Jens Schröter / Alexander Böhnke (Hg.)

Analog/Digital – Opposition oder Kontinuum?

Zur Theorie und Geschichte einer Unterscheidung

Die Opposition der ›neuen digitalen‹ zu den ›alten analogen‹ Medien findet sich in Werbung, Popkultur, Wirtschaft, Politik und Wissenschaft. Offenbar hat sich die Unterscheidung analog/digital zur paradigmatischen Leitdifferenz des späten 20. und frühen 21. Jahrhunderts entwickelt. Doch was bedeutet ›analog‹ bzw. ›digital‹ in verschiedenen Kontexten genau und gibt es nicht auch Übergänge zwischen beiden Formen? Wann taucht die Unterscheidung auf und in welchem Zusammenhang? Indem sich die Anthologie mit diesen und anderen Fragen aus verschiedenen Perspektiven beschäftigt, räumt sie ein erhebliches Forschungsdefizit nicht nur in den Medienwissenschaften aus.


 

Alexander Böhnke (M.A.) und Jens Schröter (Dr. phil.) sind wissenschaftliche Mitarbeiter am FK 615 »Medienumbrüche«, Universität Siegen.

Homepage:
Forschungskolleg Medienumbrüche

»[Dem Band gelingt es] in der Zusammenschau ganz verschiedener Perspektiven die Dichotomie analog/digital als signifikanten Kreuzungspunkt der Diskurse von Technik, Theorie, Wirtschaft und Politik zu markieren.«
Sven Werkmeister, Das Argument, 2661 (2005)

Medienwissenschaft, Kulturwissenschaft, Technikgeschichte

Print 32,80 €

09/2004, 434 Seiten, kart.
ISBN 978-3-89942-254-2

Artikel-Nr.: 254

-254-2: Schröter/Böhnke, Analog-Digital

Zur Theorie und Geschichte einer Unterscheidung

 

leider vergriffen

 
 
 

Open Access Open Access

PDF-Download, 8,37 MB
09/2015, 434 Seiten
ISBN 978-3-8394-0254-2

CC BY NC ND

Weitere Titel

Auditive Medienkulturen Axel Volmar, Jens Schröter (Hg.)
Auditive Medienkulturen
Äther Albert Kümmel-Schnur, Jens...
Äther
Paratexte des Films Alexander Böhnke
Paratexte des Films

Weitere Titel zum Thema

Medien

Weitere Titel aus der Reihe

Medienumbrüche