Andreas Gebesmair

Die Fabrikation globaler Vielfalt

Struktur und Logik der transnationalen Popmusikindustrie

Der Band bietet einen spannenden Einblick in das globale Geschäft mit Musik. An zahlreichen Beispielen wird illustriert, welchen Zwängen die Vermarktung von Popmusik unterworfen ist und welcher Logik die Akteure in der Industrie folgen. Im Zentrum steht dabei die Frage, wie sich die musikalische Vielfalt mit den Strukturen der Produktion und Distribution verändert hat. Haben lokale Innovationen in der Popmusikindustrie noch eine Chance gegenüber den international vermarkteten Superstars?


 

Andreas Gebesmair (Dr. phil.) leitet das Institut Mediacult und lehrt Medien- und Kultursoziologie in Linz und Wien. Im Zentrum seiner Forschung stehen die Strukturen der Produktion und Rezeption von Kultur.

Homepage:
www.mediacult.at

»Insgesamt liefert das Buch wichtige Impulse für eine systematischere Erforschung kultureller Globalisierungsprozesse und für eine Versachlichung kulturimperialistischer Thesen.«
Gunnar Otte, Comparativ, 20 (2010)
»Die Studie ist zu schlau, um ihren kritischen Ausweis an eine bürgerlich-paternalistische Sprecherposition zu binden, wie dies Adorno noch getan hat und tun konnte.«
Elke Wagner, Soziologische Revue, 33 (2010)
»Die ökonomische Analyse [...] macht ›Die Fabrikation globaler Vielfalt‹ zu einem Standardwerk.«
Testcard, 18 (2009)
Besprochen in:

FORUM MUSIKBIBLIOTHEK, 2 (2008), Michael Stapper

Soziologie, Musikwissenschaft, Betriebswirtschaftslehre, Ökonomie

Print 29,80 €

01/2008, 368 Seiten, kart.
ISBN 978-3-89942-850-6

Artikel-Nr.: 850

-850-6: Gebesmair, Die Fabrikation

Struktur und Logik der transnationalen Popmusikindustrie

 

leider vergriffen

 
 
 

Open Access Open Access

PDF-Download, 3,96 MB
09/2015, 368 Seiten
ISBN 978-3-8394-0850-6

CC BY NC ND

Weitere Titel zum Thema

Globalisierung, Popkultur, Musik

Weitere Titel aus der Reihe

texte zur populären musik