Natascha Adamowsky (Hg.)

»Die Vernunft ist mir noch nicht begegnet«

Zum konstitutiven Verhältnis von Spiel und Erkenntnis

Es ist eine irrige Vorstellung der Moderne, dass Spiel und Wissenschaft nichts miteinander zu tun hätten. Dieser Band stellt das Spiel als einen zentralen Agenten von Wissensproduktion und Wissenschaftskultur vor und zeigt damit, dass Erkenntnis konstitutiv auf Spiel angewiesen ist. Während die zumeist phänomenologisch oder psycho-soziologisch ausgerichtete Literatur zum Spiel aus der Beobachterperspektive operiert, geht die hier gebotene Darstellung von der performativen Haltung des Teilnehmers aus. Spiel wird so nachvollziehbar als eine Bewegung im Zwischen, als eine Begegnung, die spekulative Brücken zwischen dem Erkennenden selbst und den Objekten der Erkenntnis schlagen kann. Die Frage nach dem Verhältnis von Spiel und Erkenntnis führt daher ins Zentrum des modernen Selbstverständnisses.
U.a. mit Beiträgen von Marcel Beyer, Hartmut Böhme, Karl Ludwig Pfeiffer, Hans Ulrich Reck und Christoph Wulf.


 

Natascha Adamowsky (Prof. Dr. phil.) lehrt Kulturwissenschaft an der Humboldt-Universität Berlin. Ihre Forschungsschwerpunkte sind Spieltheorie, Medienkultur und Wissenschaftsästhetik.

Besprochen in:

RBB Kulturradio, 28.05.2015, Gesche Schmoll

Kulturwissenschaft, Medienwissenschaft, Theaterwissenschaft, Literaturwissenschaft, Philosophie, Kunstwissenschaft

Print 26,80 €

09/2005, 288 Seiten, kart.
ISBN 978-3-89942-352-5

Artikel-Nr.: 352

-352-5: Adamowsky, Spiel und Erkenntnis

Zum konstitutiven Verhältnis von Spiel und Erkenntnis

 

Lieferzeit in der Regel 3-5 Werktage

 
 
 

E-Book 23,99 €

PDF-Download, 5,30 MB
07/2015, 288 Seiten
ISBN 978-3-8394-0352-5

Preise inkl. gesetzlicher MwSt.*

Weitere Titel zum Thema

Kultur

Weitere Titel aus der Reihe

Kultur- und Medientheorie