TransREmigration

Rückkehr im Kontext von Transnationalität, persönlichen Netzwerken und Sozialer Arbeit

Welche transnationalen Muster lassen sich in Rückkehrprozessen aus Sicht der Sozialen Arbeit identifizieren?

Anhand einer empirischen Studie, die Lebenswelten von ghanaischen BildungsremigrantInnen aus Deutschland beleuchtet, thematisiert Claudia Olivier-Mensah den konzeptionellen und analytischen Zusammenhang von Rückkehr und Sozialer Arbeit und zeigt: Remigration muss in der Perspektive der Sozialen Arbeit als Teil eines zirkulären Systems verstanden werden – statt unter einem Reintegrationsfokus in den nationalstaatlichen Herkunftskontext als erstrebtes Endziel gefasst zu werden.

Die qualitativen Analysen münden in dem Konzept der »TransREmigration« sowie in einer Typologie, mit welcher verdeutlicht werden kann, welche transnationalen Mobilitäts-, Netzwerk-, Wissens- und Zugehörigkeitsmuster in Rückkehrprozessen eine Rolle spielen.

34,99 € *

2017-08-07, 306 Seiten
ISBN: 978-3-8376-3903-2

Sofort versandfertig,
Lieferzeit 3-5 Werktage innerhalb Deutschlands

Preise inkl. Mehrwertsteuer. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details.

Mengenrabatt

Weiterempfehlen

Claudia Olivier-Mensah

Claudia Olivier-Mensah, Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Deutschland

... mit Claudia Olivier-Mensah

1. Warum ein Buch zu diesem Thema?

Rückkehr ist in der aktuellen globalen Lage in aller Munde. Politische Lösungsansätze befassen sich dabei vornehmlich mit der Nutzungsperspektive der Nationalstaaten (Makroebene) anstatt den Blick auf die Bedürfnisse und (transnationalen) Lebenswelten der Akteur_innen (Mikroebene) zu richten. Das Buch vertritt letztere Sichtweise, indem Rückkehr als Feld der Sozialen Arbeit skizziert wird. Es verdeutlicht, wie Akteur_innen persönlich mit den Prozessen des ›Zurück-Kehrens‹ umgehen und dabei sozial unterstützt werden können.

2. Welche neuen Perspektiven eröffnet Ihr Buch?

Bleiben, Zurück-Gehen oder mobil sein? Das Buch eröffnet eine neue Perspektive, die diese starren Einteilungen negiert und verdeutlicht, dass Remigration durch transnationale Muster geprägt ist. Durch das Konzept der ›TransREmigration‹ wird Rückkehr als Teil eines zirkulären Systems sozialer Netzwerke gerahmt. Der Netzwerkansatz wird zudem auf forschungsmethodologischer Ebene diskutiert, indem die Soziale Netzwerkanalyse (SNA) als Methode einer transnationalen Remigrationsforschung vorgestellt wird.

3. Welche Bedeutung kommt dem Thema in den aktuellen Forschungsdebatten zu?

Das Thema der transnationalen Rückkehr als Feld der Sozialen Arbeit behandelt den in der pädagogischen Praxis immer relevanter werdenden Zusammenhang nun auch auf konzeptioneller und analytischer Ebene. Diese Blickrichtung fehlte bislang in der aktuellen Migrations- und Sozialpädagogischen Forschung und so schließt das Buch eine Forschungslücke.

4. Mit wem würden Sie Ihr Buch am liebsten diskutieren?

Mit Alfred Schütz, ob er die Handlungsstrategien der Rückkehrer_innen als Ausweg aus seinem 1945 in ›The homecomer‹ beschriebenen clash von Altem und Neuem verstehen würden. Mit Pierre Bourdieu, ob sich seine 1983 entworfene Kapitaltheorie von einem aktuellen sozialpädagogischen Unterstützungsbegriff unterscheidet und wie er empirisch persönliche Netzwerke (soziales Kapital) erheben würde. Mit Alba Kunadu Sumprim, ob ›The Imported Ghanaian‹ (2006) eine kognitive TransREmigrantIn ist. Und natürlich mit Irmi.

5. Ihr Buch in einem Satz:

›TransREmigration‹ verdeutlicht wie Rückkehr durch Mobilität, Netzwerke, Wissen und Heimat als Feld der Sozialen Arbeit transnational neu verhandelt wird.

»Claudia Olivier-Mensah liefert in ihrem Buch sehr wertvolle Kenntnisse zur Bedeutung sozialer Prozesse für Rückkehrmigration sowie kritische Reflexionen innerhalb einer Lücke von wissenschaftlicher Thematisierung.«
Annegret Stechow, Sozial Extra, 4 (2018)
»Die Publikation gibt forschungsmethodisch interessante Anreize [...] und greift die aktuelle Debatte über eine transnationale soziale Arbeit auf.«
Julia Büchting, www.socialnet.de, 12.02.2018
»Die Stärke der Publikation liegt in den empirischen Ergebnissen. Diese illustrieren die theoretischen Erläuterungen zeigen das Potenzial für die Soziale Arbeit auf, Remigrationsprozesse durch eine transnationale Perspektive zu betrachten.«
Eveline Ammann Dula, www.socialnet.de, 10.01.2018
Besprochen in:
Informationsdienst Wissenschaft (idw), 28.09.2017, Petra Giegerich
BZgA-InfoDienst Migration, 4 (2017)
Autor_in(nen)
Claudia Olivier-Mensah
Buchtitel
TransREmigration Rückkehr im Kontext von Transnationalität, persönlichen Netzwerken und Sozialer Arbeit
Verlag
transcript Verlag
Seitenanzahl
306
Ausstattung
kart., z.T. farb. Abb.
ISBN
978-3-8376-3903-2
DOI
Warengruppe
1729
BIC-Code
JFFN JKSN JFFS
BISAC-Code
SOC007000 SOC025000 POL033000 SOC026000
THEMA-Code
JBFH JKSN GTQ
Erscheinungsdatum
2017-08-07
Auflage
1
Themen
Globalisierung, Migration, Bildung
Adressaten
Erziehungswissenschaft, Sozialpädagogik, Soziologie, Ethnologie, Afrikastudien, Sozial- und Kulturanthropologie, Migrationsgeographie, Psychologie
Schlagworte
Rückkehr-Migration, Heimat, Transnationalität, Globalisierung, Soziale Arbeit, Soziale Entwicklung, Zirkuläre Transfers, Wissen, Soziale Unterstützung, Transnationale Netzwerke, Qualitative Soziale Netzwerkanalyse, Sub-Sahara, Afrika, Ghana, Migration, Bildung, Sozialarbeit, Sozialpädagogik, Pädagogik

Pressemitteilung der Universität

https://idw-online.de/de/news681941

Unsere Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen bereitzustellen.

Datenschutzerklärung