Tausend Bilder und eins

Comic als ästhetische Praxis in der postmigrantischen Gesellschaft

Die sich gegenwärtig global abzeichnenden Umwälzungsprozesse erfordern ein Umdenken und kreatives Handeln auf allen gesellschaftlichen Ebenen, um den hyperkomplexen Problematiken dieser Welt gerecht zu werden.

Ausgehend vom Verständnis des Comics als ein Zwischenraum entfaltet dieser Band ein vielstimmiges, intramediales und transdisziplinäres Kaleidoskop unserer heutigen postmigrantischen Gesellschaft. Er versammelt Comics von Schülern und Studierenden zum Themenfeld Heimat, Fremde, Flucht, Identität, denen Essays und Interviews von Wissenschaftlern und Künstlern gegenübergestellt sind. Das Buch leistet so einen zeitgemäßen Beitrag zu einer lebendigen Wissenschaft und ist zugleich ein Plädoyer für eine sparten-, kultur- und generationenübergreifende Auseinandersetzung mit zentralen Themen unserer Zeit.

Inhalt

  1. Inhaltsverzeichnis

    Seiten I - VI
  2. Jetzt

    Seiten 1 - 163
  3. Einleitung

    Seiten 164 - 173
  4. Verloren in Jahrhunderten - von Mexiko-Stadt nach Berlin Perdido entre siglos (DF-Berlín)

    Seiten 174 - 185
  5. Lugares desconhecidos. Unbekannte Orte

    Seiten 186 - 189
  6. Das Fremde als Bildungsherausforderung

    Seiten 190 - 197
  7. Montmartre sprach ein Wort

    Seiten 198 - 199
  8. Migration, Flüchtlingsströme, Völkerwanderung? Eine historische Zäsur

    Seiten 200 - 207
  9. »Dulden heißt beleidigen«

    Seiten 208 - 211
  10. »Das Stück am Baldeneysee entlang, der ganze Hang links, das war für mich wie in Brasilien.« Ein Werkstattgespräch mit dem Maler Markus Draese

    Seiten 212 - 219
  11. Einwandern - Auswandern. Zur Ikonografie des Koffers im Comic

    Seiten 220 - 235
  12. Die Fremde und das Fremde in uns

    Seiten 236 - 245
  13. Leben im Transit - essayistische und polemische Überlegungen zu Grenzerfahrungen und Reinheitsgeboten

    Seiten 246 - 255
  14. Migration und Arbeit. Oder: Gab es ein Leben ohne kulturelle Differenz?

    Seiten 256 - 261
  15. Übersetzung von Bild und Text: Nicolas Mahler und Peter Sloterdijk auf der Suche nach dem Wesentlichen in Der Kleine Prinz von Antoine de Saint-Exupéry

    Seiten 262 - 271
  16. »Wir sind eine Generation, die die Augen aufmachen kann, darf und das auch tun sollte.« Ein Gespräch mit der Künstlerin Ana Gropp-Kondic

    Seiten 272 - 287
  17. Graphische Texte an der Hochschule unterrichten - Herausforderungen und Potenziale

    Seiten 288 - 293
  18. Meine Liebeserklärung an Deutschland Reminiscence of Germany

    Seiten 294 - 307
  19. »We lose our humanity.«

    Seiten 308 - 315
  20. »Man bindet uns die Hände und macht uns zum Vorwurfe, dass wir sie nicht gebrauchen.« Über rassistisches Wissen und seine Auswirkungen

    Seiten 316 - 327
  21. Heimat : Museum : Interkultur

    Seiten 328 - 333
  22. »Die sind stolz darauf, beweglich zu sein, und sehen es auch als Privileg an, verschiedenen Kulturen anzugehören.«

    Seiten 334 - 341
  23. Skizze zu einer Ökologie der Verletzbarkeit in Zeiten des Klimawandels

    Seiten 342 - 349
  24. (Keine) Tiere erforderlich!

    Seiten 350 - 353
  25. Ästhetische Praxis: unter Bedingungen der Offenheit des Experiments

    Seiten 354 - 365
  26. Enter

    Seiten 366 - 369
  27. Die Langen Korridore des Frauenwonayms

    Seiten 370 - 375
  28. Paris, Paris

    Seiten 376 - 381
  29. Let Go of My Hand

    Seiten 382 - 389
  30. Identitätsdiskurse am Beispiel von Barbara Honigmanns. Damals, dann und danach

    Seiten 390 - 397
  31. Will Eisner und Anmerkungen zur Vorgeschichte der »Graphic Novel«

    Seiten 398 - 405
  32. Wir müssen da unsere Menschlichkeit zurückerlangen.« Ein Gespräch mit dem Clubbesitzer

    Seiten 406 - 411
  33. »Sie können sich nicht vorstellen, wie man hier als Fremder behandelt wird.« Interkulturalität in Barbara Yelins Comic Irmina

    Seiten 412 - 419
  34. Wenn ich dich vergäße, Jerusalem

    Seiten 420 - 425
  35. Ruthe Sauer Flix - DAS IST DOCH KEINE KUNST Und wie steht's mit dem Thema Interkultur?

    Seiten 426 - 431
  36. Von Menschen und Rechten. Macht und Krise des Staates

    Seiten 432 - 447
  37. Die Tragödie der Grenzen. Walter Benjamin, Zygmunt Bauman, das Mittelmeer und die Balkanroute

    Seiten 448 - 457
  38. »Woher kommen Sie eigentlich? Sie sind doch kein Deutscher, oder?«

    Seiten 458 - 461
  39. Verzeichnis der Comicautoren

    Seiten 462 - 463
  40. Bibliografie

    Seiten 464 - 471
  41. Verzeichnis der Autoren

    Seiten 472 - 481
Mehr
29,99 € *

2017-06-27, 480 Seiten
ISBN: 978-3-8376-3707-6

Sofort versandfertig,
Lieferzeit 3-5 Werktage innerhalb Deutschlands

Preise inkl. Mehrwertsteuer. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details.

Mengenrabatt

Weiterempfehlen

Angela Weber

Angela Weber, Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, Deutschland

Katharina Moritzen

Katharina Moritzen, Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, Deutschland

Besprochen in:
Wiener Zeitung, 11./12.02.2018, Martin Reiterer
Autor_in(nen)
Angela Weber / Katharina Moritzen (Hg.)
Buchtitel
Tausend Bilder und eins Comic als ästhetische Praxis in der postmigrantischen Gesellschaft
Verlag
transcript Verlag
Seitenanzahl
480
Ausstattung
kart.
ISBN
978-3-8376-3707-6
DOI
Warengruppe
1729
BIC-Code
JFFN JFCA FZG AKLC
BISAC-Code
SOC007000 SOC022000 LIT017000
THEMA-Code
JBFH JBCC1 AKLC1
Erscheinungsdatum
2017-06-27
Auflage
1
Themen
Migration, Popkultur
Adressaten
Medien- und Kulturwissenschaften, Neuere Deutsche Literaturwissenschaften, Soziologie, Literaturwissenschaft, Philosophie, Ethnologie sowie die interessierte Öffentlichkeit
Schlagworte
Comic, Transkulturalität, Ästhetische Praxis, Migration, Flucht, Identität, Popkultur, Kulturwissenschaft, Soziologie

Visueller Spaziergang durch das Buch

http://www.youtube.com/watch?v=4iVDRxmUBC4

Unsere Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen bereitzustellen.

Datenschutzerklärung