Nora Kreuzenbeck

Hoffnung auf Freiheit

Über die Migration von African Americans nach Haiti, 1850-1865

In der Mitte des 19. Jahrhunderts erwogen mehr und mehr African Americans, den Rassismus und die Ausgrenzung in den USA hinter sich zu lassen und nach Haiti auszuwandern. Haiti hatte sich nach der Haitianischen Revolution (1791-1804) als schwarzer Nationalstaat gegründet. Dort, so nahmen viele Emigrierende an, ließen sich jene Hoffnungen auf Heimat, Zugehörigkeit und Staatsbürgerlichkeit verwirklichen, die ihnen in Nordamerika verwehrt blieben.
Nora Kreuzenbeck verknüpft mikrohistorische Perspektiven mit kulturgeschichtlichen Fragestellungen und folgt historischen Akteurinnen und Akteuren auf ihren Reisen zwischen den USA und der Karibik.


 

Nora Kreuzenbeck lehrt Nordamerikanische Geschichte an der Universität Erfurt. Ihre Forschungsschwerpunkte sind US-amerikanische Kulturgeschichte, Critical Black Diaspora Studies und Food History.

»Ein gelungenes Beispiel einer multiperspektivischen, atlantischen Geschichtsschreibung, die verdeutlicht, dass nationalstaatliche Begrenzungen überwunden werden müssen, um Phänomene wie die Prozesshaftigkeit und Wandelbarkeit von Identitätsformationen von marginalisierten oder diasporischen Bevölkerungsgruppen überhaupt zu verstehen.«
Christine Hatzky, Historische Zeitschrift, 300/3 (2015)
Besprochen in:

Neue Politische Literatur, 59 (2014), Tobias Brinkmann

Geschichte, Amerikanistik, Kulturwissenschaft

Print 32,99 €

02/2014, 322 Seiten, kart.
ISBN 978-3-8376-2435-9

Artikel-Nr.: 2435

-2435-9: Kreuzenbeck, Hoffnung auf Freiheit

Über die Migration von African Americans nach Haiti, 1850-1865

 

Lieferzeit in der Regel 3-5 Werktage

 
 
 

E-Book 32,99 €

PDF-Download, 2,31 MB
06/2014, 322 Seiten
ISBN 978-3-8394-2435-3

Preise inkl. gesetzlicher MwSt.*

Weitere Titel zum Thema

Migration, Kulturgeschichte, Amerika

Weitere Titel aus der Reihe

Histoire