Autoreninterview

... mit Verena Teissl

1. »Bücher, die die Welt nicht braucht.« Warum trifft das auf Ihr Buch nicht zu?
Werner Heinrichs hat mit »Der Kulturbetrieb« ein für den Diskurs des... >>>
... mit Verena Teissl

1. »Bücher, die die Welt nicht braucht.« Warum trifft das auf Ihr Buch nicht zu?
Werner Heinrichs hat mit »Der Kulturbetrieb« ein für den Diskurs des Kulturmanagements grundlegendes Buch verfasst, in dem er die Strukturen und Wurzeln des modernen Kulturbetriebs beschreibt. Das Format ›Festival‹ – bzw. periodische Veranstaltungen mit künstlerisch-kulturellem Charakter – verdient in seiner intensiven Funktionsweise eine eigene Berücksichtigung. Ich hoffe, zur kulturmanagerialen Auseinandersetzung mit dem regionalen, nationalen und internationalen Labor- und Netzwerkcharakter von Festivals beizutragen.

2. Welche neuen Perspektiven eröffnet Ihr Buch?
Das Fach Kulturmanagement ermöglicht das Ausfüllen einer großen Lücke in den traditionellen geisteswissenschaftlichen Kunstfächern: Den Beitrag von kulturbetrieblichen Institutionen zu Kanonisierung und kollektivem Kunstverständnis. Festivals sind seit Ende des 19. Jahrhunderts durch ihre Aufmerksamkeitsdichte, ihre Selektionsmechanismen, ihren produzierenden Charakter und ihr Dasein als ›dritter Raum‹ neuralgische Stellen für künstlerische Produktion und Rezeption.

3. Welche Bedeutung kommt dem Thema in den aktuellen Forschungsdebatten zu?
Durch den Legitimierungszwang kulturbetrieblicher Institutionen rücken ökonomische Argumente in den Vordergrund. Nicht minder zentral sind aber die Möglichkeitsbedingungen für ästhetische und inhaltliche Weiterentwicklung künstlerischer Produktion, und zwar vor diversifiertem Publikum, wie es festivaleske Veranstaltungen besonders leisten. Anhand der Verwurzelung von Festivals in der ästhetischen Moderne sowie typologischer Kriterien sollen Möglichkeitsbedingungen sicht- und diskutierbar gemacht werden.

4. Mit wem würden Sie Ihr Buch am liebsten diskutieren?
Mit Arnold Bode und Marco Müller.

5. Ihr Buch in einem Satz:
Festivals promoten künstlerische Innovation vor Publikum und Branche, sie schaffen globale Netzwerke und unterstützen gesellschaftlichen Wandel. <<<


Verena Teissl

Kulturveranstaltung Festival

Formate, Entstehung und Potenziale

Veranstaltungsgeschichte spiegelt Gesellschaftsgeschichte. Anhand festivalesker Kulturveranstaltungen untersucht Verena Teissl einen Veranstaltungstypus, zu dessen Besonderheiten seine Entstehung im Kontext der ästhetischen Moderne sowie seine Wandlungsfähigkeit entlang tiefgreifender gesellschaftspolitischer Umwälzungen im 20. Jahrhundert zählen.
Neben einer Analyse der historischen Genese, einer theoretischen Reflexion und einem Vorschlag zur Typologisierung des Veranstaltungstyps ergänzt ein Fallbeispiel zur Kulturveranstaltungslandschaft Tirols die Studie.
Es zeigt sich: Die Aufmerksamkeitsdichte von Kulturfestivals hebt sie von Jahresprogrammen fixer Kulturbetriebe ab und verstärkt die Diskursstiftung in der kulturellen Produktion und Rezeption.


 
Autorenbild Teissl, Verena

Verena Teissl, promovierte Komparatistin, ist Professorin für Kulturwissenschaft und Kulturmanagement an der FH Kufstein (Österreich) und Vorstandsmitglied des Fachverbandes Kulturmanagement e.V. Sie war Mitbegründerin des Internationalen Film Festival Innsbruck, Mitarbeiterin der Viennale – Vienna International Film Festival, Gründerin und Kuratorin der interdisziplinären Veranstaltungsreihe Videodrom film & lecture im ORF kulturhaus Innsbruck. Ihre Forschungsschwerpunkte sind u.a. Kulturbetriebsgeschichte und Medientheorie.

Homepage:
www.verenateissl.at

»In ihren kulturpolitischen Bewertungen durchbricht [die Autorin] die ›gläserne Decke‹, die sonst streng zwischen Kultureinrichtungen in öffentlicher und privatrechtlicher Trägerschaft trennt.«
Juliane Alton, igkultur.at, 3 (2014)
Besprochen in:

Wirtschaft im Alpenraum, 12 (2013), Melanie Hollaus
www.uibk.ac.at, 5 (2014), Iris Kathan
Kulturpolitische Mitteilungen, 147/4 (2014), Franz Kröger

Kunst- und Kulturmanagement, Kulturwissenschaft, Geschichte

Print 24,99 €

11/2013, 192 Seiten, kart.
ISBN 978-3-8376-2547-9

Artikel-Nr.: 2547

-2547-9: Teissl, Kulturveranstaltung Festival

Formate, Entstehung und Potenziale

 

Lieferzeit in der Regel 3-5 Werktage

 
 
 

E-Book 21,99 €

PDF-Download, 1,39 MB
03/2014, 192 Seiten
ISBN 978-3-8394-2547-3

Preise inkl. gesetzlicher MwSt.*

Weitere Titel

Zeitschrift für Kulturmanagement: Kunst, Politik, Wirtschaft und Gesellschaft Steffen Höhne, Verena Teissl,...
Zeitschrift für Kulturmanagement: Kunst, Politik, Wirtschaft und Gesellschaft

Weitere Titel zum Thema

Kulturmanagement, Kulturgeschichte