Ines-Jacqueline Werkner

Gerechter Frieden

Das fortwährende Dilemma militärischer Gewalt

Der gerechte Frieden steht für einen fundamentalen Wandel in der ethischen Praxis: Nicht mehr der Krieg, sondern der Frieden in seiner wechselseitigen Bezogenheit zur Gerechtigkeit bildet den Fokus des neuen Konzeptes. Dennoch bleibt auch für den gerechten Frieden die Frage der Anwendung von Waffengewalt von zentraler Bedeutung.
Ines-Jacqueline Werkner zeigt: Der aktuelle Diskurs um die internationale Schutzverantwortung und der damit verbundene Zielkonflikt zwischen dem Schutz bedrohter Menschen und der angestrebten Gewaltfreiheit lassen Widersprüche und Kontroversen offen zutage treten. Auch die ökumenische Debatte um den gerechten Frieden ist in hohem Maße von kirchlichen Divergenzen geprägt.


 
Autorenbild Werkner, Ines-Jacqueline

Ines-Jacqueline Werkner (PD Dr. rer. pol.) ist Friedens- und Konfliktforscherin an der Forschungsstätte der Evangelischen Studiengemeinschaft e.V. (FEST) in Heidelberg und Privatdozentin am Institut für Politikwissenschaft an der Goethe-Universität Frankfurt a.M. Sie publiziert u.a. zu militärsoziologischen und friedensethischen Fragen sowie dem Verhältnis von Politik und Religion.

Homepage:
Ines-Jacqueline Werkner: FEST Heidelberg

Theologie, Ethik, Philosophie, Friedensforschung sowie Politiker_innen, Vertreter_innen von Kirchen und Religionsgemeinschaften und die interessierte Öffentlichkeit

Print 14,99 €

01/2018, 106 Seiten, kart.
ISBN 978-3-8376-4074-8

Artikel-Nr.: 4074

-4074-8: Werkner, Gerechter Frieden

Das fortwährende Dilemma militärischer Gewalt

 

Lieferzeit in der Regel 3-5 Werktage

 
 
 

E-Book 12,99 €

PDF-Download, 0,52 MB
01/2018, 106 Seiten
ISBN 978-3-8394-4074-2

Preise inkl. gesetzlicher MwSt.*

Weitere Titel zum Thema

Zeitdiagnose, Politik, Gewalt, Ethik

Weitere Titel aus der Reihe

Perspektiven. Essays aus der FEST