Die Gewalt des kollektiven Besserwissens

Kämpfe um die Anerkennung ausländischer Berufsqualifikationen in Deutschland

Klassifizierendes Bewerten ist ein soziales Phänomen, das so alt ist wie die Menschheit selbst. Wie bewertet der deutsche Staat, ob weltweit erworbene ausländische Bildungsabschlüsse als »gleichwertig« anerkannt werden oder nicht? Ilka Sommers Studie zeigt anknüpfend an Pierre Bourdieus Theorie symbolischer Gewalt: Anerkennung ist weder eine objektive Information noch eine subjektive Entscheidung. Erstmals wird die administrative Praxis der »Gleichwertigkeitsprüfung«, die jüngst durch »Anerkennungsgesetze« ausgeweitet wurde, methodologisch reflektiert untersucht. Die impliziten Konstruktionsmechanismen werden empirisch fundiert sichtbar gemacht: Bewertende und Bewertete eint und entzweit die Gewalt des kollektiven Besserwissens.

Auszeichnung

Augsburger Wissenschaftspreis für interkulturelle Studien 2017

39,99 € *

2015-08-31, 412 Seiten
ISBN: 978-3-8376-3292-7

Sofort versandfertig,
Lieferzeit 3-5 Werktage innerhalb Deutschlands

Preise inkl. Mehrwertsteuer. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details.

Mengenrabatt

Weiterempfehlen

Ilka Sommer

Ilka Sommer, Humboldt-Universität zu Berlin, Deutschland

... mit Ilka Sommer

1. »Bücher, die die Welt nicht braucht.« Warum trifft das auf Ihr Buch nicht zu?

Weil es sich um eine hochaktuelle Gesellschaftsanalyse handelt, die kaum jemand unbrauchbar finden dürfte. Sie wirft Fragen auf, die gerade im Kontext von Migration und Flucht besonders dringlich sind und weiter werden: wie wir qualifiziert von unqualifiziert unterscheiden, warum wir meinen, dass wir das können und zudem, dass es sein muss.

2. Welche neuen Perspektiven eröffnet Ihr Buch?

Es betrachtet die sozialen Interaktionen in den Anerkennungsstellen. Dabei geht es nicht um Bürokratiekritik oder ein Werben für qualifizierte Einwanderung, sondern um die Reflexion selbstverständlicher, sozial geprägter Sichtweisen. Auch meine Position als Soziologin, als Deutsche, als Frau usw. mache ich zum Thema. Das Buch lädt damit ein, über die eigene Beziehung zur Welt neu nachzudenken und sucht den Austausch, den Widerspruch und die Kritik. Wenn nichts dergleichen passiert, habe ich meinen Job nicht gut genug gemacht.

3. Welche Bedeutung kommt dem Thema in den aktuellen Forschungsdebatten zu?

Wir forschen relativ viel zu Diskriminierung und Rassismus. Damit problematisieren wir die Mechanismen der Abwertung von Anderen. Ich halte das Streben nach Aufwertung des Eigenen für das eigentliche Problem, vor allem, weil wir es fast immer von ungleichen Machtpositionen aus tun. Ich würde also sagen, dass Diskriminierung und Rassismus Effekte der Gewalt des kollektiven Besserwissens sind. »Das Kollektiv« ist dabei eben genau der Verhandlungsgegenstand.

4. Mit wem würden Sie Ihr Buch am liebsten diskutieren?

Natürlich mit denen, die es gelesen haben. Damit es keine Floskel bleibt, möchte ich Sie/Euch bitten, mich danach zu kontaktieren und mir Ihre/Eure Meinung zu sagen – auch wenn das Buch nicht gefällt. Ich antworte.

5. Ihr Buch in einem Satz:

Wenn wir die ›Gleichwertigkeit‹ der Bildungssysteme der Welt infrage stellen, erkennen wir uns offensichtlich nicht als Gleichwertige an.

Autor_in(nen)
Ilka Sommer
Buchtitel
Die Gewalt des kollektiven Besserwissens Kämpfe um die Anerkennung ausländischer Berufsqualifikationen in Deutschland
Verlag
transcript Verlag
Seitenanzahl
412
Ausstattung
kart.
ISBN
978-3-8376-3292-7
DOI
10.14361/9783839432921
Warengruppe
1729
BIC-Code
JNA JHBL
BISAC-Code
EDU040000 SOC026000 EDU036000
THEMA-Code
JNA JHBL
Erscheinungsdatum
2015-08-31
Auflage
1
Themen
Arbeit, Bildung
Adressaten
Soziologie, Politologie, Bildungswissenschaften, Ethnologie, Verwaltungswissenschaften sowie die interessierte Öffentlichkeit
Schlagworte
Bildung, Beruf, Migration, Soziale Ungleichheit, Globalisierung, Arbeit, Bildungssoziologie, Arbeits- und Industriesoziologie, Bildungsforschung, Soziologie

Unsere Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen bereitzustellen.

Datenschutzerklärung