Dietrich Helms / Thomas Phleps (Hg.)

Cut and paste

Schnittmuster populärer Musik der Gegenwart

Populäre Musik ist eine Kultur des Ausschneidens und Wiederverwertens, des Übertrags bekannter Muster in immer neue Kontexte, die sich ebenfalls wieder zerlegen und neu kombinieren lassen. Das Buch spürt dem Phänomen des »cut and paste« in der populären Musik der Gegenwart nach - in den Raps und Samples des HipHop, in den nostalgischen Sounds der Jazz-Diven Norah Jones, Diana Krall und Cassandra Wilson, in der »New Wave of New Wave«, in den Bemühungen der Tributebands, ihre Vorbilder bis ins Detail zu imitieren, in den romantischen Reminiszenzen an eine vergangene Identität im Balkan-Rock, die doch nur eine Fiktion der Gegenwart ist. Auch aktuelle Rechtsrock-Formationen machen sich die Mitgröhlqualitäten älterer Titel zu Nutze, um sie mit neuen Texten für ihre Propaganda zu instrumentalisieren. »Es ist alles nur geklaut« im Pop der Gegenwart - und doch ist alles eigenartig.


 

Dietrich Helms (Prof. Dr.) lehrt historische Musikwissenschaft an der Universität Osnabrück.
Thomas Phleps (Prof. Dr.) lehrt am Institut für Musikwissenschaft und Musikpädagogik der Universität Gießen.

Homepage:
www.aspm-online.de
www.aspm-samples.de

Besprochen in:

FORUM MUSIKBIBLIOTHEK, 1 (2007), Michael Stapper

Musikwissenschaft, Kulturwissenschaft, Soziologie, interessierte Öffentlichkeit

Print 16,80 €

08/2006, 156 Seiten, kart.
ISBN 978-3-89942-569-7

Artikel-Nr.: 569

-569-7: Helms/Phleps (Hg.), Cut and paste

Schnittmuster populärer Musik der Gegenwart

 

Lieferzeit in der Regel 3-5 Werktage

 
 
 

E-Book 14,99 €

PDF-Download, 2,84 MB
07/2015, 156 Seiten
ISBN 978-3-8394-0569-7

Preise inkl. gesetzlicher MwSt.*

Weitere Titel

Speaking in Tongues Dietrich Helms, Thomas Phleps (Hg.)
Speaking in Tongues
Typisch Deutsch Dietrich Helms, Thomas Phleps (Hg.)
Typisch Deutsch
Geschichte wird gemacht Dietrich Helms, Thomas Phleps (Hg.)
Geschichte wird gemacht

Weitere Titel zum Thema

Popkultur, Musik

Weitere Titel aus der Reihe

Beiträge zur Popularmusikforschung