Dimensionen des Denkens

Der raumzeitliche Kollaps des Gegenwärtigen. Geistes- und naturwissenschaftliche Entwürfe – verifiziert an Martin Kusejs »Don Giovanni«

Trotz der Absage der Postmoderne an eine kontinuierliche Entwicklungsgeschichte bleibt unser Bewusstsein bei der raumzeitlichen Einordnung der Gegenwart noch immer der Vorstellung linearer Prozesse verhaftet. Wohin aber führen die in der geistes- und naturwissenschaftlichen Forschung angestellten Überlegungen zur non-linearen Struktur von Raum und Zeit? Welche Dimensionen eröffnen sich unserem Denken, wenn wir eben diese Ansätze, die nur augenscheinlich nichts mit unserer alltäglichen Erfahrungswelt zu tun haben, tatsächlich ernst nehmen? Und inwiefern werden diese Dimensionen des Realen gerade im Live-Erlebnis der Kunstform Oper für uns unmittelbar erfahrbar?

26,80 € *

2008-11-27, 216 Seiten
ISBN: 978-3-8376-1010-9

Sofort versandfertig,
Lieferzeit 3-5 Werktage innerhalb Deutschlands

Preise inkl. Mehrwertsteuer. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details.

Mengenrabatt

Weiterempfehlen

Franziska Weber

Franziska Weber, Ludwig Maximilians-Universität München, Deutschland

... mit Franziska Weber

1. »Bücher, die die Welt nicht braucht.« Warum trifft das auf Ihr Buch nicht zu?

Ob ein Buch ›gebraucht‹ wird, muss letztlich immer der Leser entscheiden, und gerade der Versuch, die Frage nach Raum und Zeit jenseits der engen Grenzen der einzelnen Wissenschaftsgebiete anzugehen, mag riskant erscheinen - aber vielleicht lohnt es sich ja doch, dieses Risiko einzugehen: Denn meiner Meinung nach braucht es diesen etwas weiteren Blickwinkel und vielleicht stellt der Leser dann auch fest, dass je weiter er liest, sich ihm nach und nach ein ganz anderer Blick auf Raum und Zeit eröffnet.

2. Welche neuen Perspektiven eröffnet Ihr Buch?

Tatsächlich eröffnet das Buch die Möglichkeit, Gegenwart auf ganz andere Weise zu begreifen: Nicht länger als einen konkreten Punkt in einer kontinuierlichen Entwicklungsgeschichte, sondern als ein komplexes Gewebe raumzeitlicher Relationen, die sich immer wieder neu konkretisieren.

3. Welche Bedeutung kommt dem Thema in den aktuellen Forschungsdebatten zu?

Die Frage nach der wechselseitigen Abhängigkeit von Raum und Zeit wird in der Forschung allenthalben gestellt, in der geistes- bzw. kunstwissenschaftlichen Forschung jedoch zumeist nur sehr oberflächlich reflektiert. Die tatsächliche Verschränkung der beiden für unsere Wirklichkeit so entscheidenden Kategorien findet in den entsprechenden Untersuchungen nicht wirklich statt. Das Buch unternimmt diesbezüglich also noch einmal einen neuen Anlauf. Vor allem aber zeigen die in diesem Buch angestellten Überlegungen, dass Kunst und Wissenschaft in dem, was sie zu den Dimensionen unseres Denkens beitragen, ungeheuer dicht beieinander liegen – und dass es sich lohnt, die Perspektiven beider zusammen zu denken.

4. Mit wem würden Sie Ihr Buch am liebsten diskutieren?

Mit möglichst vielen verschiedenen Menschen aus den verschiedensten Fachgebieten: Weil ich denke, dass Raum und Zeit Phänomene sind, die uns alle betreffen – und weil ich glaube, dass in der Wissenschaft, bei genauerer Betrachtung, augenblicklich viele Ansätze tatsächlich in dieselbe Richtung gehen.

5. Ihr Buch in einem Satz:

Es gilt den Horizont der Geschichte erheblich zu erweitern. Dieser Satz ist zwar nicht von mir, sondern von dem von mir ungeheuer bewunderten Physiker Brian Greene – aber ich denke, dieser Satz trifft die Sache wirklich im Kern!

Besprochen in:

Geographische Zeitschrift, 97/2+3 (2009), Peter Dirksmeier
Autor_in(nen)
Franziska Weber
Buchtitel
Dimensionen des Denkens Der raumzeitliche Kollaps des Gegenwärtigen. Geistes- und naturwissenschaftliche Entwürfe – verifiziert an Martin Kusejs »Don Giovanni«
Verlag
transcript Verlag
Seitenanzahl
216
Ausstattung
kart., zahlr. z.T. farb. Abb.
ISBN
978-3-8376-1010-9
DOI
10.14361/9783839410103
Warengruppe
1586
BIC-Code
AN AVA HPN
BISAC-Code
PER011020 MUS020000 PHI001000
THEMA-Code
ATD AVA QDTN
Erscheinungsdatum
2008-11-27
Auflage
1
Themen
Theater, Musik
Adressaten
Theaterwissenschaft, Philosophie, Literaturwissenschaft, Kulturwissenschaften, Naturwissenschaften (v.a. Physik)
Schlagworte
Theater, Raum und Zeit, Martin Kusej, Don Giovanni, Musik, Theaterwissenschaft, Musikwissenschaft, Ästhetik, Raum

Unsere Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen bereitzustellen.

Datenschutzerklärung