Autoreninterview

... mit Stefan Greif, Anna Meywirth und Nils Lehnert

1. »Bücher, die die Welt nicht braucht.« Warum trifft das auf Ihr Buch nicht zu?
Weil es sich bei den Phänomenen ›Pop‹ und... >>>
... mit Stefan Greif, Anna Meywirth und Nils Lehnert

1. »Bücher, die die Welt nicht braucht.« Warum trifft das auf Ihr Buch nicht zu?
Weil es sich bei den Phänomenen ›Pop‹ und ›Fernsehen‹ um solche handelt, die beide tief in unserer Alltagskultur wurzeln und uns tagtäglich umgeben. Im Gegensatz zu Büchern, die die ›Welt‹, also eine Vielzahl an Leserinnen und Lesern, nicht braucht, weil sie weltfremde, elfenbeinturmartige Sphären thematisieren, gibt unser Sammelband Einblicke in Greifbareres: Fernsehformate, Popakteure, historische und aktuelle Repräsentationen des Pop, der Einfluss des Pop auf das TV uvm. Da ist auch etwas für interessierte Laien dabei. In diesem Sinne kommen nicht nur Pop-Theoretiker zu Wort, sondern im Exklusivinterview auch der Pop- und TV-Praktiker Markus Kavka.

2. Welche neuen Perspektiven eröffnet Ihr Buch?
Die Verknüpfung von Popkultur und Fernsehen in einem interdisziplinären Sammelband zusammengedacht. Denn obwohl diese beiden Phänomene große Schnittmengen aufweisen, fehlt diese Perspektive bisher gänzlich in der Forschung. Wir betrachten TV und Pop daher von Produktions- und Rezeptionsseite mit künstlerischen, literarischen, popfeministischen und genrespezifischen Schwerpunkten.

3. Welche Bedeutung kommt dem Thema in den aktuellen Forschungsdebatten zu?
Eine zu geringe. Obwohl ›dem Fernsehen‹ ein baldiger Tod bereits vielfach geweissagt worden ist, sieht der deutsche Bundesbürger täglich (im Schnitt) knapp vier Stunden fern (Stand Juni 2015). Aufgrund dieser evidenten Relevanz muss man die magere Forschungsdebatte in die Frage gießen, warum es bisher unterblieben ist, die popästhetischen Mechanismen und popkulturellen Inhalte eines Immer-noch-Leitmediums wissenschaftlich zu untersuchen.

4. Mit wem würden Sie Ihr Buch am liebsten diskutieren?
Mit Studierenden, Fans, Kulturschaffenden, Fernsehmachern, mit Medien- und Kulturwissenschaftlern und letztlich auch mit den Fernsehzuschauern, die ein gutes Korrektiv bilden, um theorielastige Beobachtungen wieder zu erden.

5. Ihr Buch in einem Satz:
Der Sammelband Popkultur und Fernsehen untersucht anhand zahlreicher (TV-)Stars, Genres und Literaten popkulturelle Entwicklungen in der Gegenwart und Geschichte des TV. <<<


Stefan Greif / Nils Lehnert / Anna-Carina Meywirth (Hg.)

Popkultur und Fernsehen

Historische und ästhetische Berührungspunkte

Die Verzahnung von Fernsehen und Pop(kultur) wurde von der Forschung bislang vernachlässigt. Dabei bedient sich das Fernsehen schon früh popästhetischer Verfahren – und Musiker, Künstler sowie Literaten nutzen bereits seit den 1960ern das Fernsehen für eigene Inszenierungsstrategien, um einer maroden Hochkultur mit einer mediensouveränen Popästhetik zu begegnen.
Der Band schließt die Forschungslücke und geht den historischen und ästhetischen Berührungspunkten von TV und Pop nach. Neben einzelnen Pop-Akteuren (Warhol, Schlingensief, Neumeister, Kracht) widmen sich die interdisziplinären Beiträge auch aktuell diskutierten, popaffinen Genres und Entwicklungen (z.B. Poetry Slams, Scripted Reality Soaps, Videoclips sowie Popfeminismus).


 
Autorenbild Greif, Stefan;Lehnert, Nils;Meywirth, Anna-Carina;(Hg.)

Stefan Greif (Prof. Dr.) lehrt Literatur-, Kultur- und Medienwissenschaft an der Universität Kassel.
Nils Lehnert (M.A.) promoviert und lehrt Literaturwissenschaft an der Universität Kassel.
Anna-Carina Meywirth promoviert und lehrt Literaturwissenschaft an der Universität Kassel.

Homepage:
Greif
Lehnert
Meywirth

»Ein thematisch breit angelegter, informativer Sammelband auf hohem wissenschaftlichem Niveau, der sowohl für eine interessierte Öffentlichkeit als auch für ein wissenschaftliches Fachpublikum eine bereichernde Lektüre darstellt.«
Beate Flath, tv diskurs, 76 (2016)
»Eine überraschend interessante Publikation zur deutschen Fernsehgeschichte.«
Hans Helmut Prinzler, www.hhprinzler.de, 21.10.2015
Besprochen in:

GMK-Newsletter, 8 (2015)

Medienwissenschaft, Literaturwissenschaft, Kulturwissenschaft, Popkulturforschung, Kunstwissenschaft, Musikwissenschaft sowie die interessierte Öffentlichkeit

Print 34,99 €

07/2015, 322 Seiten, kart., zahlr. Abb.
ISBN 978-3-8376-2903-3

Artikel-Nr.: 2903

-2903-3: Greif et al. (Hg.), Popkultur und Fernsehen

Historische und ästhetische Berührungspunkte

 

Lieferzeit in der Regel 3-5 Werktage

 
 
 

E-Book 34,99 €

PDF-Download, 17,00 MB
07/2015, 322 Seiten
ISBN 978-3-8394-2903-7

Preise inkl. gesetzlicher MwSt.*

Weitere Titel zum Thema

Popkultur, Fernsehen

Weitere Titel aus der Reihe

Edition Medienwissenschaft