Heiner Bielefeldt

Menschenrechte in der Einwanderungsgesellschaft

Plädoyer für einen aufgeklärten Multikulturalismus

Galt die multikulturelle Gesellschaft in den 1980er Jahren weithin als ein emanzipatorisches Projekt, so löst sie heute eher die Sorge vor autoritären Milieustrukturen aus, die vor allem mit dem Islam assoziiert werden. Heiner Bielefeldt entwickelt das Konzept eines aufgeklärten Multikulturalismus, der sowohl seinen Grund als auch seine Grenzen in den Menschenrechten findet. Von diesem Konzept her analysiert er die aktuellen Kontroversen um Kopftuch, Religionsunterricht, Zwangsverheiratungen, Staatsbürgertests und die Integration muslimischer Minderheiten.
Der Band versteht sich als Beitrag zur aktuellen deutschen Integrationsdebatte.


 

Heiner Bielefeldt (Prof. Dr. phil., Dr. h.c.) ist Inhaber des Lehrstuhls für Menschenrechte und Menschenrechtspolitik der Universität Erlangen-Nürnberg. Von 2010-2016 war er UN-Sonderberichterstatter für Religions- und Weltanschauungsfreiheit. Er hat von 2003 bis 2009 das Deutsche Institut für Menschenrechte geleitet.

Homepage:
Heiner Bielefeldt: FAU Erlangen-Nürnberg

»Bielefeldts Darstellung entkrampft die Debatte um das Für und Wider von Multikulturalismus und führt die Debatte so auf einen fassbaren Kern zu: Wie lassen sich Menschenrechte unabhängig von der Herkunft und dem Ansehen der Person verwirklichen?«
Thilo Scholle, spw, 4 (2009)
»Heiner Bielefeldt holt den menschenrechtlichen Universalismus in den innerstaatlichen Diskurs zurück. Er knüpft damit an eine Tradition an, die lange vergessen schien.«
Alexandra Kemmerer, Frankfurter Allgemeine Zeitung, 05.12.2008
»Dank der anschaulichen und ausführlich behandelten Beispiele kann Bielefeldt überzeugend darlegen, dass ›eine an Menschenrechten orientierte freiheitliche Gesellschaft [...] immer eine religiös, weltanschaulich und kulturell pluralistische Gesellschaft sein [wird].‹«
Katrin Dietrich, iz3w, 7/8 (2008)
»In der sich immer interdependenter, nicht wenige sagen – ungerechter – entwickelnden Welt, bedarf es humaner Regulative. Die Richtschnur dafür können nur die Menschenrechte sein. Weil aber die in der Allgemeinen Erklärung vorliegenden Menschenrechte ›eine Errungenschaft der Aufklärung (sind), die sich nur in der Fortführung der Aufklärung bewahren lässt‹, bedarf es des interkulturellen Diskurses, lokal und global. Das Konzept eines ›aufgeklärten Multikulturalismus‹, wie es Heiner Bielefeldt vorlegt, könnte eine Basis dafür sein.«
Jos Schnurer, www.socialnet.de, 12 (2007)
»Heiner Bielefeldt hat ein wichtiges, auch für ›migrationspolitische Laien‹ interessantes Buch geschrieben, das nicht nur in seinem mehr wissenschaftlich-theoretisch angelegten ersten Teil gut lesbar ist, sondern in den im zweiten Teil sehr differenziert behandelten aktuellen politischen Streitfragen gute Argumentationshilfen liefert.«
Gerd Pflaumer, vorgänge, 3 (2007)
Besprochen in:

NZZ, 02.11.2007, Leonhard Neidhardt
YA, Islamische Zeitung, 7 (2007)
www.denkladen.de, 1 (2008)
Zeitschrift für Politikwissenschaft online, 18.04.2008
humanistischer pressedienst, 17.09.2008, Armin Pfahl-Traughber
Davo Nachrichten, 28 (2008), Wolfgang Schwanitz
Soziologische Revue, 33 (2010), Elmar Rieger

Soziologie, Philosophie, Rechtswissenschaften, Kulturwissenschaften

Print 22,80 €

04/2007, 216 Seiten, kart.
ISBN 978-3-89942-720-2

Artikel-Nr.: 720

-720-2: Bielefeldt, Menschenrechte

Plädoyer für einen aufgeklärten Multikulturalismus

 

Lieferzeit in der Regel 3-5 Werktage

 
 
 

E-Book 20,99 €

PDF-Download, 1,40 MB
07/2015, 216 Seiten
ISBN 978-3-8394-0720-2

Preise inkl. gesetzlicher MwSt.*

Weitere Titel

Healthcare as a Human Rights Issue Sabine Klotz, Heiner Bielefeldt,...
Healthcare as a Human Rights Issue
Autonomie und Menschenrechte am Lebensende Caroline Welsh, Christoph Ostgathe,...
Autonomie und Menschenrechte am Lebensende
Das Menschenrecht auf Gesundheit Andreas Frewer, Heiner Bielefeldt (Hg.)
Das Menschenrecht auf Gesundheit

Weitere Titel zum Thema

Migration, Kultur, Zeitdiagnose, Mensch

Weitere Titel aus der Reihe

X-Texte