Alexander Dingeldein / Matthias Emrich (Hg.)

Texte und Tabu

Zur Kultur von Verbot und Übertretung von der Spätantike bis zur Gegenwart

Abstoßung und Anreiz, Verbieten und Verschweigen, Thematisierung und Dethematisierung – dem Tabu wohnen Ambivalenzen inne, die auf besondere Weise für historische Beobachtungen produktiv gemacht werden können. Seit der kreativen Neuentdeckung durch Freud steht das Tabu im Zeichen einer Beobachtung eigener Kultur und zielt auf die Entdeckung von verborgenen gesellschaftlichen Vektoren. Die Beiträge des Bandes gehen den Spuren dieser produktiven Ambivalenz in Texten und Artefakten vergangener und gegenwärtiger Verhältnisse nach. Dabei stehen die politischen ebenso wie die ästhetischen und epistemischen Dimensionen des Tabus im Mittelpunkt. Ob beim Engel der Paulusapokalypse, im Schoß der mittelalterlichen Königin, in der Hollywood-Produktion »Minority Report« oder in den aktuellen Diskussionen zum deutschen Inzestverbot – Tabus werden da sichtbar, wo in der kulturellen Performanz Reibung entsteht.


 

Alexander Dingeldein lehrt und forscht an der Johannes Gutenberg-Universität in Mainz.
Matthias Emrich lehrt und forscht an der Johannes Gutenberg-Universität in Mainz.

Viele Erkenntisse aus der Tabuforschung unterhalten den Leser, ganz gleich, ob er mit wissenschaftlichem Anspruch an den Text geht oder aus schlichter Neugierde.«
Ulrich Brömmling, www.broemmling.de, 07.02.2017

Literaturwissenschaft, Germanistik, Kulturwissenschaft, Mediävistik, Theologie, Geschichtswissenschaft, Filmwissenschaft, Theaterwissenschaft, Rechtswissenschaft

Print 29,99 €

08/2015, 216 Seiten, kart.
ISBN 978-3-8376-2670-4

Artikel-Nr.: 2670

-2670-4: Dingeldein/Emrich (Hg.), Texte und Tabu

Zur Kultur von Verbot und Übertretung von der Spätantike bis zur Gegenwart

 

Lieferzeit in der Regel 3-5 Werktage

 
 
 

E-Book 26,99 €

PDF-Download, 1,50 MB
09/2015, 216 Seiten
ISBN 978-3-8394-2670-8

Preise inkl. gesetzlicher MwSt.*

Weitere Titel zum Thema

Kulturgeschichte, Literatur

Weitere Titel aus der Reihe

Mainzer Historische Kulturwissenschaften