Interview

... mit Anna Ullrich

1. »Bücher, die die Welt nicht braucht.« Warum trifft das auf Ihr Buch nicht zu?
In der Alltagskultur und in den Künsten wurde zu allen Zeiten zitiert, Vorhandenes... >>>
... mit Anna Ullrich

1. »Bücher, die die Welt nicht braucht.« Warum trifft das auf Ihr Buch nicht zu?
In der Alltagskultur und in den Künsten wurde zu allen Zeiten zitiert, Vorhandenes verändert und kommentiert. Insofern ist das Zitieren ein zeitloses Thema, dem zeitgebunden immer neue Perspektiven entlockt werden können. Mein Buch bietet einen semiotisch-kulturwissenschaftlichen Ansatz.

2. Welche neuen Perspektiven eröffnet Ihr Buch?
Neu ist, verschiedene Systeme (Sprache, Bild, Musik und Architektur) zu betrachten und das Gemeinsame im Zitieren systematisch und theoretisch zu erfassen.

3. Welche Bedeutung kommt dem Thema in den aktuellen Forschungsdebatten zu?
Das Thema ›Zitieren‹ wird in den unterschiedlichsten Disziplinen diskutiert. Für die weitere Forschung ist eine theoretische Grundlage für das Sprechen über Zitate wichtig; dazu leistet das Buch einen Beitrag. Wir leben in einer Kultur des zunehmenden Recyclings und Upcyclings, die voller kreativer Zitate steckt. So wird das Thema auch zukünftig die Wissenschaften beschäftigen.

4. Mit wem würden Sie Ihr Buch am liebsten diskutieren?
Mit Hermann Czech, einem bekannten Wiener Architekten, der sich theoretisch sowie in seinen Entwürfen mit Zitaten und Anspielungen in Bauwerken beschäftigt hat – z.B. in seinen Wiener Cafés, die in unterschiedlicher Manier eine humorvoll-geistreiche ›Architektur des Hintergrunds‹ erzeugen.

5. Ihr Buch in einem Satz:
Ein Zitat, das nicht erkannt wird, ist kein Zitat. <<<


Anna Valentine Ullrich

Gebaute Zitate

Formen und Funktionen des Zitierens in Musik, Bild und Architektur

Zitate in Musik, Bild und Architektur sind theoretisch bisher kaum untersucht. Auf der Basis zeichen- und medientheoretischer sowie kulturwissenschaftlicher Erkenntnisse entwickelt Anna Valentine Ullrich ein Modell, um verschiedene Zitaterscheinungen zu analysieren, und berücksichtigt dabei sowohl den Prozess des Zitierens als auch das Zitatprodukt und seine Wirkungen.
Anwendung findet das Modell auf Beispiele der gebauten Architektur. Die medienübergreifende Betrachtung erweitert die Zitatforschung um neue Perspektiven und diskutiert zudem Funktionen des Zitierens als Kulturtechnik.


 
Autorenbild Ullrich, Anna Valentine

Anna Valentine Ullrich (Dr. phil.) ist Post-Doc am Institut für Sprach- und Kommunikationswissenschaft der RWTH Aachen. Ihre Forschungsschwerpunkte sind Zeichensysteme im Vergleich und Multimedialität.

Homepage:
Anna Valentine Ullrich: RWTH Aachen

Besprochen in:

Stadt und Raum, 5 (2015)

Linguistik, Medientheorie, Architekturtheorie, Kulturwissenschaft, Bildwissenschaft, Intertextualität, Kommunikationswissenschaft, Semiotik

Print 34,99 €

05/2015, 246 Seiten, kart., zahlr. Abb.
ISBN 978-3-8376-2971-2

Artikel-Nr.: 2971

-2971-2: Ullrich, Gebaute Zitate

Formen und Funktionen des Zitierens in Musik, Bild und Architektur

 

Lieferzeit in der Regel 3-5 Werktage

 
 
 

E-Book 34,99 €

PDF-Download, 3,84 MB
05/2015, 246 Seiten
ISBN 978-3-8394-2971-6

Preise inkl. gesetzlicher MwSt.*

Weitere Titel zum Thema

Kultur, Architektur

Weitere Titel aus der Reihe

Edition Kulturwissenschaft