Natalie Lettner

Bilder des Bösen?

Teufel, Schlange und Monster in der zeitgenössischen Kunst

Das Böse erlebt einen unvergleichlichen Boom in Kunst und Kultur. Erstaunlicherweise dominieren seine traditionellen Erscheinungsformen: Teufel, Schlange und Monster bevölkern die zeitgenössische Kunst, so etwa bei Marina Abramovic, Jane Alexander, Louise Bourgeois, Dinos & Jake Chapman, Robert Mapplethorpe, Jonathan Meese, Tony Oursler, Cindy Sherman u.v.m. Wie ist dieses Phänomen zu deuten?
Natalie Lettners profunde Analyse geht den häufig subversiven Absichten nach und eröffnet überraschende Einsichten: Die alten Bilder des Bösen werden für feministische, postkoloniale oder aufklärungskritische Agenden genutzt. In vielen Fällen stellt sich allerdings die Frage, inwieweit das Ergebnis diesen Intentionen auch entspricht.


 

Natalie Lettner (Dr. phil.), Kultur- und Kunstwissenschaftlerin, arbeitet am Kunsthistorischen Museum Wien und lehrt(e) am Bard College, New York, an der Webster University, Wien, und am European Forum Alpbach. Sie forscht an den Schnittstellen zwischen prämoderner und zeitgenössischer Kunst sowie zwischen sogenannter Hoch- und Populärkultur.

Kunstgeschichte, Kulturwissenschaft, Bildwissenschaft

Print 39,99 €

10/2015, 498 Seiten, kart., zahlr. z.T. farb. Abb.
ISBN 978-3-8376-3164-7

Artikel-Nr.: 3164

-3164-7: Lettner, Bilder des Bösen?

Teufel, Schlange und Monster in der zeitgenössischen Kunst

 

Lieferzeit in der Regel 3-5 Werktage

 
 
 

Weitere Titel zum Thema

Kunst, Bild

Weitere Titel aus der Reihe

Image