Vorausschauendes Denken

Philosophie und Zukunftsforschung jenseits von Statistik und Kalkül

Der soziotechnische Wandel bringt neue Phänomene des Zufalls hervor, die sich den üblichen Strategien des Umgangs mit Risiken und Unsicherheit entziehen. Diese Akzidenzphänomene sind prinzipiell unvorhersehbar und in ihrer komplexen Effektgesamtheit jenseits von Kalkulation und Antizipation. Eine allgemeine Verzukünftigung unseres Weltbezuges mit spezifischen weitreichenden Problemen ist die Folge und lässt klassische Agenturen des Risikomanagements und der Unsicherheitsbewältigung an ihre Leistungsgrenzen stoßen.

Bruno Gransche zeigt, dass Philosophie und Zukunftsforschung gemeinsam großes Potenzial aufweisen, hier zu helfen.

44,99 € *

2015-04-09, 456 Seiten
ISBN: 978-3-8376-3038-1

Sofort versandfertig,
Lieferzeit 3-5 Werktage innerhalb Deutschlands

Preise inkl. Mehrwertsteuer. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details.

Mengenrabatt

Weiterempfehlen

Bruno Gransche

Bruno Gransche, Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung ISI-Foresight Karlsruhe, Deutschland

Autor_in(nen)
Bruno Gransche
Buchtitel
Vorausschauendes Denken Philosophie und Zukunftsforschung jenseits von Statistik und Kalkül
Verlag
transcript Verlag
Seitenanzahl
456
Ausstattung
kart.
ISBN
978-3-8376-3038-1
DOI
Warengruppe
1521
BIC-Code
PDA HP HPK
BISAC-Code
PHI004000 SCI075000 PHI000000
THEMA-Code
PDA QDT QDTK
Erscheinungsdatum
2015-04-09
Auflage
1
Themen
Technik, Wissenschaft
Adressaten
Philosophie, Zukunftsforschung, Soziologie, Technikfolgenabschätzung, Science and Technology Studies, Literaturwissenschaft, Linguistik, Narratologie, Politikwissenschaft, Kulturwissenschaft, Praktiker_innen aus dem Bereich Forschung und Entwicklung und Politik sowie die interessierte Öffentlichkeit
Schlagworte
Philosophie, Zukunftsforschung, Zukunft, Akzidenz, Technik, Resilienz, Narration, Zufall, Risikomanagement, Hochtechnologie, Antizipation, Wissenschaft, Wissenschaftsphilosophie, Technikphilosophie, Erkenntnistheorie, Wissenschaftssoziologie

Unsere Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen bereitzustellen.

Datenschutzerklärung