Sabine Hark / Paula-Irene Villa (Hg.)

Anti-Genderismus

Sexualität und Geschlecht als Schauplätze aktueller politischer Auseinandersetzungen

Sexualität und Gender werden immer wieder zu Schauplätzen intensiver, zum Teil hoch affektiver politischer Auseinandersetzungen. Ob es um die Thematisierung sexueller und geschlechtlicher Vielfalt in der Schule oder die Gender Studies an den Hochschulen geht – stets richtet sich der Protest gegen post-essentialistische Sexualitäts- und Genderkonzepte und stets ist er von Gesten heldenhaften Tabubruchs und Anti-Etatismus begleitet.
Dieses Buch versammelt erstmals sozial- und kulturwissenschaftliche Analysen zum so genannten »Anti-Genderismus« im deutschsprachigen und europäischen Kontext. Die Beiträge zeigen, dass die Diffamierungen bisweilen auch Verknüpfungen etwa mit christlich-fundamentalistischen Strömungen oder mit der Neuen Rechten aufweisen.


 

Sabine Hark (Dr. phil.) ist Professor_in für Interdisziplinäre Frauen- und Geschlechterforschung an der Technischen Universität Berlin.
Paula-Irene Villa (Dr. rer. soc.) ist Professor_in für Allgemeine Soziologie und Gender Studies an der Ludwig-Maximilians-Universität München.

Homepage:
Sabine Hark
Paula-Irene Villa

»Das Spektrum dieser einheitlich und gut aufgebauten Texte ist breit angelegt.
Schlussendlich gilt es, sich (mit diesem Buch) informiert ›weiter mit guten Gründen öffentlich für die Attraktivität des eigenen emanzipativen Projekts einzusetzen.‹«
WeiberDiwan, 7 (2016)
»Der Band stellt eine gelungene und spannend zu lesende Mischung unterschiedlicher Herangehensweisen bereit [...]. Erfrischend ist nicht zuletzt der offensive eigene Umgang mit dem Begriff ›Gender‹, der nicht nur als wissenschaftliche Kategorie, sondern vor allem auch als Werkzeug bewusster Verunsicherung und Infragestellung verstanden (und verteidigt) wird.«
Stefanie Mayer, Femina Politica, 1 (2016)
»Mit den differenzierten Analysen eröffnet der Band einen informierten Einblick in die aktuelle Debatte.«
Alexandra Scheele, Portal für Politikwissenschaft, 04.05.2016
»Ein Muss für all diejeningen, die verstehen wollen, wieso der Themenkomplex ›Gender‹ so vehemente Abwehr und Anfeindung (nicht nur) in konservativen Milieus erfährt.«
Lotta, 62 (2016)
»Endlich. Ein wichtiges Buch zu einer mit harten Bandagen geführten Debatte.«
Arnd Bünker, www.feinschwarz.net, 03.02.2016
»Dieser Sammelband bietet [...] eine wichtige Grundlage für eine weitere und tiefergehende Auseinandersetzung mit ›Anti-Genderismus‹-Diskursen.«
Christine Langer, www.aviva-berlin.de, 12 (2015)
»Exzellent zusammengestellter Sammelband.«
an.schläge, 8 (2015)
Besprochen in:

IDA-NRW, 21/4 (2015)
www.literaturkritik.de, 13.06.2016, Rolf Löchel

Gender Studies, Soziologie, Politikwissenschaft, Kulturwissenschaft, Medienwissenschaft, Sprachwissenschaft, Soziale Arbeit sowie die interessierte Öffentlichkeit

Print 26,99 €

09/2015, 264 Seiten, kart.
ISBN 978-3-8376-3144-9

Artikel-Nr.: 3144

-3144-9: Hark/Villa (Hg.), Anti-Genderismus

Sexualität und Geschlecht als Schauplätze aktueller politischer Auseinandersetzungen

 

Lieferzeit in der Regel 3-5 Werktage

 
 
 

E-Book 23,99 €

PDF-Download, 2,10 MB
10/2015, 264 Seiten
ISBN 978-3-8394-3144-3

Preise inkl. gesetzlicher MwSt.*

Weitere Titel

Postkoloniale Soziologie Julia Reuter, Paula-Irene Villa (Hg.)
Postkoloniale Soziologie
schön normal Paula-Irene Villa (Hg.)
schön normal

Weitere Titel zum Thema

Zeitdiagnose, Geschlecht

Weitere Titel aus der Reihe

Gender Studies