Autoreninterview

... mit Claudia Lillge
1. »Bücher, die die Welt nicht braucht«. Warum trifft das auf Ihr Buch nicht zu?
Essen ist ein lebensnotwendiger, alltäglicher Vorgang und doch voller Bedeutungen: Was uns als... >>>
... mit Claudia Lillge
1. »Bücher, die die Welt nicht braucht«. Warum trifft das auf Ihr Buch nicht zu?
Essen ist ein lebensnotwendiger, alltäglicher Vorgang und doch voller Bedeutungen: Was uns als ›rein‹ und ›unrein‹ gilt, was als ›genießbar‹ und ›ungenießbar‹, ›heilig‹ oder ›profan‹, wird an unserer Nahrung kenntlich. Bei der literaturwissenschaftlich orientierten Erforschung von Mahlzeiten kommen kulinarische Differenzen auf den Tisch: Literatur bietet reiches Anschauungsmaterial, das kulturelles Wissen vergrößert und interkulturelle Kommunikation erleichtert. Und Literatur verschafft uns Einblicke in unser Verhalten, das im Alltag leicht der bewussten Wahrnehmung entgeht.

2. Welche neuen Perspektiven eröffnet Ihr Buch?
In »Interkulturelle Mahlzeiten« werden die Diskussion um die materialen, sozialen und mentalen Dimensionen von Essen speziell in interkultureller Perspektive fortgeführt. Zentral hierfür sind zwei Forschungsparadigmen, die in derzeit vorliegenden Untersuchungen zur kulinaristisch orientierten Ästhetik des Fremden vergleichsweise marginalisiert worden sind: ›Repräsentation‹ und ›Inkorporierung‹. Literarische Gestaltungen von Essen geben so perspektiviert Aufschluss über gesellschaftliche und politische Werte und Ordnungen.

3. Welche Bedeutung kommt dem Thema in den aktuellen Forschungsdebatten zu?
In den Literatur- und Kulturwissenschaften sind Mahlzeiten in den vergangenen zwanzig Jahren als bedeutungsvolle Untersuchungsgegenstände erkannt und untersucht worden. Zentrale Themen der ›Kulinaristik‹ waren bislang u. a. die historische Entwicklung des Mahlzeiten-Motivs, Inszenierungen von Tischgesprächen und Gastlichkeit. Der Band »Interkulturelle Mahlzeiten. Kulinarische Begegnungen und Kommunikation in der Literatur« bietet jedoch erstmals eine ausführliche, systematische Untersuchung der interkulturellen Dimensionen von Essen in der Literatur.

4. Mit wem würden Sie Ihr Buch am liebsten diskutieren?
Jamie Oliver und Sarah Wiener

5. Ihr Buch in einem Satz:
»Interkulturelle Mahlzeiten« bietet erstmals eine repräsentative Darstellung des wissenschaftlich zentralen Essensthemas in der Literatur vom Mittelalter bis in die Gegenwart. <<<


Claudia Lillge / Anne-Rose Meyer (Hg.)

Interkulturelle Mahlzeiten

Kulinarische Begegnungen und Kommunikation in der Literatur

Der Blick in fremde Küchen und Töpfe ermöglicht es, sich einer Kultur zu nähern - Essen und Kochen sind für die interkulturelle Verständigung zentral. Vor allem literarische Texte geben Einblick in facettenreiche Dimensionen der Gastrosophie, etwa in Tischsitten, Riten, Nahrungstabus, gedächtnis- und erinnerungsfördernde Prozesse sowie Akkulturationserfahrungen. Umfangreich und repräsentativ bietet dieser Band erstmals eine gattungs- und epochenübergreifende Speisenfolge: vom Genießen Gottes in Texten mittelalterlicher Mystik bis hin zur Versprachlichung multikultureller Lebensformen in der deutsch- und englischsprachigen Gegenwartsliteratur.


 

Claudia Lillge (Dr.) lehrt im Fach Komparatistik an der Universität Paderborn. Zu ihren Forschungsschwerpunkten zählen transatlantische Literatur- und Kulturbeziehungen (Großbritannien-USA) sowie die englischsprachigen Literaturen des 19. und 20. Jahrhunderts. Weitere Arbeitsfelder liegen im Bereich der literarischen Anthropologie, der internationalen Medienkultur, der Ästhetik neuer Medien sowie Themen und Theorien der Cultural Studies.
Anne-Rose Meyer (Dr.) ist Juniorprofessorin im Bereich Neuere Deutsche Literaturwissenschaft an der Universität Hamburg. Ihre Arbeitsschwerpunkte sind Interkulturalität, Ästhetik, deutschsprachige Literatur der Zwischenkriegszeit und Gegenwart, französische Literatur des 19. Jahrhunderts, Schnittstellen zwischen Literatur, Anthropologie und Medizin.

Homepage:
Lillge
Meyer

Besprochen in:

Monatshefte, 103/3 (2011)

Literaturwissenschaft, Kulturwissenschaft

Print 30,80 €

06/2008, 370 Seiten, kart.
ISBN 978-3-89942-881-0

Artikel-Nr.: 881

-881-0: Lillge/Meyer (Hg.), Interkulturelle

Kulinarische Begegnungen und Kommunikation in der Literatur

 

leider vergriffen

 
 
 

Open Access Open Access

PDF-Download, 3,95 MB
09/2015, 370 Seiten
ISBN 978-3-8394-0881-0

CC BY NC ND

Weitere Titel zum Thema

Literatur

Weitere Titel aus der Reihe

Kultur- und Medientheorie