa konstituiert – und umgekehrt. Die Beiträge thematisieren u.a. Deleuzes Konzept des Nomadischen, die Geokritik sowie Werke von Paul Valéry und Romain Gary.
Der zweite Teil widmet sich aus interdisziplinärer Perspektive einer provokativen Frage: Sind Kriege Motor interkultureller Kommunikation und Verständigung? Am Beispiel der Weltkriege und der Entkolonialisierungskonflikte des 20. Jahrhunderts sowie anhand von filmischen und literarischen Fallstudien aus dem frankophonen Kulturraum werden Phänomene wie Fremdwahrnehmung und interkulturelle Kommunikation analysiert.


 
Autorenbild Deshoulières, Valérie;Lüsebrink, Hans-Jürgen;Vatter, Christoph;(Hg.)

Valérie Deshoulières ist Professorin für Französische Literatur im europäischen Kontext an der Universität des Saarlandes (Saarbrücken) und Leiterin des Institut français Saarbrücken.
Hans-Jürgen Lüsebrink ist Professor für Romanische Kulturwissenschaft und Interkulturelle Kommunikation an der Universität des Saarlandes.
Christoph Vatter ist Juniorprofessor für Interkulturelle Kommunikation in der Fachrichtung Romanistik der Universität des Saarlandes.

Homepage:
www.romanistik.uni-saarland.de/de/deshoulieres/startseite.html
www.institutfrancais.de/saarbruecken
www.uni-saarland.de/fz

Vergleichende Literaturwissenschaft, Kulturwissenschaft, Übersetzungswissenschaft, Philosophie, Romanistik, Medienwissenschaft, Interkulturelle Kommunikation

Print 32,80 €

08/2013, 334 Seiten, kart.
ISBN 978-3-8376-2357-4

Artikel-Nr.: 2357

-2357-4: Deshoulières et al. (Hg.), Europa

L'Europe entre Texte et Lieu / Interculturalités en temps de guerre (1914–1954)

 

Lieferzeit in der Regel 3-5 Werktage

 
 
 

E-Book 31,99 €

PDF-Download
03/2014, 334 Seiten
ISBN 978-3-8394-2357-8

Preise inkl. gesetzlicher MwSt.*

Weitere Titel

Am Wendepunkt Patricia Oster, Hans-Jürgen...
Am Wendepunkt

Weitere Titel zum Thema

Kultur, Literatur, Europa

Weitere Titel aus der Reihe

Jahrbuch des Frankreichzentrums