Christian Schröder

Das Weltsozialforum

Eine Institution der Globalisierungskritik zwischen Organisation und Bewegung

Das Weltsozialforum (WSF) ist das Relikt globalisierungskritischer Bewegungen der Jahrtausendwende. Auch über ein Jahrzehnt nach dem ersten WSF 2001 in Porto Alegre (Brasilien) ziehen die Protest-Events zehntausende Gegner_innen neoliberaler Weltordnung an.
Mit seiner umfassenden ethnografischen Forschung verfolgt Christian Schröder die Spuren des WSF vom Ursprung bis zum WSF 2013 in Tunesien. Im Mittelpunkt steht dabei die Frage, wie es dem WSF – anders als vielen anderen Bewegungen – gelingt, so lange fortzubestehen, ohne seinen Bewegungscharakter zu verlieren. Basierend auf umfangreichen Analysen wird das Prinzip der Transpoiesis herausgearbeitet, demzufolge Bewegungen dann überdauern, wenn sie zwischen Zerfall und Institutionalisierung oszillieren.


 

Christian Schröder (Dr. phil.) promovierte von 2011 bis 2014 als Stipendiat im Promotionsprogramm »Soziale Dienste im Wandel« der Universität Hildesheim. Seine Interessensschwerpunkte sind Ethnografie, transnationale Organisationsprozesse in der Entwicklungszusammenarbeit, Übergänge und ihre institutionellen Logiken sowie Netzwerkstrukturen globaler Zivilgesellschaft. Seit 2015 forscht er an der Universität Luxemburg.

Homepage:
Christian Schröder: www.globalcs.de

»Die Lektüre dieses Buches ist für alle empfehlenswert, die sich mit Sozialforen, Protestcamps und anderen sogenannten Freiräumen in sozialen Bewegungen beschäftigen. Schröders Bezugnahme auf Forschungsansätze außerhalb der Bewegungsforschung macht das Buch auch für eine breite Leserschaft interessant, die nicht in der Literatur der Bewegungsforschung heimisch ist.«
Micha Fiedlschuster, Forschungsjournal Soziale Bewegungen, 28/3 (2015)
»[Der Autor] legt insgesamt einen gewissenhaft recherchierten Beitrag vor, der insbesondere aus organisationssoziologischer Perspektive absolut zu empfehlen ist.«
Björn Wagner, Portal für Politikwissenschaft, 10.09.2015
»Ein ordentlich ausgeführtes, methodologisch einwandfreies Meisterstück, das für Soziologen, Politikwissenschaftler, politische Aktivisten (und vielleicht auch für Geheimdienste) von Interesse sein könnte.«
Georg Auernheimer, www.socialnet.de, 03.06.2015
Besprochen in:

WDR – Funkhaus Europa, 24.03.2015, Martina Sabra
Contraste, 10 (2015), Bernd Hüttner

Soziologie, Organisationsforschung, Bewegungsforschung sowie Aktivist_innen und die interessierte Öffentlichkeit

Print 34,99 €

03/2015, 298 Seiten, kart., zahlr. z.T. farb. Abb.
ISBN 978-3-8376-2967-5

Artikel-Nr.: 2967

-2967-5: Schröder, Das Weltsozialforum

Eine Institution der Globalisierungskritik zwischen Organisation und Bewegung

 

Lieferzeit in der Regel 3-5 Werktage

 
 
 

E-Book ca. 34,99 €

PDF-Download, 5,70 MB
03/2015, 298 Seiten
ISBN 978-3-8394-2967-9

erscheint vorauss. im März 2015

Preise inkl. gesetzlicher MwSt.*

Weitere Titel aus der Reihe

Global Studies