Im Leben bleiben

Unterwegs zu Demenzfreundlichen Kommunen

Wir werden immer älter. Gleichzeitig gibt es zunehmend Menschen, die mit Demenz altern und nur noch versorgt werden. Klar ist: Wir brauchen Alternativen zu den eingefahrenen Umgangsweisen.

Was tun wir, um Orte zu schaffen, an denen wir im Leben bleiben können – statt nur am Leben? Wie können wir das Lebensumfeld von Menschen mit und ohne Demenz zu »menschenwärmenden Orten« machen?

In Deutschland sind zahlreiche Initiativen im Aufbruch: Engagierte Menschen aus Politik, Kultur und Kirche sind auf kreative Weise unterwegs zu Demenzfreundlichen Kommunen. Die drei Autor/innen, eng vertraut mit dem Thema, zeigen Suchbewegungen, Stolpersteine und erste Lösungsansätze auf.

24,99 € *

2015-09-15, 288 Seiten
ISBN: 978-3-8376-2996-5

Sofort versandfertig,
Lieferzeit 3-5 Werktage innerhalb Deutschlands

Preise inkl. Mehrwertsteuer. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details.

Mengenrabatt

Weiterempfehlen

Verena Rothe

Verena Rothe, Aktion Demenz e.V., Giessen, Deutschland

Gabriele Kreutzner

Gabriele Kreutzner, dementia activist, Stuttgart, Deutschland

Reimer Gronemeyer

Reimer Gronemeyer, Universität Gießen, Deutschland

... mit den Herausgebern

1. »Bücher, die die Welt nicht braucht.« Warum trifft das auf Ihr Buch nicht zu?

Wenn es um Demenz geht, braucht es mehr Bücher und Menschen, die das Thema jenseits von Medizin und Pflege beleuchten. Unser Buch zeigt, wie die Zivilgesellschaft sich für Menschen mit Demenz engagiert.

2. Welche neuen Perspektiven eröffnet Ihr Buch?

Demenz als soziales Schicksal, als Herausforderung an eine wahrhaft demokratische, zivile Gesellschaft; Bürgergeist und

Reflexivität. Als Thema für Theorie und Praxis und ein Feld, auf dem sich diese voneinander entfremdeten Bereiche neu einander annähern müssen.

3. Welche Bedeutung kommt dem Thema in den aktuellen Forschungsdebatten zu?

Das Thema Demenz hat bisher in den Sozial- und Kulturwissenschaften wenig Resonanz gefunden. Die soziale Seite der Demenz wird übersehen. Dabei ist eine Beschäftigung mit der sozialen und gesellschaftlichen Dimension des Themas Demenz überfällig.

4. Mit wem würden Sie Ihr Buch am liebsten diskutieren?

Wenn wir unerschöpfliche Zeit hätten, im Prinzip mit jedem Menschen, der sich um seine Zukunft Gedanken macht.

5. Ihr Buch in einem Satz:

Demenz ist eine gesellschaftliche Herausforderung aber auch Chance – wir zeigen vielfältige Fragestellungen aber auch Wege auf, damit in der Gemeinschaft umzugehen.

»Für Leserinnen und Leser, die sich dem sogenannten Demenz-Diskurs erst annähern, bietet sich eine Fülle von Anregungen und Hinweisen, und Personen, die sich für Menschen mit Demenz engagieren (möchten), werden vom Beitrag Verena Rothes profitieren.«
Birgit Schuhmacher, Zeitschrift für medizinische Ethik, 62 (2016)
»Eine ermutigende Handreichung besonders für Kommunalverantwortliche und Multiplikatoren.«
Uwe-Friedrich Obsen, ekz-Bibliotheksservice, 6 (2016)
»Die Autor(inn)nen [...] reflektieren gemachte Erfahrungen und bieten neue kreative Wege an.«
neue caritas, 22 (2015)
Besprochen in:

Pro Pflege - Selbsthilfenetzwerk, 11.10.2015
Dr. med. Mabuse, 1/2 (2016)
Rundbrief des Begegnungszentrums für aktive Gewaltlosigkeit, 155/3 (2015)
www.alzheimer-bw.de, 12 (2015)
Nachrichtendienst, 12 (2015)
Pro Alter, 1 (2016)
www.socialnet.de, Sven Lind, 07.03.2016
http://www.bzw-weiterdenken.de, 15.03.2016, Antje Schrupp
ergopraxis, 5 (2016)
Gesundheit aktiv, 4/5 (2016)
demenz, 30 (2016)
Dr. med. Mabuse, 224 (2016)
Buchtitel
Im Leben bleiben Unterwegs zu Demenzfreundlichen Kommunen
Verlag
transcript Verlag
Seitenanzahl
288
Ausstattung
kart.
ISBN
978-3-8376-2996-5
DOI
10.14361/9783839429969
Warengruppe
1734
BIC-Code
JPR JFSP31 JKS
BISAC-Code
POL020000 SOC013000 POL029000
THEMA-Code
JPR JBSP4 JKS
Erscheinungsdatum
2015-09-15
Auflage
1
Themen
Politik, Stadt, Alter
Adressaten
Soziologie, Sozial- und Politikwissenschaft, Pflege- und Gesundheitswissenschaften, Medizin, Kulturwissenschaften, Philosophie, Verwaltungswissenschaften sowie von Demenz Betroffene und ihre Angehörigen, Ehrenamtliche und professionelle Pflegekräfte, Kommunalpolitiker sowie Akteure aus der Wirtschaft, Bildung und Kultur
Schlagworte
Demenz, Kommune, Alzheimer, Quartier, Gemeinschaft, Alter, Gesellschaft, Zusammenleben, Nachbarschaft, Unterstützung, Leben, Deutschland, Politik, Stadt, Kommunalpolitik, Sozialpolitik, Urban Studies, Soziologie

Unsere Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen bereitzustellen.

Datenschutzerklärung