Indien und Europa

Ein kultur- und musiksoziologischer Verstehensversuch

Die Musik Indiens ist Europa fremd geblieben – leider. Dabei ermöglicht die indische Musik Vergleiche, die uns nicht nur die fremde, sondern auch die eigene Kultur neu verstehen lassen. Die Musik als Medium des Vergleichs verwendend, rekonstruiert Ronald Kurt die kulturellen Grundlagen der sozialen Verhältnisse, in denen Inder und Europäer Klängen Sinn verleihen. Der Fokus liegt dabei auf der nordindischen und europäischen Kunstmusik, der typisch indischen Beziehungsform »Guru-Shishya Parampara« und dem interkulturellen Lehren und Lernen klassischer indischer Musik.

Dem Buch ist eine DVD mit drei Dokumentarfilmen beigefügt, die den Text ergänzen: »Be a Medium. Teaching and Learning Indian Classical Music«, »Indische Musik – Europäische Musik. Ein interkulturelles Lehr- und Lernprojekt« und »Raga Jog«.

Für seine richtungsweisenden Beiträge zu den deutsch-indischen Beziehungen hat Ronald Kurt 2008 vom indischen Kulturrat (ICCR) den »Gisela Bonn Award« verliehen bekommen.

29,80 € *

2009-12-27, 220 Seiten
ISBN: 978-3-8376-1075-8

Leider vergriffen

Preise inkl. Mehrwertsteuer. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details.

Weiterempfehlen

Ronald Kurt

Ronald Kurt, Kulturwissenschaftliches Institut Essen und Universität Konstanz, Deutschland

... mit Ronald Kurt

1. »Bücher, die die Welt nicht braucht.« Warum trifft das auf Ihr Buch nicht zu?

Was die Welt braucht, weiß ich nicht. Ich weiß nur, was mein Buch braucht: Leser, die bereit sind, sich in einen Verstehensprozess hineinzubegeben. Was ich anzubieten habe, sind kulturwissenschaftliche Versuche, Indien und Europa über das Medium der Musik zu verstehen. Geschrieben wurde das Buch nicht für die Welt, sondern für Leser, die über das Eigene hinauskommen wollen und im Anderssein Indiens eine Verstehensherausforderung sehen.

2. Welche neuen Perspektiven eröffnet Ihr Buch?

Mit meinem musiksoziologischen Kulturvergleich möchte ich für Möglichkeiten und Grenzen des Andersseins sensibilisieren und das uns Vertraute in fremden Denk- und Lebensweisen spiegeln. Nicht zuletzt geht es auch darum, auf neuen Wegen des Verstehens das Verstehen selbst zu verstehen.

3. Welche Bedeutung kommt dem Thema in den aktuellen Forschungsdebatten zu?

Kulturelle Heterogenität prägt das moderne Alltagsleben; der Umgang mit Fremdheit ist uns sozusagen strukturell aufgegeben. Aber reine Theorie wird uns im multikulturellen Zusammenleben nicht viel weiterhelfen. Es gibt kein kulturelles Fremdverstehen außer: man tut es. In diesem Sinne habe ich mich beobachtend, fragend, filmend und Rollen übernehmend in die soziale Praxis einer mir fremden Musikkultur hineinbegeben. Das Buch beschreibt, zu welchen kulturhermeneutischen Erkenntnissen ich auf diese Weise gelangt bin.

4. Mit wem würden Sie Ihr Buch am liebsten diskutieren?

Mit Musikern und Kulturwissenschaftlern aus Indien. Das könnte meinen einseitigen Verstehensversuch in einen interkulturellen Dialog verwandeln – was allerdings eine Übersetzung des Buches ins Englische voraussetzen würde.

5. Ihr Buch in einem Satz:

Die Musikkultur Indiens ist anders: ichabweisend, improvisatorisch, hierarchisch, spiritualistisch und monistisch – dieses Anderssein konfrontiert uns nicht nur mit einer fremden, sondern auch mit unserer eigenen Art zu sein.

»Ein in dieser Qualität selten anzutreffendes Literaturverzeichnis lässt den Leser nicht mit der Spezialliteratur zum Thema alleine, sondern führt in hervorragender Auswahl das Beste an, was die Fachrichtungen Musikwissenschaft, Ethnologie, Indologie und Kulturwissenschaft derzeit zu bieten haben.
Ein Highlight des Bandes stellt zweifellos die Begleit-DVD mit den drei Dokumentarfilmen des Verfassers dar [...].«
Dr. Thomas Kohl, Fachbuchjournal 2 (2010)
Autor_in(nen)
Ronald Kurt
Buchtitel
Indien und Europa Ein kultur- und musiksoziologischer Verstehensversuch
Verlag
transcript Verlag
Seitenanzahl
220
Ausstattung
kart., inkl. Begleit-DVD
ISBN
978-3-8376-1075-8
Warengruppe
1752
BIC-Code
JHMC AVA JFC
BISAC-Code
SOC002010 MUS020000 SOC022000
THEMA-Code
JHMC AVA JBCC
Erscheinungsdatum
2009-12-27
Auflage
1
Themen
Kultur, Musik
Adressaten
Kulturwissenschaften, Erziehungswissenschaften, Musikethnologie, Musikpädagogik, Indologie, Religionswissenschaften
Schlagworte
Kultur, Indien, Film, Soziologie, Musik, Ethnologie, Musikwissenschaft, Kultursoziologie, Kulturanthropologie

Unsere Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen bereitzustellen.

Datenschutzerklärung