Interview

... mit den Herausgeberinnen

1. Warum ein Studienbuch zu diesem Thema?
Ohne die Geschlechterforschung kann die Migrationsforschung ihr Erklärungspotenzial nicht ausschöpfen und umgekehrt. Um (rassistischen)... >>>
... mit den Herausgeberinnen

1. Warum ein Studienbuch zu diesem Thema?
Ohne die Geschlechterforschung kann die Migrationsforschung ihr Erklärungspotenzial nicht ausschöpfen und umgekehrt. Um (rassistischen) Integrationsdebatten begegnen zu können, sind transnationale Perspektiven unverzichtbar.

2. Welche Bedeutung kommt diesem Thema innerhalb des Fachgebiets und der wissenschaftlichen Ausbildung zu?
Wir führen drei Fachgebiete (Gender-, Migrations- und Transnationalisierungsforschung) zusammen, stellen ein Analyseinstrumentarium zur Verfügung und verknüpfen dieses mit aktuellen empirischen Studien.

3. Welche neuen Perspektiven eröffnet Ihr Buch?
Die intersektionelle Perspektive eröffnet neue Zugänge, die bislang im Standardcurriculum fehlen.
Der Einsatz von Spiel-/Dokumentarfilmen und Internetquellen dient der Veranschaulichung komplexer Thematiken; Text und Bild werden über Diskussionsfragen verbunden.

4. Ihr Tipp zur weiterführenden Lektüre?
1. Amelina, Anna (2017): Transnationalizing Inequalities: Sociocultural Boundaries, Assemblages, Regimes of Intersection, Routledge.
2. Helma Lutz (Hg) (2009) Gender Mobil? Geschlecht und Migration in transnationalen Räumen. Münster: Westfälisches Dampfboot. <<<


Helma Lutz / Anna Amelina

Gender, Migration, Transnationalisierung

Eine intersektionelle Einführung

Diese sozialwissenschaftliche Einführung nähert sich den Themen Geschlecht und Migration aus einer intersektionellen Perspektive, die die Verknüpfung von Geschlechterverhältnissen und Migrationsprozessen in den Vordergrund stellt. In systematischer und didaktisch aufbereiteter Form stellen Helma Lutz und Anna Amelina aktuelle gendersoziologische, intersektionelle und transnationale Theorien vor und verdeutlichen sie am Beispiel der Forschungsfelder transnationale Familien, Care-Arbeit und (Staats-)Bürgerschaft.
Das Buch richtet sich an Studierende und Lehrende sozialwissenschaftlicher BA- und MA-Studiengänge im Bereich Gender Studies, Migration, Diversität, Transnationalität und soziale Ungleichheit. Zu jedem Kapitel werden Spiel- und Dokumentarfilme vorgestellt, die der Visualisierung von Themen- und Forschungsfeldern dienen – ergänzt durch Übungsfragen, die sowohl das Selbststudium als auch Seminardiskussionen ermöglichen.


 

Helma Lutz ist Professorin für Frauen- und Geschlechterforschung am Fachbereich Gesellschaftswissenschaft der Goethe-Universität Frankfurt/Main. Ihre Arbeitsschwerpunkte sind Geschlecht und Migration, Intersektionalität, Rassismus- und Ethnizitäts- sowie Biographieforschung.
Anna Amelina ist Professorin für Interkulturalität an der Technischen Universität Cottbus-Senftenberg. Ihre Forschungsschwerpunkte sind transnationale Migration, Geschlechterverhältnisse und Intersektionalitätsforschung, Soziologie sozialer Ungleichheiten sowie Transnationalisierungsforschung.

Homepage:
Helma Lutz: Uni Frankfurt
Anna Amelina: Uni Frankfurt

Studierende und Lehrende der Soziologie, Politikwissenschaft, Sozialanthropologie, Human-/Sozialgeographie, Erziehungswissenschaft, Geschichtswissenschaften

Print 16,99 €

10/2017, 216 Seiten, kart.
ISBN 978-3-8376-3796-0

Artikel-Nr.: 3796

-3796-0: Lutz/Amelina (Hg.), Gender, Migration, Transnationalisierung

Eine intersektionelle Einführung

 

Lieferzeit in der Regel 3-5 Werktage

 
 
 

E-Book 14,99 €

PDF-Download, 1,46 MB
10/2017, 216 Seiten
ISBN 978-3-8394-3796-4

Preise inkl. gesetzlicher MwSt.*

Weitere Titel

Propaganda oder Autonomie? Anna Amelina
Propaganda oder Autonomie?

Weitere Titel zum Thema

Migration, Geschlecht, Soziale Ungleichheit

Weitere Titel aus der Reihe

Sozialtheorie