Video-Interview mit Björn Vedder

Autoreninterview

... mit Björn Vedder

1. Warum ein Buch zu diesem Thema?
Es gibt kaum etwas im Leben, das so wichtig ist, wie Freundschaften – außer die Liebe vielleicht. Beide machen uns glücklich. Freunde... >>>
... mit Björn Vedder

1. Warum ein Buch zu diesem Thema?
Es gibt kaum etwas im Leben, das so wichtig ist, wie Freundschaften – außer die Liebe vielleicht. Beide machen uns glücklich. Freunde können uns darüber hinaus sogar helfen, wenigstens halbwegs anständige Menschen zu werden. Dafür müssen wir jedoch wissen, was Freundschaft ist und was sie heute bedeutet. Davon handelt dieses Buch.

2. Welche Bedeutung kommt dem Thema in aktuellen gesellschaftlichen Debatten zu?
In der Freundschaft kulminiert nicht nur unsere Suche nach einem guten Leben, es geht in ihr auch darum, wer wir sind und wer wir sein wollen. Dadurch rückt das heute viel diskutierte und für das eigene Selbstverständnis wichtige Thema der Anerkennung ebenso in den Blick wie das damit verbundene Problem des Narzissmus. Es geht mithin ganz zentral auch um unseren Umgang miteinander, darum, wie wir uns verstehen und erleben, und um soziale Tugenden wie Rücksicht, Nachsicht und Höflichkeit.

3. Welche neuen Perspektiven eröffnet Ihr Buch?
Das Buch entwickelt ein neues Verständnis von Freundschaften, das unserem Wunsch nach Anerkennung entspricht, und es zeigt, wie sich dieser Wunsch in Freundschaften erfüllen kann, ohne in die Pathologien des Narzissmus zu führen. Damit wirft das Buch eine andere, nämlich positive Perspektive auf diese häufige soziale Diagnose. Methodisch ist das Buch insofern besonders, als es die philosophische Reflexion mit der Untersuchung davon verbindet, wie Freundschaften heute gelebt und dargestellt werden. So kommen nicht nur die alltägliche Praxis und eigene Erfahrungen in den Blick, sondern auch Fernsehserien, Filme, Popsongs und Literatur.

4. Welche besonderen Aspekte kann die wissenschaftliche Betrachtung in die öffentliche Diskussion einbringen?
Es gibt einen Widerspruch zwischen unseren Vorstellungen darüber, was Freundschaft ist, und dem, wie wir Freundschaften leben. Das liegt nicht nur daran, dass mit sozialen Netzwerken wie Facebook Bewegung in den Freundschaftsbegriff gekommen ist, sondern auch daran, dass unsere Vorstellungen von Freundschaft immer noch von alten Konzepten geprägt sind, die dem, wie wir Freundschaften führen, und dem, was wir in ihnen suchen, nicht angemessen sind. Es braucht also eine zeitgemäße Philosophie der Freundschaft – um sie zu verstehen und um in ihr das Glück zu finden, das wir suchen.

5. Mit wem würden Sie Ihr Buch am liebsten diskutieren?
Mit meinen Freunden, mit Mark Zuckerberg und – wenn er noch leben würde – mit Aristoteles.

6. Ihr Buch in einem Satz:
Was bedeutet Freundschaft heute – und wie können wir in ihr das Glück finden, das wir darin suchen? <<<


Björn Vedder

Neue Freunde

Über Freundschaft in Zeiten von Facebook

Nie war Freundschaft populärer als heute. Sie gilt als entscheidende Zutat für ein gutes und glückliches Leben. Viele haben auch viele Freunde – jedoch will sich das versprochene Glück nicht so recht einstellen. Woran liegt das?
Björn Vedder verknüpft in seiner Zeitdiagnose der Freundschaft philosophische Überlegungen mit der Analyse von popkulturellem Material sowie literarischen Klassikern. Er zeigt, was Freundschaft heute bedeuten, wie sie (auch zu uns selbst) gelingen kann und warum Facebook-Freunde echte Freunde sind.
Dabei nimmt er die pessimistischen Kulturkritiken der Gegenwart ernst, teilt deren Defätismus aber nicht, sondern zeigt Wege aus den Pathologien der modernen Freundschaft auf.


 
Autorenbild Vedder, Björn

Björn Vedder (Dr. phil.), geb. 1976, lebt als Publizist und Kurator in München. Seine Arbeiten befassen sich mit Philosophie, zeitgenössischer Kunst und Literatur. Er ist Beiträger des »Kritischen Lexikons zur deutschsprachigen Gegenwartsliteratur« sowie von »Kindlers Literaturlexikon« und publiziert zur bildenden Kunst und Literatur, zur Oper und zum Theater. Zuletzt erschienen: »Roland Fischer – Tel Aviv. Israeli Collective Portrait«, mit Beiträgen von Moshe Zuckermann, Bernhard Waldenfels und Björn Vedder, hg. v. Björn Vedder, München 2016.

Homepage:
www.bjoernvedder.de

[Der Mensch] ist nicht gebunden, er muss sich selbst binden – und dazu braucht er Partnerschaften genauso wie Freundschaften. Zum Verstehen dieser Phänomene muss noch einiges getan werden, Björn Vedders Buch über Neue Freunde ist ein wertvoller Beitrag dazu.«
Jörg Friedrich, Hohe Luft, 3 (2017)
O-Ton:»Unverzichtbar? – Freundschaft« – Björn Vedder zu Gast beim Philosphischem Radio am 21.04.2017.
(http://ow.ly/pkwt30bdKS2)
O-Ton:»Echte Freundschaft per Like-Button?« – Björn Vedder im Gespräch mit Katja Bigalke am 08.04. beim Deutschlandfunk.
(http://ow.ly/NVTO30aII7E)
O-Ton:»Freundschaft in Zeiten von Facebook« – Björn Vedder im Gespräch mit Christoph Leibold am 31.03.2017 auf bayern 2.
(http://ow.ly/6bFR30aIHY5)
O-Ton:»Bitte liken, sonst löschen!« – Björn Vedder im Gespräch mit Ulrich Biermann am 29.03.2017 beim Deutschlandfunk.
(http://ow.ly/6bFR30aIHY5)
Besprochen in:
Der Tagesspiegel, 16.04.2017
»Psychologisch überzeugend formuliert Björn Vedder einen Gegenentwurf zur pessimistischen Kulturkritik, die in der Aufmerksamkeits-Ökonomie der sozialen Medien nur eitle Selbstbespiegelung erkennt.«
Frank Kaspar, WDR3 – Mosaik, 26.05.2017

Philosophie, Kulturwissenschaft, Soziologie sowie die interessierte Öffentlichkeit

Print 22,99 €

03/2017, 200 Seiten, kart.
ISBN 978-3-8376-3868-4

Artikel-Nr.: 3868

-3868-4: Vedder, Neue Freunde

Über Freundschaft in Zeiten von Facebook

 

Lieferzeit in der Regel 3-5 Werktage

 
 
 

E-Book 20,99 €

PDF-Download, 1,50 MB
03/2017, 200 Seiten
ISBN 978-3-8394-3868-8

EPUB-Download, 0,50 MB
03/2017
ISBN 978-3-7328-3868-4

Preise inkl. gesetzlicher MwSt.*

Weitere Titel zum Thema

Gesellschaft, Sozialität, Zeitdiagnose

Weitere Titel aus der Reihe

X-Texte