Susanne Gottlob

Stimme und Blick

Zwischen Aufschub des Todes und Zeichen der Hingabe:
Hölderlin – Carpaccio – Heiner Müller – Fra Angelico

Das Buch spricht mit »Stimme und Blick« gegenwärtige Themen an: die Frage nach dem, was Sterben macht und Leben läßt, nach der Gewalt über Tod und Leben. Lektüren literarischer Texte – Hölderlin: Antigonä, Heiner Müller: Die Hamletmaschine – und von bildnerischen Darstellungen – Carpaccio: Grabbereitung, Fra Angelico: Verkündigung – lassen die Frage der Verschränkung von Ethik und Politik aufscheinen.
   In Aufnahme literaturtheoretischer, philosophischer und psychoanalytischer Theoreme nach Derrida, Lacan und Blanchot werden Stimme und Blick als paradoxe, nicht verifizierbare Erscheinungsformen gelesen. Sie treiben das Subjekt und das dichterische und künstlerische Sujet in einer Spanne von Überschuss, ›Unmaaß‹ und absolutem Fehlen des Blicks, Fehlen der Stimme des Anderen in ein halluzinatives und reales Szenario: Totenkammer und Ort der Heraufkunft des Werkes.


 

Susanne Gottlob (Dr. phil.) promovierte zu »Stimme und Blick« (mit Texten zu Hölderlin, Heiner Müller, Carpaccio, Fra Angelico), arbeitet als Psychoanalytikerin, Essayistin, Lektorin und lebt in Hamburg.

Literaturwissenschaftler, Philosophen, Psychoanalytiker, Kunsthistoriker

Print 25,80 €

09/2002, 252 Seiten, kart.
ISBN 978-3-933127-97-6

Artikel-Nr.: 97

-97-6: Gottlob, Stimme und Blick

Zwischen Aufschub des Todes und Zeichen der Hingabe:
Hölderlin – Carpaccio – Heiner Müller – Fra Angelico

 

Lieferzeit in der Regel 3-5 Werktage

 
 
 

Open Access Open Access

PDF-Download, 4,20 MB
09/2015, 252 Seiten
ISBN 978-3-8394-0097-5

CC BY NC ND

Weitere Titel zum Thema

Psychoanalyse, Literatur

Weitere Titel aus der Reihe

Psychoanalyse