Björn Bartholdy / Linda Breitlauch / André Czauderna / Gundolf S. Freyermuth

Games studieren – was, wie, wo?

Staatliche Studienangebote im Bereich digitaler Spiele

Games sind die einflussreichste audiovisuelle Ausdrucks- und Erzählform digitaler Kultur. Die aktuell entstehenden staatlichen Bildungsangebote gewinnen daher künstlerisch und kulturell, aber auch wissenschaftlich und ökonomisch eine Bedeutung, wie sie beispielsweise im 20. Jahrhundert Filmstudiengängen zukam.
Dieser Band gibt erstmals einen vergleichenden Überblick und führt zugleich in die verschiedenen Fachgebiete der hochschulischen Lehre und Forschung auf dem Gebiet digitaler Spiele ein: Game Design, Game Arts, Game Informatics & Technology, Game Economics & Producing, Game Studies.


 

Björn Bartholdy (Prof.) lehrt am Cologne Game Lab der TH Köln Media Design und ist einer der beiden Gründungsdirektoren des Instituts. Er studierte an der Stuttgarter Merz Akademie und der Kunsthochschule für Medien Köln und war von 2003 bis 2014 Professor für Audiovisuelle Medien an der Köln International School of Design. Seine Hauptschwerpunkte sind künstlerische Forschung und immersive Technologien.
Linda Breitlauch (Prof. Dr. phil.) lehrt Game Design im Studiengang Intermedia Games an der Hochschule Trier. Zuvor wurde sie 2007 zur ersten Professorin für Game Design in Europa nach Düsseldorf berufen. Sie lehrt und forscht mit besonderem Fokus auf Dynamic Storytelling, Serious Games sowie Spielertypen-optimierte Gameplay-Mechaniken.
André Czauderna (Dr. phil.) ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Cologne Game Lab der TH Köln. Er ist dort für das Management und die Weiterentwicklung der Studiengänge zuständig. Seine Forschungsschwerpunkte sind Lernen in digitalen Spielen, Video Game Affinity Spaces, hochschulische Games-Ausbildung und qualitative Forschungsmethoden.
Gundolf S. Freyermuth (Prof. Dr. phil.) ist einer der beiden Gründungsdirektoren des Cologne Game Lab der TH Köln. Er lehrt dort Media and Game Studies sowie an der internationalen filmschule köln (ifs) Comparative Media Studies. Seine Forschungsschwerpunkte sind Audiovisualität, Digitale Spiele, Transmedialität und Netzwerkkultur.

Homepage:
Linda Breitlauch: www.intermediales-design.de
André Czauderna: www.colognegamelab.de
Gundolf S. Freyermuth: www.bildundbit.de
Gundolf S. Freyermuth: www.colognegamelab.de
Gundolf S. Freyermuth: www.freyermuth.com

Game Studies, Media Studies, Design Studies, Game Design, Game Arts, Game Informatics and Technology, Game Economics and Producing sowie die interessierte Öffentlichkeit

Print ca. 29,99 €

08/2018, ca. 700 Seiten, kart.
ISBN 978-3-8376-4032-8

Artikel-Nr.: 4032

-4032-8: Bartholdy et al., Games studieren – was, wie, wo?

Staatliche Studienangebote im Bereich digitaler Spiele

erscheint vorauss. im  August 2018

 
 
 

E-Book ca. 26,99 €

PDF-Download
08/2018, ca. 700 Seiten
ISBN 978-3-8394-4032-2

erscheint vorauss. im August 2018

Preise inkl. gesetzlicher MwSt.*

Weitere Titel

Der Televisionär Gundolf S. Freyermuth, Lisa Gotto (Hg.)
Der Televisionär
Games | Game Design | Game Studies Gundolf S. Freyermuth
Games | Game Design | Game Studies
Games | Game Design | Game Studies Gundolf S. Freyermuth
Games | Game Design | Game Studies

Weitere Titel zum Thema

Medien, Internet

Weitere Titel aus der Reihe

Bild und Bit