Andreas Böhn / Christine Mielke (Hg.)

Die zerstörte Stadt

Mediale Repräsentationen urbaner Räume von Troja bis SimCity

Die Zerstörung des Kulturraums Stadt durch Kriege und Naturkatastrophen hat spätestens durch die zahlreichen Gedenkveranstaltungen zum Kriegsende im Jahr 2005 ein breites öffentliches Interesse gewonnen. Eine wissenschaftliche Auseinandersetzung, die diese Thematik in einen weit gefächerten kulturhistorischen Zusammenhang stellt und interdisziplinär am jeweiligen Medium untersucht, blieb bislang jedoch aus. Die Beiträge in diesem Band zeigen die Zerstörung europäischer und außereuropäischer Städte sowie die jahrhundertealte Tradition der Ruinenästhetik zum einen aus historischer Perspektive, zum anderen werden mediale Repräsentationen und Inszenierungen zerstörter Städte in verschiedenen Medien wie z.B. Literatur, Zeitung/Zeitschrift, Malerei, Fotografie, Film, Musik und Computerspiel in den Blick gebracht.


 

Andreas Böhn (Univ. Prof.) ist Professor für Literaturwissenschaft/Medien an der Universität Karlsruhe (TH). Zu seinen Forschungsschwerpunkten gehören u.a. Literaturtheorie und Medienästhetik, insbesondere Fiktionalität und Metafiktion, Mimesisproblem, Intertextualität und Gattungstheorie sowie Intermedialität.
Christine Mielke (Dr. phil.) ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am Zentrum für angewandte Kulturwissenschaft und Studium Generale der Universität Karlsruhe (TH). Zu ihren Forschungsschwerpunkten gehören Thanatologie in der Literatur- und Medienwissenschaft, Erzähltheorie und Serialität sowie Kulturgeschichte im Film.

»[Es] lässt sich festhalten, dass der Sammelband innovative Perspektiven auf ein einschlägiges Thema eröffnet.«
Sonja Altnöder, KULT_online, 20 (2009)
»Künftige Untersuchungen werden die Tragfähigkeit des Ansatzes, der an ausgewählten Beispielen interessante Ergebnisse erarbeitet, auch für künstlerische Darstellungen der großen Städtezerstörungen zwischen Mittelalter und Frühmoderne [...] erweisen.«
Ralf Bogner, Zeitschrift für Germanistik, 1 (2008)
»Böhn und Mielke haben mit ihrer Veröffentlichung auf den Paradigmenwechsel der vergangenen Jahre reagiert, der die Beschäftigung mit den Folgen der Städte-Zerstörungen im Zweiten Weltkrieg wieder stärker in das öffentliche Bewusstsein gerückt hat. Sie haben einen Band vorgelegt, der trotz der deutlichen Fokussierung auf deutsche Nachkriegsgeschichte einen vielfältigen Blick auf kulturhistorische Zusammenhänge anbietet.«
Jan Siebert, MEDIENwissenschaft, 4 (2007)
Besprochen in:

IASL online, 19.12.2009, Matthias Meinhardt
difu Berlin, 5 (2007)

Literaturwissenschaft, Kulturwissenschaft, Filmwissenschaft, Kunstgeschichte, Medienwissenschaft

Print 32,80 €

02/2007, 392 Seiten, kart., zahlr. Abb.
ISBN 978-3-89942-614-4

Artikel-Nr.: 614

-614-4: Böhn/Mielke (Hg.), Die zerstörte Stadt

Mediale Repräsentationen urbaner Räume von Troja bis SimCity

 

Lieferzeit in der Regel 3-5 Werktage

 
 
 

E-Book 31,99 €

PDF-Download, 7,56 MB
07/2015, 392 Seiten
ISBN 978-3-8394-0614-4

Preise inkl. gesetzlicher MwSt.*

Weitere Titel zum Thema

Medien, Stadt

Weitere Titel aus der Reihe

Kultur- und Medientheorie