Interview

... mit Johanna Hoernig

1. Warum ein Buch zu diesem Thema?
Der Begriff der ›Megastadt‹ ist heute trotz vieler Forschungen zum Thema nicht mehr als eine Chiffre für ganz unterschiedliche Phänomene.... >>>
... mit Johanna Hoernig

1. Warum ein Buch zu diesem Thema?
Der Begriff der ›Megastadt‹ ist heute trotz vieler Forschungen zum Thema nicht mehr als eine Chiffre für ganz unterschiedliche Phänomene. Viele Probleme infrastruktureller, administrativer und ökologischer Art sind bekannt, aber ob sich mit der extremen Größe besondere soziale Verhältnisse herausbilden, ist eine völlig ungeklärte Frage. Theoriebildung aus dem ›Süden‹ ist hierfür gefragt, ohne den Bias der üblicherweise fokussierten ›Probleme‹ von Städten in sog. ›Entwicklungsländern.

2. Welche neuen Perspektiven eröffnet Ihr Buch?
›Megastädte‹ werden hier nicht als faktische Phänomene untersucht. Ihre Größe ist kein absoluter Maßstab, sondern wird in der materiellen, konzeptuellen und alltagspraktischen Herstellung der Städte unterschiedlich relevant. Eine solche Bestimmung von ›Megastädten ist angelehnt an die Erfahrungen sozialer Wirklichkeit, wie sie von Bewohner_innen und Akteur_innen in Politik und Planung zum Ausdruck gebracht werden und mit den konkret materiellen Strukturen der Städte in Zusammenhang stehen.

3. Welche Bedeutung kommt dem Thema in den aktuellen Forschungsdebatten zu?
Innerhalb der Soziologie fehlt eine Auseinandersetzung mit dem Phänomen fast gänzlich. Mit der Untersuchung wird diese Forschungslücke in der Soziologie bearbeitet und an andere, insbesondere geographische Debatten in der Stadtforschung angeschlossen. Theoretisch verbindet sich dabei ein sozialwissenschaftliches Raumverständnis mit dem Begriff der Fragmentierung. Zudem bietet der Fokus auf Brasilien die Möglichkeit, die Forderungen nach Stadttheorie aus dem ›globalen Süden‹ umzusetzen.

4. Mit wem würden Sie Ihr Buch am liebsten diskutieren?
Für eine kritische Überprüfung meiner Forschungspraxis mit meinen Interviewpartner_innen; für eine kritische Überprüfung bestehender Planungspraxen mit Fachkräften aus den entsprechenden Ämtern in den untersuchten brasilianischen Städten; für eine Überprüfung der Übertragbarkeit mit Stadtforscher_innen aus und zu Städten wie Delhi, Kolkata, Lagos, Johannesburg u.v.m.; und, last but not least, mit Henri Lefebvre für eine kritische Überprüfung meiner theoretischen Prämissen und Schlussfolgerungen.

5. Ihr Buch in einem Satz:
Das Buch zeigt, welche Bedeutungen der Größe zugeordnet und wie Unterschiede über alltägliche Nutzung und planerische Konzipierung hergestellt werden. <<<


Johanna Hoerning

»Megastädte« zwischen Begriff und Wirklichkeit

Über Raum, Planung und Alltag in großen Städten

»Megastädte« stehen seit geraumer Zeit im Fokus medialer und wissenschaftlicher Aufmerksamkeit. Welche qualitativen Besonderheiten mit der Größe wirklich einhergehen, ist jedoch unklar. In Auseinandersetzung mit dieser Frage knüpft Johanna Hoerning an klassische soziologische Analysen ebenso wie an aktuelle Debatten kritisch an. Die vergleichende Untersuchung fußt auf einem raumtheoretischen Verständnis von Städten, das den Fragmentierungsbegriff als heuristisches Konzept der Stadtanalyse einführt sowie Strukturen und Praktiken der alltäglichen Stadterfahrung miteinander verbindet. Der empirische Fokus auf Brasilien erweitert dabei zugleich den euro-amerikanischen Rahmen wissenschaftlicher Erkenntnisproduktion.


 
Autorenbild Hoerning, Johanna

Johanna Hoerning lehrt Soziologie mit dem Schwerpunkt Stadt- und Raumsoziologie an der TU Berlin. Die Soziologin promovierte an der Goethe-Universität Frankfurt am Main und arbeitet seit vielen Jahren zu brasilianischen Städten. Schwerpunkte ihrer Forschung liegen auf Stadt- und Raumtheorie, Postkolonialer Theorie sowie auf dem Thema Wohnen und soziale Bewegungen.

Homepage:
Johanna Hoerning: TU Berlin

»Für diejenigen, die sich mit der Entwicklung in Brasilien und vergleichbaren Ländern beschäftigen, ist dieser Band [...] ein Muss.«
Thomas Feltes, Polizei-Newsletter, 4 (2016)
»Brasilianische Megastädte [...] bestätigen und widerlegen einige Grundannahmen in der globalen Megastadtforschung und diese Erkenntnisse, zusammen mit den neu aufgeworfenen Fragen, weiterzuverfolgen lohnt sowohl für die Wissenschaft als auch für die Leser, wenn das in einer solch ansprechenden Form geschieht.«
Tobias Meier, www.urbanophil.net, 30.03.2016
Besprochen in:

Fraunhofer IRB, 4 (2016)
Brasilien Nachrichten, 153 (2016), Anne Reyes
Literaturdatenbank ORLIS, 7 (2016)

Soziologie, Geographie, Planungswissenschaft, Politikwissenschaft sowie Praktiker_innen der Stadt- und Raumplanung

Print 34,99 €

01/2016, 368 Seiten, kart.
ISBN 978-3-8376-3204-0

Artikel-Nr.: 3204

-3204-0: Hoerning, »Megastädte« zwischen Begriff...

Über Raum, Planung und Alltag in großen Städten

 

Lieferzeit in der Regel 3-5 Werktage

 
 
 

E-Book 34,99 €

PDF-Download, 3,20 MB
01/2016, 368 Seiten
ISBN 978-3-8394-3204-4

Preise inkl. gesetzlicher MwSt.*

Weitere Titel zum Thema

Raum, Stadt

Weitere Titel aus der Reihe

Urban Studies