Masken-Spiele

Zur Verhandlung von Grenzen in pädagogischen Räumen

Wovon hängt es ab, ob in sozialen Verhältnissen und explizit in pädagogisch arrangierten Räumen die Würde und Integrität von Personen gewahrt bleibt oder verletzt wird?

Veronika Magyar-Haas nimmt Bezug auf anthropologische, bildungs- und professionstheoretische Ansätze und legt Personen als leiblich, verletzbar und zugleich maskenhaft aus. Personen sind zur Wahrung ihrer Würde darauf angewiesen, mit differenten sozialen Masken zu spielen und sich so der Fixierung auf ein bestimmtes So-Sein entziehen zu können. Die – sozialen, räumlichen, materiellen – Bedingtheiten solcher Spiele sowie die (Il-)Legitimierung von Masken in diesen rekonstruiert sie mittels videographierter Sequenzen in einer offenen Mädcheneinrichtung.

ca. 29,99 € *

2018-09-27, ca. 340 Seiten
ISBN: 978-3-8376-3757-1

Dieser Artikel erscheint am 27. September 2018

Preise inkl. Mehrwertsteuer. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details.

Weiterempfehlen

Veronika Magyar-Haas

Veronika Magyar-Haas, Universität Zürich, Schweiz

Autor_in(nen)
Veronika Magyar-Haas
Buchtitel
Masken-Spiele Zur Verhandlung von Grenzen in pädagogischen Räumen
Verlag
transcript Verlag
Seitenanzahl
ca. 340
Ausstattung
kart.
ISBN
978-3-8376-3757-1
Warengruppe
1571
BIC-Code
JNA JFC JFSP2
BISAC-Code
EDU040000 SOC022000 SOC026000
THEMA-Code
JNA JBCC JBSP2
Erscheinungsdatum
2018-09-27
Auflage
1
Themen
Sozialität, Bildung
Adressaten
Erziehungswissenschaft, Sozialpädagogik, Soziale Arbeit, Soziologie, Philosophie sowie Praktiker_innen im Bereich Bildung und Sozialpädagogik
Schlagworte
Spiel, Soziale Maske, Körper, Leib, Plessner, Würde, Scham, Offene Kinder- und Jugendarbeit, Mädchenarbeit, Professionstheorie, Videographie, Sozialität, Bildung, Bildungstheorie, Kultursoziologie, Jugend, Pädagogik

Unsere Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen bereitzustellen.

Datenschutzerklärung