Véronique Porra / Gregor Wedekind

Orient – Zur (De-)Konstruktion eines Phantasmas

Der Orient ist als kulturelle Antithese eine Projektionsfläche europäischer Denkweisen und Phantasmen. Besonders in der französischen und frankophonen Literatur und Kunst ist er seit dem 19. Jahrhundert ein allgegenwärtiges Thema. Die Beiträge des Bandes machen diese Konstruktionen des Orients in ihrer Komplementarität und in der medialen Differenz von bildender Kunst und Literatur sichtbar. Als ein interdisziplinärer Beitrag zur Orientalismus-Debatte werden die literarischen und künstlerischen Werke des sogenannten Orientalismus nicht länger einer versatzstückhaften Ideologiekritik durch Wissenschaft unterzogen. Vielmehr wird gezeigt, dass einem Teil dieser Werke die Dekonstruktion des Orients als ästhetische Praxis bereits selbst eingeschrieben ist.


 

Véronique Porra, geb. 1966, ist Professorin für Französische Literaturwissenschaft unter Berücksichtigung der Frankophonie an der Universität Mainz.
Gregor Wedekind ist Professor für Kunstgeschichte der Moderne und Gegenwart an der Universität Mainz.

Homepage:
Véronique Porra
Gregor Wedekind

Kulturwissenschaft, Literaturwissenschaft, Kunstgeschichte, Postcolonial Studies

Print 29,99 €

04/2017, 274 Seiten, kart., zahlr. z.T. farb. Abb.
ISBN 978-3-8376-3502-7

Artikel-Nr.: 3502

-3502-7: Porra/Wedekind (Hg.), Orient

 

Lieferzeit in der Regel 3-5 Werktage

 
 
 

E-Book 26,99 €

PDF-Download, 5,30 MB
04/2017, 274 Seiten
ISBN 978-3-8394-3502-1

Preise inkl. gesetzlicher MwSt.*

Weitere Titel zum Thema

Postkolonialismus, Islam, Kulturgeschichte

Weitere Titel aus der Reihe

Mainzer Historische Kulturwissenschaften