Peter Becker (Hg.)

Sprachvollzug im Amt

Kommunikation und Verwaltung im Europa des 19. und 20. Jahrhunderts

Verwaltung ist Kommunikation – eine stark regelgebundene Kommunikation, die sich am Vollzug klar definierter Vorgaben orientiert und innerhalb festgelegter Kanäle erfolgt. Die kulturwissenschaftliche Forschung zeigt jedoch, dass sich Kommunikation innerhalb von Organisationen nicht darauf beschränkt. Mit einem historischen Blick auf Behörden des 19. und 20. Jahrhunderts setzt dieser Band neue Akzente in der Auseinandersetzung mit Kommunikationsprozessen in der öffentlichen Verwaltung, indem er exemplarisch das Wechselspiel zwischen normativen Vorgaben und ihrer Umsetzung innerhalb politisch, technologisch und medial definierter Räume verfolgt.

34,80 € *

2011-04-29, 368 Seiten
ISBN: 978-3-8376-1007-9

Sofort versandfertig,
Lieferzeit 3-5 Werktage innerhalb Deutschlands

Preise inkl. Mehrwertsteuer. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details.

Mengenrabatt

Weiterempfehlen

Peter Becker

Peter Becker, Universität Wien, Österreich

... mit Peter Becker

1. »Bücher, die die Welt nicht braucht.« Warum trifft das auf Ihr Buch nicht zu?

»Sprachvollzug im Amt« bietet seinen Leserinnen und Lesern neue Einblicke in die Materialität des Staates. Der Band lenkt den Blick auf Architektur, Maschinen, Aufschreibe- und Archivierungssysteme, aber auch auf die Rolle rechtsförmiger Vorschriften für die Strukturierung der binnenadministrativen Kommunikation. Die Autoren setzen sich mit öffentlicher Verwaltung als Begegnungsraum auseinander und analysieren die Ordnung der Kommunikationsräume, die mit Entstehung und Ausbildung des modernen Staates verbunden sind.

2. Welche neuen Perspektiven eröffnet Ihr Buch?

Die Autoren greifen Anregungen aus der ethnografischen, politik- und kommunikationswissenschaftlichen Debatte auf und erkunden mit unterschiedlichen Methoden und Formaten die Kommunikationsgeschichte der Verwaltung. Im Amt war und ist der Sprachvollzug bestimmt von Rahmungen und (medien-)technologischen Voraussetzungen, die hier in den Blick gerückt werden. Damit bezieht der Band implizit Stellung zur aktuellen Debatte um die Verwaltungsreform, in der es um veränderte Interaktion zwischen Behörden und ihren Klienten sowie die Nutzung neuer Technologien geht.

3. Welche Bedeutung kommt dem Thema in den aktuellen Forschungsdebatten zu?

Die Beiträge sind einem kulturwissenschaftlichen Interesse an Verwaltungsgeschichte verpflichtet und beziehen Theorie und Praxis der Verwaltung auf zeitgenössische politische, gesellschaftliche, kulturelle und technologische Entwicklungen. Die Fallstudien nutzen das Anregungspotenzial von Ethnomethodologie und Akteur-Netzwerk-Theorie für einen neuen Blick auf die Geschichte von Staat und Verwaltung. Die Reflexionen über Möglichkeiten und Grenzen einer solchen Perspektive leisten außerdem einen Beitrag zur kulturwissenschaftlichen Methodologie.

4. Mit wem würden Sie Ihr Buch am liebsten diskutieren?

Mit kritischen Leserinnen und Lesern, die offen sind für neue analytische Perspektiven auf Staat und Verwaltung; mit Verwaltungsfachleuten, die sich um die Neugestaltung der Verfahrensabläufe in den Behörden bemühen; mit Kultur- und Sozialwissenschaftlern, die Monate mit diesen Fachleuten verbringen, um zu verstehen, wie Verwaltung und ihre Reform in einer nicht-normativen Weise funktioniert.

5. Ihr Buch in einem Satz:

Der Band vermittelt einen neuen praxisbezogenen Zugang zur Geschichte von Staat und Verwaltung, bietet Anregungen für die Analyse von Verwaltung als einem Begegnungs- und Kommunikationsraum und macht auf die gestaltende Rolle von Technologien im Verwaltungsprozess aufmerksam.

»Neben einem bunten Kaleidoskop an Einzelstudien bietet der vorliegende Sammelband einen Forschungsüberblick für alle, die sich für die Verwaltungsgeschichtsschreibung und insbesondere für Fragen der Kommunikationsgeschichte in der Verwaltung interessieren.«
Céline Angehrn, H-Soz-u-Kult, 14.12.2012
»Die Beiträge dieses Bandes greifen die Anregungen [...] der Klassiker der Verwaltungsforschung auf und entwickeln einen kulturwissenschaftlichen Blick auf Kommunikationsräume der Verwaltung.«
Frankfurter Allgemeine Zeitung, 06.07.2012
Besprochen in:

Zeitschrift für die Geschichte des Oberrheins, 161/122 (2013), Clemens Zimmermann
Autor_in(nen)
Peter Becker (Hg.)
Buchtitel
Sprachvollzug im Amt Kommunikation und Verwaltung im Europa des 19. und 20. Jahrhunderts
Verlag
transcript Verlag
Seitenanzahl
368
Ausstattung
kart.
ISBN
978-3-8376-1007-9
DOI
Warengruppe
1558
BIC-Code
HBJD HBTB HBLW
BISAC-Code
HIS010000 HIS054000 HIS037070
THEMA-Code
NHD NHTB
Erscheinungsdatum
2011-04-29
Auflage
1
Themen
Politik, Sprache, Kulturgeschichte
Adressaten
Geschichte, Soziologie, Kommunikationswissenschaft, Sprachwissenschaft
Schlagworte
Kommunikation, Verwaltung, Organisation, Sprache, Kultur, Kulturgeschichte, Politik, Europäische Geschichte, Geschichte des 20. Jahrhunderts, Geschichte des 19. Jahrhunderts, Geschichtswissenschaft

Unsere Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen bereitzustellen.

Datenschutzerklärung